Advertisement

Der Internist

, Volume 60, Issue 12, pp 1226–1234 | Cite as

Was ist gesichert in der Therapie depressiver Komorbidität?

  • C. AlbusEmail author
  • F. Geiser
Schwerpunkt: Was ist gesichert in der Therapie?
  • 203 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine Komorbidität von depressiven Störungen und internistischen Erkrankungen, beispielsweise koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz oder Diabetes mellitus, ist häufig und beeinträchtigt sowohl die Lebensqualität als auch die Prognose der Grunderkrankung.

Fragestellung

Evidenzbasierte Empfehlungen zur Therapie depressiver Komorbidität bei ausgewählten internistischen Erkrankungen.

Material und Methoden

Der Beitrag bietet eine selektive Literaturübersicht auf der Basis nationaler und internationaler Leitlinien.

Ergebnisse

Depressive Symptome werden in der klinischen Routineversorgung häufig übersehen oder fehlgedeutet. Deshalb wird eine gezielte Diagnostik empfohlen. Depressive Symptome sollen im ärztlichen Gespräch oder mittels validierter Fragebögen regelmäßig gescreent werden. Bei Hinweisen auf das Vorliegen einer krankheitswertigen Störung soll eine weitere Abklärung erfolgen. Die Therapie depressiver Störungen umfasst im Wesentlichen drei Säulen: Psychosomatische Grundversorgung, Psychotherapie und antidepressive Medikation. Die Therapie depressiver Störungen ist sicher und effektiv in Bezug auf die Linderung depressiver Symptome und Steigerung der Lebensqualität. Zudem kann eventuell auch eine Verbesserung der Morbidität und Mortalität erreicht werden. Eine präferenzbasierte, bedarfsgerecht abgestufte Therapie und optimale Vernetzung aller Behandler („kollaborative Versorgung“) zeigen die stärksten Effekte.

Schlussfolgerung

Eine effektive Therapie depressiver Komorbidität ist relevant für die Lebensqualität und eventuell auch für die Prognose der internistischen Grunderkrankung. Die Integration eines routinemäßigen Screenings depressiver Symptome in der internistischen Praxis dient als Grundlage, um eine evidenzbasierte Therapie anbieten oder initiieren zu können.

Schlüsselwörter

Depressionsscreening Psychotherapie Psychosomatische Grundversorgung Herzerkrankungen Diabetes mellitus 

Evidence-based recommendations for the treatment of depressive comorbidity in somatic illness

Abstract

Background

Comorbid depression is frequent in internal medicine (e.g. in coronary heart disease, congestive heart failure or diabetes mellitus) and impairs quality of life as well as the prognosis of the somatic illness.

Aim

To review evidence based recommendations for the treatment of depressive comorbidity in selected somatic disorders.

Materials and methods

Selective literature search based on national and international guidelines.

Results

In clinical routine, depressive symptoms are often overseen or misinterpreted. Therefore, a specific diagnostic is recommended. Depressive symptoms should obligatory be screened during the clinical interview or by validated questionnaires. When screened positive, further diagnostic steps are mandatory. The treatment of depressive disorders has three main components: basic psychosomatic care, psychotherapy and antidepressant medication. These interventions are safe and effective for reducing depressive symptoms and enhancing quality of life. However, results regarding the effects on morbidity and mortality of the comorbid somatic disorder are still inconclusive. The greatest effects on depression are obtained by a preference-based, stepped-care approach and an optimal cooperation of all professionals (“collaborative care”).

Conclusions

An effective treatment of depressive comorbidity is relevant for quality of life and possibly also for the prognosis of a somatic disease. Integrating a routine screening for depressive symptoms is the first step toward an effective, evidence-based therapy.

Keywords

Depression screening Psychotherapy Psychosomatic care Heart diseases Diabetes mellitus 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Albus und F. Geiser geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Albus C, Herrmann-Lingen C, Jensen K et al (2019) Additional effects of psychological interventions on subjective and objective outcomes compared with exercise-based cardiac rehabilitation alone in patients with cardiovascular disease: a systematic review and meta-analysis. Eur J Prev Cardiol 26:1035–1049CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Albus C, Waller C, Fritzsche K et al (2019) Significance of psychosocial factors in cardiology—update 2018. Position paper of the German cardiac society. Clin Res Cardiol.  https://doi.org/10.1007/s00392-019-01488-w CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bschor T, Härter M, Schauenburg H (2011) Antidepressiva bei leichten depressiven Störungen. Kontra. Psychiat Prax 38:270–273CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2017) Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz – Langfassung, 2. Aufl. (Version 2)Google Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2018) Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma – Langfassung, 3. Aufl.Google Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2019) Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK – Langfassung, 5. Aufl.Google Scholar
  7. 7.
    Busch MA, Maske UE, Ryl L et al (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:733–739CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2019) Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme. https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-who/kode-suche/htmlamtl2019/. Zugegriffen: 19. Juli 2019 (10. Revision. German Modification Version 2019)Google Scholar
  9. 9.
    DGPPN, Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2015) Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression – Langfassung, 2. Aufl. (Version 5)Google Scholar
  10. 10.
    Geiser F, Kleiman A, Albus C et al (2012) Angststörungen. Internist 53:1289–1295CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kim JM, Stewart R, Lee YS et al (2018) Effect of escitalopram vs placebo treatment for depression on long-term cardiac outcomes in patients with acute coronary syndrome. A randomized clinical trial. JAMA 329:350–357CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kulzer B, Albus C, Herpertz S et al (2018) DDG-Praxisleitlinie Psychosoziales und Diabetes. Diabetol Stoffwechs 13(Suppl 2):268–284Google Scholar
  13. 13.
    Piepoli MF, Hoes AW, Agewall S et al (2016) 2016 European Guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice: The Sixth Joint Task Force of the European Society of Cardiology and Other Societies on Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice. Eur Heart J 37:2315–2381CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Pogosova N, Kotseva K, De Bacquer D et al (2017) Psychosocial risk factors in relation to other cardiovascular risk factors in coronary heart disease: Results from the EUROASPIRE IV survey. Eur J Prev Cardiol 24:1371–1380CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Reavell J, Hopkinson M, Clarkesmith D et al (2018) Effectiveness of cognitive behavioral therapy for depression and anxiety in patients with cardiovascular disease: a systematic review and meta-analysis. Psychosom Med 8:742–753CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Vaccarino V, Badimon L, Bremner JD et al (2019) Depression and coronary heart disease: 2018 ESC position paper of the working group of coronary pathophysiology and microcirculation developed under the auspices of the ESC Committee for Practice Guidelines. Eur Heart J.  https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehy913 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und PsychotherapieUniklinik KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations