HNO

, Volume 49, Issue 2, pp 93–101 | Cite as

Rheologische Infusionstherapie, Neurotransmitterapplikation und Lidocain-Injektion bei Tinnitus Ein therapeutisches Stufenkonzept

Ein therapeutisches Stufenkonzept
  • T. Wilhelm
  • V. Agababov
  • T. Lenarz
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung. Die Verbesserung der Hämorheologie ist bei akuten kochleären Funktionsstörungen therapeutisches Ziel, wobei Tinnitus analog der akuten Hörminderung behandelt wird. In den letzten Jahren wurden neue Therapieregime mit Neurotransmittern vermehrt angewandt. Ziel der Arbeit war es daher, die erzielbaren Resultate bei Tinnitus mit einem abgestuften Therapiekonzept zu evaluieren.

Patienten/Methodik. Die Daten von 123 Patienten wurden retrospektiv hinsichtlich der Wirksamkeit und Verträglichkeit verschiedener Regime ausgewertet und der langfristige Effekt in einer Mailingaktion überprüft.

Ergebnisse. 83,7% der Patienten mit akutem Tinnitus (aT) und 16,1% mit chronischem Tinnitus (cT) erreichten mit Dextran/Procain eine Besserung. Der Effekt trat bei 89% der Patienten innerhalb der ersten 5 Tage ein. Die Neurotransmitterapplikation (Glutamat) erbrachte in 26,5% eine Reduktion des Ohrgeräusches, Lidocain-Injektionen in 16,7% (aT) bzw. 38,9% (cT). In der Follow-up-Untersuchung beurteilten 66,7% (aT) bzw. 15,6% (cT) den langfristigen Therapieerfolg als deutlich. Die Verträglichkeit ist mit 4% reversiblen Nebenwirkungen (non serious side effects) als sehr gut einzustufen.

Schlussfolgerungen. Zur Tinnitustherapie empfiehlt sich folgendes Stufenkonzept: 1. Dextran/Procain (5 Tage), 2. Lidocain-Injektion, 3. Neurotransmitterapplikation (3 Tage). Hierdurch konnte insgesamt bei 95,3% der akut und 26,7% der chronisch Tinnitusbetroffenen ein Verschwinden oder eine Linderung der Symptomatik erreicht werden.

Schlüsselwörter Tinnitus Therapie Hämorheologika Antiarrhythmika Neurotransmitter 

Abstract

Background and objective. Cochlear dysfunction and tinnitus are treated by means of hemorrheological infusions in order to increase the cochlear oxygen supply and restore function of hair cells, neurotransmission and central processing of auditory information.

Patients/methods. In a retrospective analysis of the charts of 123 patients treated between February 1993 and May 1994, we analyzed effectiveness and safety of a gradual therapeutic regimen, consisting of dextrane/procaine infusions, lidocaine i.v. injection and infusion therapy with the neurotransmitter glutamic acid.

Results. Tinnitus decreased in 83.7% of patients with acute tinnitus (AT) and 16.1% of patients with chronic tinnitus (CT) during dextrane/procaine infusion. The majority (89%) experienced their tinnitus relief during the first 5 days. Treatment with glutamic diethylester and glutamic acid resulted in a 26.5% overall improvement. Application of lidocaine intravenously over a period of 10 min diminished tinnitus loudness or frequency in 16.7% (AT) and 38.9% (CT) of cases respectively. The long-term effects of therapy were investigated by a follow-up mailing action: 66.7% of the AT and 15.6% of the CT sufferers stated a clear therapy effect over time. Nonserious side effects were noted in 4% of the treated patients. Therefore safety was excellent.

Conclusions. For acute and chronic tinnitus a gradual therapeutic regimen is recommended: (1) infusions with dextrane and procaine over 5 days; (2) intravenous application of 100 mg lidocaine over 10 min; and if necessary (3) administration of glutamic diethylester and glutamic acid for 3 days. This resulted in overall tinnitus relief in 95.3% of the acute and 26.7% of the chronic tinnitus sufferers.

Keywords Tinnitus Therapy Hemorrheological infusions Antiarrhythmics Neurotransmitters 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • T. Wilhelm
    • 1
  • V. Agababov
    • 2
  • T. Lenarz
    • 2
  1. 1.Arzt für HNO-Heilkunde, spezielle HNO-Chirurgie und plastische Operationen, BerlinDE
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule HannoverDE

Personalised recommendations