Advertisement

Der Internist

, Volume 56, Issue 2, pp 189–194 | Cite as

53-jährige Urlauberin auf Hiddensee mit Schlangenbiss

  • S. BertheauEmail author
  • A. Aghdassi
  • M. Otto
  • K. Hegenscheid
  • S. Runge
  • M.M. Lerch
  • P. Simon
Kasuistiken
  • 456 Downloads

Zusammenfassung

Schlangenbisse sind in Deutschland selten und in den meisten Fällen ungefährlich. Die in Deutschland am weitesten verbreitete Giftschlange ist die Kreuzotter (Vipera berus). Diese Kasuistik beschreibt den schweren Verlauf einer 53-jährigen Frau, die von einer Kreuzotter gebissen wurde und eine ausgedehnte Weichteilbeteiligung der unteren Extremität mit Einblutung und Rhabdomyolyse entwickelte. Ziel dieser Kasuistik ist, herauszustellen, dass selbst in einem mitteleuropäischen Land wie Deutschland Schlangenbisse einen bedrohlichen Verlauf mit Komplikationen nehmen können und einer umgehenden Überwachung und Therapie bedürfen.

Schlüsselwörter

Viperidae Deutschland Weichteilödem Rhabdomyolyse Antiserum 

Snake bite in a 53-year-old female tourist

Abstract

Snake bites are rare events in Germany and are not life-threatening with usually only mild clinical symptoms. The most widespread venomous snake is the common European adder (Vipera berus). Here we present the case of a 53-year-old woman who was bitten by a common adder. Although the patient was initially in stable condition she developed edematous swelling of the complete lower limb, subcutaneous bleeding, and rhabdomyolysis. The aim of this report is to raise awareness that even in a central European country like Germany snake bites with a life-threatening course can occur and need immediate attention and medical care.

Keywords

Viperidae Germany Edema, soft-tissue Rhabdomyolysis Antivenins 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Herrn PD Dr. Wolfgang Völkl, Seybothenreuth, für die Überlassung des Fotos der Kreuzotter.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. S. Bertheau, A. Aghdassi, M. Otto, K. Hegenscheid, S. Runge, M.M. Lerch und P. Simon geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigen oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. 1.
    Adukauskiene D, Varanauskiene E, Adukauskaite A (2011) Venomous snakebites. Medicina (Kaunas) 47:461–467Google Scholar
  2. 2.
    Brown R, Dewar H (1965) Heart damage following adder bite in England. Br Heart J 27:144–147CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Evers L, Bartscher T, Lange T et al (2010) Adder bite: an uncommon cause of compartment syndrome in northern hemisphere. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 18:50CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Moore R (1988) Second-degree heart block associated with envenomation by Vipera berus. Arch Emerg Med 5:116–118CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Prenzel F, Schulz M, Siekmeyer W et al (2008) Kreuzotterbisse – Klinik, Diagnostik und Behandlung. Dtsch Med Wochenschr 133:1075–1080CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Reading C (1996) Incidence, pathology, and treatment of adder (Vipera berus L.) bites in man. J Accid Emerg Med 13:346–351Google Scholar
  7. 7.
    Warrell D (2009) Commissioned article: management of exotic snakebites. QJM 102:593–601CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    http://www.ggiz-erfurt.de/aktuelles/akt_press_04_juli_kreuzotter_ostsee.htmGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • S. Bertheau
    • 1
    Email author
  • A. Aghdassi
    • 1
  • M. Otto
    • 2
  • K. Hegenscheid
    • 2
  • S. Runge
    • 1
  • M.M. Lerch
    • 1
  • P. Simon
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin AUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.Institut für Diagnostische Radiologie und NeuroradiologieUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations