Advertisement

Der Internist

, Volume 47, Issue 2, pp 130–140 | Cite as

Adipositas bei Kindern und Jugendlichen

Aktuelle Empfehlungen zur Prävention und Therapie
  • M. WabitschEmail author
Schwerpunkt: Adipositas und Innere Medizin

Zusammenfassung

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen sind in Deutschland zahlenmäßig bedeutende Gesundheitsstörungen, denen bis vor Kurzem keine ausreichende Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Seit den 1980er Jahren hat sich der Lebensstil in Deutschland mehr und mehr verändert. Kinder verbringen immer mehr Zeit vor dem Fernseher oder dem Computer und bewegen sich zu wenig. So genannte Kinderlebensmittel enthalten oft zu viel Fett und Zucker. Aus übergewichtigen Kindern werden übergewichtige Erwachsene mit hohem Risiko für das Auftreten von Typ-2-Diabetes mellitus, von kardiovaskulären, orthopädischen und anderen Erkrankungen. Verhaltenstherapeutische Interventionen sind nur bei einer Minderheit hochmotivierter Familien mittelfristig erfolgreich. Die einzige Lösung dieses zunehmenden Problems scheint in der Primärprävention zu liegen. Entsprechende Maßnahmen können von einzelnen Personen oder Gruppen im Gesundheitssystem allerdings nicht allein erbracht werden. Unterstützend notwendig ist eine konzertierte Zusammenarbeit verschiedener Akteure aus Politik, Wissenschaft und Gesundheitswesen mit dem Ziel, die Lebensbedingungen zu verändern, die das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Kinder in unserem Land beeinflussen.

Schlüsselwörter

Adipositas Kindesalter Jugendliche Metabolisches Syndrom 

Obesity in children and adolescents: current recommendations for prevention and treatment

Abstract

Overweight and obesity in children and adolescents represent significant health disorders, which until recently had received little attention. Germany’s lifestyle has changed considerably since the 1980s. Children spend more time than ever in front of the television or computer and do not exercise enough. So-called children’s food often contains too much fat and sugar. Overweight children turn into overweight adults with a high risk of developing type 2 diabetes mellitus, cardiovascular and orthopedic disorders as well as other diseases. Therapeutic behavioral interventions only meet with medium-term success in a minority of highly motivated families. The sole solution to this increasing problem appears to lie in primary prevention. Appropriate measures cannot, however, be introduced into the healthcare system by individual persons or groups alone. Concerted cooperation between those involved in politics, science, and healthcare is needed to support the goal of changing those living conditions that influence the nutritional and exercise behavior of children in our country.

Keywords

Obesity Children Adolescents Metabolic syndrome 

Notes

Interessenkonflikt:

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Arenz S, Ruckerl R, Koletzko B, von Kries R (2004) Breast-feeding and childhood obesity — a systematic review. Int J Obes Relat Metab Disord 28: 1247–1256CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Britz B, Siegfried W, Ziegler A et al. (2000) Rates of psychiatric disorders in a clinical study group of adolescents with extreme obesity and in obese adolescents ascertained via a population based study. Int J Obes Relat Metab Disord 24: 1707–1714CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Ebbeling CA, Pawlak DB, Ludwig DS (2002) Childhood obesity: public-health crisis, common sense cure. Lancet 360: 473–482CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Gortmaker SL, Peterson K, Wiecha J, Sobol AM, Dixit S, Fox MK, Laird N (1999) Reducing obesity via a school-based interdisciplinary intervention among youth. Arch Pediatr Adolesc Med 153: 409–418PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hales CN, Barker DJ (2001) The thrifty phenotype hypothesis. Br Med Bull 60: 5–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    James J, Thomas P, Cavan D, Kerr D (2004) Preventing childhood obesity by reducing consumption of carbonated drinks: cluster randomised controlled trial. BMJ 328: 1237CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al. (2001) Perzentile für den Body Mass Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilkd 149: 807–818CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Mayer H, Wabitsch M (2003) Comorbidity of childhood obesity. The Murnau Study. MMW Fortschr Med 145: 30–34Google Scholar
  9. 9.
    Muller MJ, Mast M, Asbeck I, Langnase K, Grund A (2001) Prevention of obesity — is it possible? Obes Rev 2: 15–28CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Reinehr T, Kersting M, Wollenhaupt A, Alexy U, Kling B, Strobele K, Andler W (2005) Evaluation of the training program „OBELDICKS“ for obese children and adolescents. Klin Padiatr 217: 1–8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Reinehr T, Wabitsch M (2003) Treatment of obese children and adolescents in Germany. J Pediatr Gastroenterol Nutr 37: 208–210CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Von Kries R (2005) Epidemiologie. In: Wabitsch M, Hebebrand J, Kiess W, Zwiauer K (Hrsg) Adipositas bei Kindern und Jugendlichen. Grundlagen und Klinik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Wabitsch M (2004) Kinder und Jugendliche mit Adipositas in Deutschland – Aufruf zum Handeln. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47: 251–5CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Wabitsch M, Kunze D (2004) Adipositas im Kindes- und Jugendalter — Basisinformationen und Leitlinien für Diagnostik und Therapie.http://www.a-g-a.de
  15. 15.
    WHO (2000) Obesity: Preventing and managing the global epidemic. WHO Technical Report Series 894Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Ulm
  2. 2.Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinik für Kinder- und JugendmedizinUlm

Personalised recommendations