Der Internist

, Volume 55, Issue 4, pp 390–400

Neue direkt antivirale Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C 2014

  • M. Cornberg
  • C. Höner zu Siederdissen
  • B. Maasoumy
  • M.P. Manns
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-013-3416-3

Cite this article as:
Cornberg, M., Höner zu Siederdissen, C., Maasoumy, B. et al. Internist (2014) 55: 390. doi:10.1007/s00108-013-3416-3

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Entwicklung von direkt antiviralen Medikamenten (direct-acting antiviral agents, DAA) gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte erzielt. Im Jahr 2011 erfolgte die Zulassung der ersten Proteaseinhibitoren, Boceprevir (BOC) und Telaprevir (TLV), die allerdings noch in Kombination mit pegyliertem Interferon α (PEG-IFN α) und Ribavirin (RBV) gegeben werden müssen und nur bei Patienten mit Genotyp(GT) 1 eingesetzt werden. Mit Sofosbuvir (SOF) und Simeprevir (SMV) stehen jetzt zwei weitere DAA zur Verfügung. Viele weitere DAA sind in der Entwicklung.

Fragestellung

Welche Veränderungen ergeben sich aufgrund der Zulassung neuer DAA im Jahr 2014 in der Therapie der chronischen Hepatitis C? Berücksichtigt wurden die für die Zulassung 2014 relevanten Phase-IIb- und Phase-III-Studien bei HCV-monoinfizierten Patienten zu den bei Redaktionsschluss von FDA oder EMA zugelassenen Medikamenten.

Datenlage

Für Patienten mit GT1 ist die Kombination von SOF, SMV oder Faldaprevir mit PEG-IFN α und RBV in Phase-III-Studien erfolgreich evaluiert worden. Es kann, im Gegensatz zu bisherigen Therapien mit PEG-IFN α, RBV plus TLV oder BOC, häufiger eine Therapieverkürzung bei deutlich verbessertem Nebenwirkungsprofil erreicht werden. Heilungsraten von über 80 % sind möglich. Für Patienten mit GT1 liegen auch Daten zu einer interferonfreien Therapie, entweder mit SOF plus RBV oder SOF plus SMV, vor. Die dauerhaften Ansprechraten können auch mit diesen Therapien weit über 60 %, teilweise sogar über 90 % liegen. Die Anzahl der hiermit behandelten Patienten ist allerdings gering und eine unbeschränkte interferonfreie Therapie für GT1 wird voraussichtlich erst ab 2015 zu erwarten sein. Für Patienten mit GT2 und GT3 liegen valide Daten zur interferonfreien Therapie vor. Die Kombination von SOF und RBV für 12 Wochen bei GT2 und 24 Wochen bei GT3 ist effektiv und führt bei weniger Nebenwirkungen zu vergleichbaren oder sogar besseren Heilungsraten als mit der PEG-IFN α- und RBV-Therapie.

Schlussfolgerung

Für Patienten mit GT1 kann die Therapie bei besserem Nebenwirkungsprofil weiter verkürzt werden. In bestimmten Situationen ist eine Therapie ohne PEG-IFN α möglich und sinnvoll. Für Patienten mit den GT2 und GT3 ist bereits ab 2014 eine interferonfreie Therapie Standard.

Schlüsselwörter

Semiprevir Ribavirin Sofosbuvir Faldaprevir Daclatasvir 

Abkürzungen

BOC

Boceprevir

DCV

Daclatasvir

FDV

Faldaprevir

GT

Genotyp

HCV

Hepatitis-C-Virus

IFN α

Interferon α

PEG-IFN α

pegyliertes Interferon α

PI

Proteaseinhibitor

RBV

Ribavirin

SMV

Simeprevir

SVR

dauerhafte Viruselimination

SOF

Sofosbuvir

TLV

Telaprevir

New direct-acting antiviral agents for the treatment of chronic hepatitis C in 2014

Abstract

Background

The development of direct-acting antiviral agents (DAA) against the hepatitis C virus (HCV) has seen enormous progress in recent years. In 2011, the first protease inhibitors boceprevir (BOC) and telaprevir (TLV) were approved, which still need to be combined with pegylated interferon α (PEG-IFN α) and ribavirin (RBV) and are used only in patients with genotype 1. With sofosbuvir (SOF) and simeprevir (SMV), two new DAA are available. More DAA are in clinical development.

Objectives

Which changes in the treatment of chronic hepatitis C infection can be expected with the approval of the new DAA in 2014? Relevant phase IIb and phase III studies for the approval in 2014 were considered for drugs approved by the FDA or EMA at the editorial deadline.

Current data

For patients with genotype 1, the combination of SOF, SMV or faldaprevir with PEG-IFN α and RBV was successfully evaluated in phase III studies. In contrast to previous treatment with PEG-IFN α, RBV and telaprevir (TLV) or boceprevir (BOC), therapy can be shortened in most cases with a significantly improved side-effect profile. Cure rates above 80 % are possible. Data are also available for an interferon-free therapy with either SOF and RBV or SOF and SMV in GT-1 patients. SVR rates exceeding 60 % and up to 90 % are possible. However, treatment experience with these combinations is low and an unrestricted interferon-free therapy for genotype 1 should not be expected before 2015. For patients with genotypes 2 and 3, valid data for interferon-free therapies are available. The combination of SOF and RBV for 12 weeks in genotype 2 and 24 weeks for genotype 3 is effective and shows equal or superior cure rates with fewer side effects than the PEG-IFN α/RBV therapy.

Conclusion

For patients with genotype 1, the duration of therapy can be further reduced with better side effect profile. In certain situations, therapy without PEG-IFN α is possible and should be considered. For patients with genotypes 2 and 3, an interferon-free therapy will be standard of care in 2014.

Keywords

Simeprevir Ribavirin Sofosbuvir Faldaprevir Daclatasvir 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • M. Cornberg
    • 1
  • C. Höner zu Siederdissen
    • 1
  • B. Maasoumy
    • 1
  • M.P. Manns
    • 1
  1. 1.Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und EndokrinologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations