Advertisement

HNO

, Volume 48, Issue 2, pp 142–146 | Cite as

Vaskuläre Ursachen des „Kleinhirnbrückenwinkel-Syndroms”?

  • J. Maurer
  • U. Ecke
  • C. L. Schmidt
  • P. Stoeter
  • W. Mann
Kasuistik

Zusammenfassung

Fragestellung: Im Kleinhirnbrückenwinkel (KHBW) vereinigen sich der N. vestibulocochlearis und facialis, bevor sie gemeinsam in den inneren Gehörgang eintreten. Pathologische Prozesse in dieser Region sind in der Regel mit Funktionseinbußen des VII. und/oder VIII. Hirnnerven verbunden. Das Akustikusneurinom gilt aus häufigste Ursache eines KHBW-Syndroms, das aber auch durch entzündliche oder vaskuläre Prozesse verursacht werden kann. Vaskuläre Malformationen stellen dabei eine Ausnahme dar.

Patienten/Methoden: Es werden 5 klinische Fälle beschrieben, bei denen eine Schleifenbildung der A. basilaris, A. vertebralis oder A. cerebelli inferior anterior im KHBW-Bereich als Ursache von vestibulokochleären Störungen in Form von Drehschwindel, Hörminderung oder pulssynchronen Ohrgeräuschen in Frage kam. Bei 2 Patienten konnte diese Annahme durch eine operative Intervention bestätigt werden. Im Rahmen der Differentialdiagnostik wurden die Befunde der MRT des Cerebrums, der Angiographie, der BERA, der Tonaudiometrie und des ENG erhoben.

Ergebnisse/Schlußfolgerungen: Trotz der häufigen tumorösen Ursachen können abnorme Gefäßschlingen kausal für ein KHBW-Syndrom sein und müssen differentialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden.

Schlüsselwörter Neurootologie Kleinhirnbrückenwinkelsyndrom A.-vertebralis-Malformationen Zerebrale Durchblutungsstörungen Schwindel 

Vascular origin of cerebellopontine angle syndrome

Summary

Introduction: The seventh and eighth cranial nerves course toward the internal auditory canal within the cerebellopontine angle. Lesions in this region are usually related to malfunctions of these cranial nerves. Although an acoustic schwannoma is one of the main etiologies of cerebellopontine angle pathology, various inflammatory processes and vascular anomalies even though rare must be considered.

Patients/Methods: We describe 5 cases with vascular loops of the basilar or vertebral arteries as a possible cause for hearing loss, vertigo and pulsatile tinnitus. In two cases the vascular lesion was confirmed at surgery, in which a decompression procedure was performed. The work-up for each patient included an auditory test battery and electronystagmography. Imaging studies included MRI and angiography in two cases.

Results/Conclusions: Our experiences show that while the cerebellopontine angle syndrome is mostly caused by benign tumors an abnormal vascular loop has to be considered in any differential diagnosis.

Key words Neuro-otologic diagnosis Vertigo Cerebellopontine angle pathology Nerve compression syndrome Vertebral artery malformations Cerebrovascular disorders 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • J. Maurer
    • 1
  • U. Ecke
    • 1
  • C. L. Schmidt
    • 2
  • P. Stoeter
    • 3
  • W. Mann
    • 1
  1. 1. Universitäts HNO-Klinik, MainzDE
  2. 2. HNO-Praxis, Bad EssenDE
  3. 3. Universitäts-Klinik für Neuroradiologie, MainzDE

Personalised recommendations