Der Internist

, Volume 53, Issue 3, pp 309–318

Kardiorenales Syndrom

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00108-011-2981-6

Cite this article as:
Alscher, M. & Sechtem, U. Internist (2012) 53: 309. doi:10.1007/s00108-011-2981-6

Zusammenfassung

Das kardiorenale Syndrom beschreibt die klinische Situation eines akuten Nierenversagens bei einem akut kardial dekompensierten Patienten im Verlauf der Herzinsuffizienztherapie. Ursache ist eine rasche Verschlechterung der beim Großteil akut herzinsuffizienter Patienten bereits bestehenden chronischen Niereninsuffizienz. Bei dieser Konstellation muss eine diuretische Therapie besonders vorsichtig und langsam durchgeführt werden, um einen inadäquaten Volumenentzug zu vermeiden. Mitunter kann dies nur unter intensivmedizinischer Überwachung geschehen. Nierenersatzverfahren können beim kardiorenalen Syndrom vorteilhaft sein, da sie bei Therapiebeginn einen schnelleren Flüssigkeitsentzug und im Verlauf eine bessere Kontrolle des Volumenentzugs ermöglichen. Die individuelle Behandlung der Patienten mit kardiorenalem Syndrom bedarf der kooperativen Abstimmung zwischen Kardiologen und Nephrologen.

Schlüsselwörter

Kardiorenales Syndrom Niereninsuffizienz Herzinsuffizienz Akutes Nierenversagen Kardiovaskuläre Erkrankungen 

Abkürzungsverzeichnis

ACE

Angiotensin-Converting-Enzym

CAPD

Continuous Ambulatory Peritoneal Dialysis

GFR

Glomeruläre Filtrationsrate

KHK

Koronare Herzkrankheit

LDL

Low Density Lipoprotein

NYHA

New York Heart Association

PD

Peritonealdialyse

Cardiorenal syndrome

Abstract

The cardiorenal syndrome describes the frequent clinical situation in which therapy of a patient with acute cardiac decompensation is limited by a decline of renal function. This is frequently associated with preexisting chronic renal insufficiency. It is important to be aware of this potentially fatal constellation and perform diuretic therapy slowly and carefully in order to avoid inadequate volume depletion. This may require surveillance in an intensive care unit. Ultrafiltration is an alternative to diuretic therapy which may permit greater fluid loss when beginning therapy and better control of volume reduction once heart failure symptoms improve. The individual treatment of patients with cardiorenal syndrome requires a close cooperation between cardiologists and nephrologists.

Keywords

Cardiorenal syndrome Renal impairment Heart failure Acute kidney failure Cardiovascular disease 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Allgemeine Innere Medizin und NephrologieRobert-Bosch-Krankenhaus StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Abteilung für KardiologieRobert-Bosch-Krankenhaus StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations