Advertisement

Der Internist

, Volume 57, Issue 5, pp 409–415 | Cite as

Häufige Infektionskrankheiten bei Migranten

  • A. StichEmail author
Schwerpunkt: Medizin für Migranten

Zusammenfassung

Durch den aktuellen Zustrom von Flüchtlingen nach Europa und den bereits hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund steigt die Bedeutung von Infektionskrankheiten. Diese werden im Rahmen einer Erstsichtung neu ankommender Flüchtlinge, bei systematischen Screeninguntersuchungen oder im Rahmen der allgemeinen medizinischen Versorgung erkannt. Ihre Diagnostik und Therapie erfordern spezielle Kenntnisse, gegebenenfalls auch spezifische Schutzmaßnahmen. Das Spektrum der Infektionen wird dabei vor allem durch die Heimatregionen der Migranten und die Umstände der Flucht bestimmt. Im vorliegenden Beitrag werden die wichtigsten Infektionskrankheiten und ihre Behandlung dargestellt. Flüchtlinge und Migranten sind in Bezug auf Infektionen keine Gefahr für die allgemeine Bevölkerung, sie stellen aber selbst eine höchst gefährdete Gruppe dar.

Schlüsselwörter

Flüchtlinge Tuberkulose Malaria Infektionskrankheiten Screening Asyl 

Frequent infectious diseases in migrants

Abstract

The current influx of refugees and the high rate of immigration increase the rate and impact of infectious diseases in Europe. Infections can be detected at the initial examination of arriving refugees as a result of systematic screening or within the framework of general medical care. Diagnosis and treatment require special expertise and in some cases special precautions. The spectrum of infections is determined by the country of origin of migrants and the conditions experienced on fleeing to Germany. In this article the diagnostics and treatment of the most important infections are presented. As far as infections are concerned refugees and migrants do not represent a threat to the general population but instead have to be perceived as a highly vulnerable group.

Keywords

Refugees Tuberculosis Malaria Infectious diseases Screening Asylum 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Stich gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    RKI (2015) Überblick über epidemiologisch wichtige Infektionskrankheiten. Dtsch Arztebl 112(42):A 1717Google Scholar
  2. 2.
    AWMF Leitlinie Scabies. http://www.derma.de/fileadmin/derma/pdfs/LL_Skabies_2006_07_17.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016
  3. 3.
    Robert Koch-Institut (2014) Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2014, Berlin 2015, ISBN 978-3-89606-264-2. doi:10.17886/rkipubl-2015-005Google Scholar
  4. 4.
    ECDC (2015) Survellance Report: Tuberculosis surveillance and monitoring in Europe 2015 (ISSN 2443-5538)Google Scholar
  5. 5.
    WHO (2015) Global Tb Report, Geneva. WHO/HTM/TB/2015.22Google Scholar
  6. 6.
    Lawn SD, Zumla AI (2011) Tuberculosis. Lancet 378(9785):57–72. doi:10.1016/S0140-6736(10)62173-3CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schaberg T et al (2012) Empfehlungen zur Therapie, Chemoprävention und Chemoprophylaxe der Tuberkulose im Erwachsenen- und Kindesalter. Pneumologie 66(03):133–171. doi:10.1055/s-0031-1291619CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    WHO (2015) World Malaria Report 2015, Geneva. ISBN 978-92-4-156515-8Google Scholar
  9. 9.
    RKI (2015) Malaria. Epidemiol Bull 17:140–144Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    ECDC: Rapid Risk Assessment Louse-borne relapsing fever in the Netherlands. http://ecdc.europa.eu/en/publications/Publications/louse-borne-relapsing-fever-netherlands-rapidrisk-assessment.pdf. Zugegriffen: 20. August 2015
  12. 12.
    Robert Koch-Institut Stellungnahme des Robert Koch -Instituts zu Frage des Screenings von Asylsuchenden auf Multiresistente Erreger (MRE). http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesundAZ/Content/A/Asylsuchende/Inhalt/MRE-Screening_Asylsuchende.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 04. März 2016
  13. 13.
    Pfeil J et al (2015) Empfehlungen zur infektiologischen Versorgung von Flüchtlingen im Kindes- und Jugendalter in Deutschland. Monatsschr Kinderheilkd 163:1269–1286. doi:10.1007/s00112-015-0003-9CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit Leitlinie: Diagnostik und Therapie der kutanen und mukokutanen Leishmaniasis in Deutschland. http://www.dtg.org/uploads/media/Leitlinie_Kutane_Leishmaniasis.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016
  15. 15.
    Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Amöbenruhr. http://www.dtg.org/uploads/media/Leitlinie_Amoebenruhr.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016
  16. 16.
    Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Schistosomiasis (Bilharziose). http://www.dtg.org/uploads/media/Leitlinie_Schistosomiasis.pdf. Zugegriffen: 04. März 2016

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Tropenmedizinische AbteilungMissionsärztliche KlinikWürzburgDeutschland

Personalised recommendations