Der Internist

, Volume 51, Issue 11, pp 1374–1381

Multimodale Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-010-2673-7

Cite this article as:
Malek, N., Vogel, A. & Manns, M. Internist (2010) 51: 1374. doi:10.1007/s00108-010-2673-7

Zusammenfassung

Das hepatozelluläre Karzinom stellt eine der weltweit wichtigsten Tumorentitäten dar. Die große Mehrzahl der Erkrankungen in Deutschland geht auf eine chronische Leberschädigung (Alkohol, Virushepatitis u. a.) zurück, die zur Entwicklung einer Leberzirrhose und schließlich zum hepatozellulären Karzinom führt. Während das Verständnis der pathophysiologischen Grundlagen der Entstehung des hepatozellulären Karzinoms in den letzten Jahren stark angewachsen ist, ist die Prognose der Mehrzahl der Patienten weiterhin schlecht. Allerdings kann durch ein kombiniertes, interdisziplinäres Vorgehen von Internisten, Chirurgen und Radiologen häufig eine effiziente palliative Behandlung der Erkrankung erreicht werden. Dies wird in jüngster Zeit durch den Einsatz systemischer Therapien unterstützt, die spezifisch in wichtige biologische Prozesse des hepatozellulären Karzinoms eingreifen. Es ist anzunehmen, dass sich durch die Einhaltung bestimmter Behandlungsalgorithmen und die verbesserte medikamentöse Therapie die Prognose der Patienten mit dieser Krebserkrankung in den nächsten Jahren verbessern wird.

Schlüsselwörter

Leberzellkarzinom Leberzirrhose Transplantation Chemoembolisation Sorafenib 

Multimodality treatment for hepatocellular carcinoma

Abstract

Hepatocellular carcinoma represents one of the most important tumor entities worldwide. The great majority of these cases in Germany can be attributed to chronic liver disease (alcohol, viral hepatitis among others), which lead to development of liver cirrhosis and ultimately to hepatocellular carcinoma. While our understanding of the pathophysiological principles underlying the origin of hepatocellular carcinoma has increased considerably in recent years, the prognosis of the majority of these patients remains poor. However, a combined interdisciplinary approach involving internists, surgeons, and radiologists can often achieve effective palliative treatment of the disease. This has recently been reinforced by applying systemic therapies which specifically influence the important biological processes of hepatocellular carcinoma. It can be assumed that by adhering to well-defined treatment algorithms and using improved drug therapy the prognosis of patients with this form of cancer will improve in the future.

Keywords

Hepatocellular carcinoma Liver cirrhosis Transplantation Chemoembolization Sorafenib 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und EndokrinologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations