Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 152, Issue 9, pp 1004–1010

„Ich habe alles nur aus absolutem Mitleid getan“

„Kinderfachabteilung“ der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee: „Kindereuthanasie“
Geschichte der Pädiatrie

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine Form der systematischen Tötung somatisch oder psychisch Kranker zurzeit der nationalsozialistischen Herrschaft ist die „Kindereuthanasie“ in „Kinderfachabteilungen“, die durch einen „Reichsausschuss“ eingesetzt wurden.

Methoden

Die Auswertung von Krankengeschichten, Korrespondenzen Vernehmungs- und Sektionsprotokollen gibt für eine „Kinderfachabteilung“ Bayerns, Kaufbeuren-Irsee, Aufschluss über deren Beitrag zur und dem Umfang der Euthanasie im nationalsozialistischen Medizinwesen.

Ergebnisse

Zwischen 1941 und 1945 wurden dort 221 Kinder durch Applikation von Pharmaka (Veronal, Luminal, Skopolamin) und Nahrungsentzug ermordet. Die Kinder der Anstalt wurden zudem Opfer von Tb-Impfexperimenten. Ihre Organe waren Gegenstand medizinischer Forschung im Hirnpathologischen Institut der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie, München.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse lassen sich auf Grundlage weiterer Studien verallgemeinern: „Kinderfachabteilungen“ leisteten einen systematischen Beitrag zur „Euthanasie“, waren Labor für Humanexperimente und „Organpräparatelieferanten“.

Schlüsselwörter

Nationalsozialismus Kinderfachabteilungen Kindereuthanasie Menschenexperimente Hirnforschung 

“I have done everything out of nothing but pity”

The “Kinderfachabteilung” (children’s special department) of the Bavarian State hospital of Kaufbeuren-Irsee: euthanasia of children

Abstract

Background

During National Socialism, euthanasia of children in “Kinderfachabteilungen,” which were employed by a “Reichsausschuss,” was one way of systematic murder of people with somatic or psychic diseases.

Methods

For one of the Bavarian “Kinderfachabteilungen,” Kaufbeuren-Irsee, the contribution to and scope of euthanasia in National Socialist medicine can be determined from “patient” records, correspondence, and evaluating minutes.

Results

(1) Between 1941 and 1945, 221 children were killed there with Veronal, Luminal, or scopolamine and by withdrawal of food. (2) These children became victims of experiments with Tb vaccination. (3) The organs of murder victims were the object of medical research in the “Hirnpathologische Institut” (Neuropathological Institute) of the “Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie München” (German Institute for Psychiatric Research Munich).

Conclusions

These results can be generalized: “Kinderfachabteilungen” systematically made a contribution to euthanasia of children; they became labs for human experimentation and “organ suppliers” for medical research.

Keywords

National Socialism Children’s special wards Euthanasia of children Human experimentation Brain research 

Literatur

  1. 1.
    Aly G (1985) Medizin gegen Unbrauchbare. In: Aly G, Ebbinghaus A, Hamann M (Hrsg) Aussonderung und Tod. Die klinische Hinrichtung der Unbrauchbaren. Rotbuch, Berlin, S 9–74Google Scholar
  2. 2.
    Baader G (1989) Menschenversuche in Konzentrationslagern. In: Bleker J, Jachertz N (Hrsg) Medizin im Dritten Reich. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 103–111Google Scholar
  3. 3.
    Baader G (1986) Medizinische Menschenversuche im Nationalsozialismus. In: Helmchen H, Winau R (Hrsg) Versuche mit Menschen in Medizin, Humanwissenschaft und Politik. De Gruyter, Berlin, S 41–82Google Scholar
  4. 4.
    Beddies T (2003) Der Kinderarzt und „Euthanasie“-Gutachter Ernst Wentzlar. Monatsschr Kinderheilkd 151:1020–1026CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Beddies T (1999) Zur Geschichte der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik, ehem. Wittenauer Heilstätten, ehem. Irrenanstalt der Stadt Berlin zu Dalldorf. In: Beddies T, Dörries A (Hrsg) Die Patienten der Wittenauer Heilstätten in Berlin: 1919–1960. Matthiesen, Husum, S 114–125Google Scholar
  6. 6.
    Benzenhöfer U (2003) Genese und Struktur der „NS-Kinder- und Jugendlicheneuthanasie“. Monatsschr Kinderheilkd 151:1012–1019CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Benzenhöfer U (2003) Hans Heinze—Kinder- und Jugendpsychiatrie und „Euthanasie“. In: Arbeitskreis zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation (Hrsg) Beiträge zur NS-„Euthanasie“-Forschung. Klemm & Oelschläger, Ulm, S 9–53Google Scholar
  8. 8.
    Benzenhöfer U (2000) „Kinderfachabteilungen“ und „NS-Kindereuthanasie“. GWAB, WetzlarGoogle Scholar
  9. 9.
    Dahl M (2002) „...deren Lebenserhaltung für die Nation keinen Vorteil bedeutet“ Behinderte Kinder als Versuchsobjekte und die Entwicklung der Tuberkulose-Schutzimpfung. Med Hist J 37:57–90Google Scholar
  10. 10.
    Dahl M (2000) „Vollständig bildungs- und arbeitsfähig“—Kinder-„Euthanasie“ während des Nationalsozialismus und die Sterbehilfe-Debatte. In: Frewer A, Eickhoff C (Hrsg) „Euthanasie“ und die aktuelle Sterbehilfe-Debatte. Die historischen Hintergründe medizinischer Ethik. Campus, Frankfurt, S 144–176Google Scholar
  11. 11.
    Faulstich H (2000) Die Zahl der „Euthanasie“-Opfer. In: Frewer A, Eickhoff C (Hrsg) „Euthanasie“ und die aktuelle Sterbehilfe-Debatte. Die historischen Hintergründe medizinischer Ethik. Campus, Frankfurt, S 218–234Google Scholar
  12. 12.
    Faulstich H (1998) Hungersterben in der Psychiatrie 1914–1949—Mit einer Topographie der NS-Psychiatrie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Hohendorf G, Roelcke V, Rotzoll M (1996) Innovation und Vernichtung—Psychiatrische Forschung und „Euthanasie“ an der Heidelberger Psychiatrischen Klinik 1939–1945. Nervenarzt 67:935–946CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 13a.
    Martinschek P (2002) Die Tbc-Versuche an behinderten Kindern in der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee (1942-1944). Magisterarbeit, Universität AugsburgGoogle Scholar
  15. 14.
    Meyer JE (1949) Zur Aetiologie und Pathogenese des fetalen und frühkindlichen Cerebralschadens. Z Kinderheilkd 67:123–136Google Scholar
  16. 15.
    Peiffer J (2000) Neuropathologische Forschung an „Euthanasie“-Opfer in zwei Kaiser-Wilhelm-Instituten. In: Kaufmann D (Hrsg) Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus. Bestandsaufnahme und Perspektiven der Forschung. Wallstein, Göttingen, S 151–173Google Scholar
  17. 16.
    Peiffer J (1999) Assessing neuropathological research carried out on victims of the „euthanasia” programme. Med Hist J 34:339–356Google Scholar
  18. 17.
    Peiffer J (1997) Hirnforschung im Zwielicht: Beispiele verführbarer Wissenschaft aus der Zeit des Nationalsozialismus. Matthiesen, HusumGoogle Scholar
  19. 18.
    Petersen HC, Zanke S (2003) Werner Catel—ein Protagonist der NS-„Kindereuthanasie“ und seine Nachkriegskarriere. Med Hist J 38:139–173Google Scholar
  20. 19.
    Pötzl U (1995) Sozialpsychiatrie, Erbbiologie und Lebensvernichtung—Valentin Faltlhauser, Direktor der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee in der Zeit des Nationalsozialismus. Matthiesen, HusumGoogle Scholar
  21. 20.
    Roelcke V (2000) Psychiatrische Wissenschaft im Kontext nationalsozialistischer Politik und „Euthanasie“. Zur Rolle von Ernst Rüdin und der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie/Kaiser-Wilhelm-Institut. In: Kaufmann D (Hrsg) Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus. Bestandsaufnahme und Perspektiven der Forschung. Wallstein, Göttingen, S 112–149Google Scholar
  22. 21.
    Roelcke V, Hohendorff G, Rotzoll M (1998) Erbpsychologische Forschung im Kontext der „Euthanasie“. Neue Dokumente und Aspekte zu Carl Schneider, Julius Deussen und Ernst Rüdin. Fortschr Neurol Psychiatry 66:331–336PubMedGoogle Scholar
  23. 22.
    Roelcke V, Hohendorff G, Rotzoll M (1994) Psychiatric research and „euthanasia“. The case of the psychiatric department at the University of Heidelberg, 1941–1945. Hist Psychiatr 5:517–532Google Scholar
  24. 23.
    Schmidt M, Kuhlmann R, Cranach M von (1999) Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren. In: Cranach M von, Siemen HL (Hrsg) Psychiatrie im Nationalsozialismus. Die Bayerischen Heil- und Pflegeanstalten zwischen 1933 und 1945. Oldenbourg, München, S 265–325Google Scholar
  25. 24.
    Schmuhl HW (2002) Hirnforschung und Krankenmord. Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung 1937–1945. Vierteljahresh Zeitgesch 50:559–609Google Scholar
  26. 25.
    Steger F (2003) Medizinische Forschung an Kindern zur Zeit des Nationalsozialismus. Die „Kinderfachabteilung“ der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee. Med Ges Gesch 22:61–?Google Scholar
  27. 26.
    Steger F (2004) Die Kinder als Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee. Die „Kinderfachabteilung“ in den Jahren 1941–1945. Sudhoffs Arch 88 Google Scholar
  28. 27.
    Süß W (2003) Der „Volkskörper“ im Krieg. Gesundheitspolitik, Gesundheitsverhältnisse und Krankenmord im nationalsozialistischen Deutschland 1939–1945. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  29. 28.
    Süß W (2000) Krankenmord. Forschungsstand und Forschungsfragen zur Geschichte der nationalsozialistischen „Euthanasie“. In: Bauer Th, Süß W (Hrsg) NS-Diktatur, DDR, Bundesrepublik. Drei Zeitgeschichten des vereinigten Deutschland: Werkstattberichte. Ars una, Neuried, S 47–86Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der Medizin Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  2. 2.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangen

Personalised recommendations