Advertisement

HNO

, Volume 46, Issue 10, pp 853–863 | Cite as

Ein vollständig implantierbares Hörsystem für Innenohrschwerhörige: TICA LZ 3001

  • H. Leysieffer
  • J. W. Baumann
  • R. Mayer
  • D. Müller
  • G. Müller
  • T. Schön
  • A. Volz
  • H. P. Zenner
Originalien

Zusammenfassung

Kürzlich wurde über die Entwicklung eines elektromechanischen, piezoelektrischen Wandlers und eines Mikrofons zum subkutanen Einbau in die hintere Gehörgangswand als Komponenten eines zukünftigen vollständig implantierbaren Hörsystems für Innenohrschwerhörige berichtet (HNO 45, 1997, 792–880). Zwischenzeitlich konnte die Entwicklung eines elektronischen Hauptmoduls zur Implantation auf dem Planum mastoideum abgeschlossen werden, das diese Mikrofone und Wandler zu dem kompletten Hörimplantat TICA® LZ 3001 ergänzt. Dieses Hauptmodul enthält neben der signalverarbeitenden Elektronik eine spezielle Batterie, die transkutan mit einem portablen Ladegerät nachgeladen wird. Nach einer Volladung, die ca. 2 h benötigt, ist das Implantat für rund 50 h kontinuierlich betriebsbereit. Das Ladegerät wird ähnlich wie bei Mobiltelefonen in einer netzbetriebenen Station nachgeladen. Lösbare Steckverbindungen zu Mikrofon und Wandler ermöglichen den einfachen operativen Austausch des Hauptmoduls, wenn die Batterielebensdauer erreicht ist. Dies wird nach ca. 3–5 Jahren erwartet. Dem Patienten steht eine kleine, drahtlose Fernbedienung zur Verfügung, mit der Lautstärke, Ein/Aus sowie 4 Hörprogramme für unterschiedliche Hörsituationen eingestellt werden können. Die grundlegenden audiologischen Eigenschaften sind durch ein flexibel digital programmierbares 3-Kanal-AGC-System mit Peak-clipping-Funktion gegeben. Die gesamte Übertragungsbandbreite beträgt ca. 10 kHz. Das vollimplantierbare Hörsystem wurde im Rahmen der klinischen Erprobung Anfang Juni 1998 erstmals am Menschen angewendet.

Schlüsselwörter Schwerhörigkeit Implantierbare Hörgeräte Elektronisches Hörimplantat TICA 

Summary

Recently, Zenner et al. implanted the first totally implantable electronic hearing devices in patients with SNHL (HNO 46 [1998] 844–852). In the present report, technical and audiological features of the implant TICA are published. The development of the piezoelectric transducer and the microphone for implantation in the posterior wall of the auditory canal as components for the present fully implantable hearing system has already been described (HNO 45, 1997, 792–880). Here we report about our experience with the electronic main module that completes the TICA LZ 3001 system. This module is suited for implantation in the mastoid bone and contains the signal-processing electronics and an integrated battery that can be recharged transcutaneously with a portable charger. The recharging time is around 2 h for an implant operating time of 50h. The microphone and transducer connectors allow for easy replacement of the main module when the battery lifetime is reached. This lifetime is around 3–5 years. A small wireless remote control allows volume adjustment, contains an on/off switch, and permits selection of four different individual hearing programs. The basic audiological features are provided by a flexible, digitally programmable 3-channel-AGC-system with a peak clipping function. The total bandwidth is around 10 kHz. To our knowledge this is the first fully implantable hearing system that has been in implanted in humans.

Key words Sensorineural hearing loss Implantable hearing aid Electronic hearing implant TICA 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • H. Leysieffer
    • 1
  • J. W. Baumann
    • 2
  • R. Mayer
    • 2
  • D. Müller
    • 2
  • G. Müller
    • 2
  • T. Schön
    • 2
  • A. Volz
    • 2
  • H. P. Zenner
    • 1
  1. 1.Universitäts-HNO-Klinik Tübingen (Direktor: Prof. Dr. H.P. Zenner)XX
  2. 2.Implex GmbH Spezialhörgeräte IsmaningXX

Personalised recommendations