Advertisement

Der Internist

, Volume 54, Issue 12, pp 1520–1522 | Cite as

Kardiovaskuläre Auswirkungen hormoneller Kontrazeption

  • J. Dinger
  • S. Nitschmann
Klinische Studien
  • 491 Downloads

Originalliteratur

Lidegaard Ø, Løkkegaard E, Jensen A et al. (2012) Thrombotic stroke and myocardial infarction with hormonal contraception. N Engl J Med 366:2257–2266

Aus mehreren Studien ist bekannt, dass hormonelle Kontrazeptiva das Risiko venöser Thromboembolien erhöhen. Ob das Risiko eines Myokardinfarkts oder thrombotischen Schlaganfalls ebenfalls erhöht ist, bleibt aufgrund der derzeitigen Datenlage umstritten. Ziel der im Folgenden vorgestellten Studie war es, das Risiko eines thrombotischen Schlaganfalls und Myokardinfarkts in Abhängigkeit von der Art der hormonellen Kontrazeption zu bestimmen.

Zusammenfassung der Studie

S. Nitschmann, Werl-Westönnen

Studiendesign

Kohortenstudie in Dänemark mit einer Untersuchungszeit von 15 Jahren

Einschlusskriterien

  • 15- bis 49-jährige nichtschwangere Frauen ohne kardiovaskuläre Erkrankungen

Ausschlusskriterien

  • Thrombotisches Geschehen in der Vorgeschichte

  • Gynäkologisches, abdominales, hämatologisches, pneumologisches Malignom oder...

Cardiovascular effects of hormonal contraception

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. J. Dinger war Studienleiter zahlreicher epidemiologischer Studien; darunter Studien, die von Herstellern hormoneller Kontrazeptiva finanziert und von unabhängigen Gremien überwacht wurden. Er hat mit dem Erstautor der kommentierten Studie mehrere öffentliche Diskussionen über methodologische Probleme in epidemiologischen Studien geführt. S. Nitschmann gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Lidegaard Ø, Nielsen LH, Skovlund CW, Lokkegaard E (2012) Venous thrombosis in users of non-oral hormonal contraception: follow-up study, Denmark 2001-10. BMJ 344:e2990PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lidegaard Ø, Nielsen LH, Skovlund CW et al (2011) Risk of venous thromboembolism from use of oral contraceptives containing different progestogens and oestrogen doses: Danish cohort study, 2001-9. BMJ 343:d6423PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Severinsen MT, Kristensen SR, Overvad K et al (2010) Venous thromboembolism discharge diagnoses in the Danish National Patient Registry should be used with caution. J Clin Epidemiol 63:223–228Google Scholar
  4. 4.
    Sherif K (1999) Benefits and risks of oral contraceptives. Am J Obstet Gynecol 180(6 Suppl):S343–S348PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Writing Group for the Women’s Health Initiative Investigators (2002) Risks and benefits of estrogen plus progestin in healthy postmenopausal women: principal results from the Women’s Health Initiative randomized controlled trial. JAMA 288:321–333CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Epidemiologie und Gesundheitsforschung BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Werl-WestönnenDeutschland

Personalised recommendations