Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 150, Issue 7, pp 808–816 | Cite as

Probiotika, Präbiotika, Colonic food Definitionen und mögliche Einsatzgebiete

Definitionen und mögliche Einsatzgebiete
  • S. Schulz
  • C. Kunz
Probiotika

Zusammenfassung

Funktionelle Lebensmittel spielen eine zunehmend wichtige Rolle bei dem Ziel, bestimmte Erkrankungen wie Infektionen, koronare Herzkrankheiten, Übergewicht, Osteoporose oder Diabetes mellitus zu vermeiden bzw. deren Manifestation hinauszuzögern. Mit Probiotika, Präbiotika sowie Colonic food möchte man gezielt die Darmflora beeinflussen, da diese eine entscheidende Rolle bei unspezifischen und auch spezifischen Abwehrmechanismen spielt. Bei der ernährungsphysiologischen Bewertung des Einsatzes von funktionellen Nahrungsbestandteilen oder Lebensmitteln muss grundsätzlich unterschieden werden, ob sie zur primären Prävention, also beim gesunden Menschen, zur sekundären Prävention bei gegebenem Risiko oder zur Therapie von bestimmten Krankheiten eingesetzt werden sollen. Zum Verständnis des Zusammenhangs wird daher auf Definitionen, Einsatzgebiete und Wirkungsmechanismen sowie auf mögliche Risiken eingegangen. Im Rahmen der Primärprävention scheint die Bedeutung der Pro- und Präbiotika, die ihre postulierten Wirkungen nur bei kontinuierlicher Zufuhr über die Nahrung entfalten können, zweifelhaft. Bei einer kohlenhydratreichen (Stärke- und Nicht-Stärke-Polysaccharid-reichen) Ernährungsweise ist das Angebot an natürlichem “Colonic food” ohnehin gegeben. Erfolg versprechend scheint hingegen der gezielte Einsatz von Pro- und Präbiotika bei bestimmten Erkrankungen, insbesondere bei gastrointestinalen Infektionen oder zur Wiederherstellung der normalen Darmflora nach Antibiotikabehandlung.

Schlüsselwörter Probiotika Präbiotika Colonic food Resistente Stärke 

Summary

Functional food plays an increasingly important role in the discussion to improve human health and to prevent certain diseases such as infections, coronary heart disease, obesity, osteoporosis or diabetes mellitus. Furthermore, these foods are to improve the overall health status of the population. Assessing the benefits of functional food it should be taken into account whether they are recommended to healthy people for primary prevention or for secondary prevention in case of an existing risk or for the therapeutic use in a disease state. There is increasing evidence that dietary modulation of the human microflora, e. g. by colonic food, probiotics or prebiotics, is important for improved gut health. Similarities and differences between the three food constituents will be discussed as well as the underlying biological effects. With a diet rich in carbohydrates, i.e. mainly starch and non-starch-polysaccharides, natural “colonic food” is continuously taken up. Therefore, it needs to be shown whether probiotics and prebiotics do exert additional effects in primary prevention. In certain diseases, however, especially during gastrointestinal infections, after treatment with antibiotics or in atopic disease the intake of probiotics and prebiotics seems to be a promising approach in order to alleviate the disease pattern or shorten its duration.

Keywords Probiotics Prebiotics Colonic food Resistant starch 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • S. Schulz
    • 1
  • C. Kunz
    • 1
  1. 1.Institut für Ernährungswissenschaft, Justus-Liebig-Universität GießenDE

Personalised recommendations