HNO

, Volume 49, Issue 1, pp 29–35 | Cite as

Neurofeedback in der Therapie des Tinnitus

  • K. Gosepath
  • B. Nafe
  • E. Ziegler
  • W.J. Mann
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Mit der Methode des Neurofeedback ist es möglich, Kontrolle über Hirnaktivitäten zu erlangen. Das Verfahren wird bereits zur Therapie von Hyperaktivitätssyndromen, Hirnverletzungen und Epilepsie erfolgreich eingesetzt.

Patienten/Methodik: In der vorliegenden Studie wurden 40 Patienten mit Tinnitus mittels Neurofeedback behandelt. Die Patienten versuchten, die Amplituden ihrer α-Wellen zu fördern und die Amplituden ihrer β-Wellen zu unterdrücken, indem sie einen Zustand der Entspannung herstellten und ihre Höraufmerksamkeit auf andere, angenehme Geräusche lenkten.

Ergebnisse: Nach 15 Therapiesitzungen waren 24 der Patienten, bei denen der Tinnitus im Durchschnitt seit einem Jahr bestand, in der Lage, ihre α-Aktivität signifikant zu fördern, während ihre β-Aktivität nahezu unverändert blieb. Den übrigen 16 Patienten mit einer durchschnittlichen Tinnitusdauer von sieben Jahren, gelang die Unterdrückung der β-Aktivität, während sie kaum Einfluss auf ihre α-Aktivität nehmen konnten. Nach der Neurofeedbacktherapie berichteten alle Patienten über eine Reduktion der Tinnitusbelastung, nachzuvollziehen anhand des Tinnitusfragebogens nach Göbel und Hiller. In einer Kontrollgruppe von 15 Patienten ohne Tinnitus war nach 15 Therapiesitzungen mit gleicher Aufgabenstellung weder eine Beeinflussung der α- noch der β-Amplituden zu beobachten.

Schlussfolgerungen: Neurofeedback stellt ein neues Therapieverfahren für Patienten mit Tinnitus dar. Durch Aufmerksamkeitslenkung und Entspannung unter gleichzeitiger Visualisierung der Hirnaktivität wird es für die Patienten möglich, aktiv Einfluss zu nehmen und selbst in den Krankheitsprozess einzugreifen.

Schlüsselwörter Tinnitustherapie Neurofeedback Hirnaktivität Entspannungstherapie Biofeedback 

Abstract

Background and objective: Biofeedback is known as a possibility to control physiologic processes like body temperature or heart frequency. Neurofeedback is a form of biofeedback linked to aspects of the electrical activity of the brain such as frequency, location or amplitude of specific EEG activity. It has been successfully used in patients with closed head injury, hyperactivity disorder or epilepsy.

Patients/methods: In this study 40 patients with tinnitus were treated with neurofeedback. They trained to upregulate the amplitude of their α-activity and downregulate the amplitude of β-activity during muscle relaxation and acoustic orientation on sounds or music in order to suppress their tinnitus.

Results: After 15 sessions of training 24 patients with a duration of their tinnitus for an average of 1 year showed significant increase of a-amplitudes while 16 patients with duration of their tinnitus on an average of 7 years showed a decrease of β-amplitudes without any change in α-activity. After the training all patients had a significant reduction of the score in the tinnitusquestionaire of Göbel and Hiller. In a control-group of 15 persons without tinnitus we didn't see any changes of α- or β-amplitudes during the same training.

Conclusions: In conclusion neurofeedback is a new therapy for patients with tinnitus. Patients get the possibility of selfcontrol and therefore of influence on their disease.

Keywords Therapy of tinnitus Neurofeedback Electrical activity of the brain Tinnitusquestionnaire Biofeedback 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • K. Gosepath
    • 1
  • B. Nafe
    • 1
  • E. Ziegler
    • 2
  • W.J. Mann
    • 2
  1. 1.Römerwallklinik, Klinik für Neurootologische Erkrankungen, MainzDE
  2. 2.Universitäts-HNO-Klinik MainzDE

Personalised recommendations