HNO

, Volume 47, Issue 1, pp 45–50 | Cite as

Haptische Formdiskrimination Gruppenvergleich von sprachunauffälligen und ehemals sprachentwicklungsgestörten Kindern

Gruppenvergleich von sprachunauffälligen und ehemals sprachentwicklungsgestörten Kindern
  • Christiane Kiese-Himmel
  • Ute Schiebusch-Reiter
Phoniatrie und Pädaudiologie

Zusammenfassung

Zunehmend wichtiger wird die neurobiologische Basis von Sprachentwicklungsstörungen, welche die somatosensorische Modalitäten einschließt; 25 Kinder, im Vorschulalter als spezifisch expressiv sprachentwicklungsgestört diagnostiziert, wurden im Grundschulalter (mittleres Alter 8;7 Jahre; SD 7,1 Monate) hinsichtlich ihrer manual-haptischen Formdiskrimination ohne visuelle Kontrolle untersucht. Diese Experimentalgruppe wurde alters- und geschlechtsparallelisiert mit anamnestisch und aktuell sprachunauffälligen Kindern gleicher sprachfreier Intelligenzhöhe (Kontrollgruppe). Als Prüfinstrument wurde das Seguin-Formbrett benutzt, in das 10 geometrische Formen einzupassen sind. Beide Stichproben unterschieden sich signifikant in ihrer durchschnittlichen quantitativen Leistung zugunsten der Kontrollgruppe (p<0.05), hingegen nicht in ihrer durchschnittlichen Gesamtbearbeitungszeit sowie in ihrer durchschnittlichen Erkennungszeit. In beiden Gruppen bestand keine Altersabhängigkeit der Ergebnisse. Die Kontrollgruppe zeigte linkshändig eine überzufällig höhere mittlere Leistung (p<0.05) als die Experimentalgruppe. Eine qualitative Analyse erbrachte bedeutsame Gruppenunterschiede in der haptischen Diskrimination spitzer Formen, was auf unzureichende Explorationsstrategien und/oder kognitive Repräsentationsdefizite zurückgeführt wurde. Die Ergebnisse der ehemals sprachentwicklungsgestörten Kindern werden als Ausdruck einer beeinträchtigten zerebralen Reifung interpretiert.

Schlüsselwörter Sprachentwicklungsstörung Taktil-kinästhetische Wahrnehmung Stereognosie Haptik Formbrett 

Summary

The importance of the neurobiological basis of developmental language disorders includes somatosensory modalities. Twenty-five children were diagnosed as having specific language-impairment at preschool age. All were examined with regard to their manual haptic form discrimination without visual control at a mean age of 8.7 years ±7.1 months. This study group was compared to age- and gender-matched normal children of equal non-verbal intelligence (control group). Haptic discrimination was measured with the Seguin formboard on which the children were required to place ten geometrical forms in appropriate holes. Both groups differed significantly in their mean quantitative performances in favor of the control group (P<0.05). The difference in their mean performance and their mean discrimination times did not reach statistical significance. All results were not age-dependent. The control group on average performed significantly better with their left hands than the study group (P<0.05). Qualitative analysis revealed a significant difference in haptic discrimination of the pointed forms and was probably caused by inadequate exploration procedures and/or cognitive representation deficits. The results of the children with previous developmental language disorders were interpreted as an expression of an impaired cerebral maturation.

Key words Developmental language disorder Tactile-kinesthetic perception Stereognosis Haptics Formboard 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Christiane Kiese-Himmel
    • 1
  • Ute Schiebusch-Reiter
    • 1
  1. 1.Abteilung Phoniatrie/Pädaudiologie (Direktor: Prof. Dr. E. Kruse), Georg-August-Universität GöttingenXX

Personalised recommendations