Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 57, Issue 5, pp 331–339 | Cite as

Melaminharzimprägniertes sowie mit Wetterschutzlasur oberflächenbehandeltes und unbehandeltes Vollholz während zweijähriger Freilandbewitterung

  • A. O. Rapp
  • R.-D. Peek
Originalarbeiten · Originals

Pinus sylvestris

L.), Fichte (Picea abies L.), Eichen-Kernholz (Quercus robur L.) und Douglasien-Kernholz (Pseudotsuga menziesii Franco) wurde zwei Jahre im Freiland ohne Erdkontakt bewittert. Die Melaminharzvergütung verzögerte bereits in geringer Konzentration den photochemischen Holzabbau und eine Besiedelung durch holzverfärbende Pilze beträchtlich, bewirkte jedoch keinen Schutz vor Rißbildung und keinen Feuchteschutz. Im zweiten Jahr der Bewitterung überschritten die Proben 25% Holzfeuchte an 9 Tagen (unbehandelte Douglasie), 21 Tagen (unbehandelte Eiche), 88 Tagen (unbehandelte Fichte), 129 bis 160 Tagen (MMF-Harz imprägnierte Kiefer), 166 Tagen (unbehandelte Kiefer) und 236 Tagen (Kiefer mit Wetterschutzlasur). Bei Proben mit biozidfreier, transparenter Wetterschutzlasur stellte sich nach zweijähriger Bewitterung innerhalb von einer Stunde Wasserlagerung eine Holzfeuchte von 130% ein. Die lichtmikroskopische Untersuchung offenbarte im Inneren der lasierten Proben eine ausgedehnte Bakterienbesiedelung, welche für die erhöhte Wasseraufnahme und innere Wegsamkeit verantwortlich gemacht wird. Die an zahlreichen Stellen durch Anstrichbläue perforierte, jedoch diffusionsbremsende Lasur schuf durch lange Perioden hoher Holzfeuchte Lebensbedingungen für Bakterien und Moderfäule.

Pinus sylvestris

L.), Norway spruce (Picea abies L.), English oak heartwood (Quercus robur L.) and Douglas fir heartwood (Pseudotsuga menziesii Franco.) were exposed to natural weathering without ground contact for two years. The melamine resin even in low concentrations provided distinctive protection against photochemical wood degradation by weathering and infestation by wood staining fungi, but did not protect against cracking and high moisture content. In the second year of natural weathering the samples exceeded 25% moisture content on 9 days (untreated Douglas fir), 21 days (untreated oak), 88 days (untreated spruce), 129 to 160 days (pine impregnated with MF resin), 166 days (untreated pine) and 236 days (pine with varnish). After two years of weathering, the samples treated with biocide-free, transparent varnish gained a moisture content of 130% within 1 hour of floating in water. Light microscopy revealed extensive bacterial colonisation in the interior of the varnished samples which is made responsible for the increased water adsorption. The varnish, which was perforated in numerous places by blue stain but nevertheless still restricted diffusion, induced long-lasting periods of high moisture content. Thus the conditions necessary for the growth of bacteria and soft rot were provided and the risk of decay increased by the damaged coating.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • A. O. Rapp
    • 1
  • R.-D. Peek
    • 1
  1. 1.Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH) Institut für Holzbiologie und Holzschutz Leuschnerstraße 91, D-21031 Hamburg, Germany e-mail: arapp@aixh0401.holz.uni-hamburg.deDE

Personalised recommendations