Der Internist

, Volume 51, Issue 11, pp 1348–1357

Multimodale Therapie des Lungenkarzinoms

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-010-2674-6

Cite this article as:
Stoelben, E., Huber, R., Müller, RP. et al. Internist (2010) 51: 1348. doi:10.1007/s00108-010-2674-6
  • 165 Downloads

Zusammenfassung

Die Therapie des Lungenkarzinoms wird interdisziplinär und streng stadienabhängig durchgeführt. Nicht-kleinzellige Lungenkarzinome im Stadium I–IIb werden primär reseziert. Die Indikation zur adjuvanten Chemotherapie ist für die Stadien II + IIIa gesichert. Im Falle eines begrenzten mediastinalen Befalls wird im trimodalen Ansatz eine neoadjuvante Chemotherapie, Operation und Radiotherapie oder alternativ eine Radiochemotherapie mit Operation durchgeführt. Im Falle ausgedehnter mediastinaler Lymphknotenmetastasen und bei primärer Irresektabilität wird die kombinierte Radiochemotherapie empfohlen. Die sekundäre Resektion kann hier in Einzelfällen geprüft werden. Eine definierte Infiltration des Mediastinums (T4) oder der oberen Thoraxapertur (Pancoast-Tumoren) bzw. solitäre Fernmetastasen erfordern angepasste trimodale Konzepte. Kleinzellige Lungenkarzinome können im Stadium I und II operiert und chemotherapiert werden, alternativ und v. a. im Stadium III sollte eine Radiochemotherapie, ggf. auch eine prophylaktische Ganzhirnbestrahlung durchgeführt werden. Bei den mehrheitlich primär metastasierten Lungenkarzinompatienten bringt die systemische Chemotherapie zwar signifikante, leider aber nur geringe Überlebensvorteile. Der Einsatz von EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitoren und Anti-VEGF-Antikörpern hat in unselektionierten Patientengruppen nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Substanzielle Fortschritte konnten jedoch zuletzt durch personalisierte Therapieansätze für definierte Subgruppen mit spezifischen genetischen Alterationen erzielt werden.

Schlüsselwörter

Lungenkrebs Staging Radiotherapie Chemotherapie Personalisierte Therapie 

Multimodality therapy for lung cancer

Abstract

The primary treatment of lung cancer depends on tumor stage. In case of lung cancer in clinical stage I to IIb and T3N1 surgical treatment is recommended. The use of adjuvant chemotherapy is indicated in stage II and IIIa. In case of limited N2-disease trimodality therapy with chemo- or radiochemotherapy followed by surgery and eventual adjuvant radiotherapy leads to five year survival rate of about 20–40. Non resectable or extented mediastinal lymph node metastases are an indication for definite combined radiochemotherapy. Secondary resection may be evaluated in experienced centers. If the tumor has infiltrated the mediastinum or the upper sulcus (T3/4) or in case of solitary metastasis an individual trimodal treatment plan has to be elaborated. Also for small cell lung cancer surgery combined with chemotherapy can be applied in stage I and II, else and especially in stage III radiochemotherapy should be applied. Additional prophylactic cranial irradiation is used. The majority of lung cancer patients suffers from metastatic disease. The value of systemic chemotherapy is limited with significant, but small improvement in overall survival. Also treatment with the new molecularly targeted drugs does not result in a breakthrough in unselected patient cohorts. Recently, substantial progress could be achieved by personalized treatment approaches for patients harbouring special genetic alterations.

Keywords

Lung cancer Neoplasm staging Chemotherapy Radiotherapy Personalized therapy 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Lungenklinik Köln MerheimKliniken der Stadt Köln gGmbHKölnDeutschland
  2. 2.PneumologieKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Klinik für Strahlentherapie, Centrum für Integrierte OnkologieUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  4. 4.Klinik I für Innere Medizin, Centrum für Integrierte OnkologieUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations