Advertisement

HNO

pp 1–4 | Cite as

Implementierung eines SharePoint-basierten qualitätsgesicherten Dokumentenlenkungssystems zur Erreichung einer optimierten Patientensicherheit

  • M. TeschnerEmail author
  • K. Ulrich
  • T. Lenarz
Originalien
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine Uneindeutigkeit von Sachverhalten stellt ein potenzielles Risiko für Patienten dar. Daher ist es ein Erfordernis, in den zahlreichen zu einer Therapie notwendigen Dokumenten eine Eindeutigkeit zu erlangen, welche Risiken vermeidet und die Sicherheit der Behandlung erhöht. Ziel war es, diese Eindeutigkeit systematisch zu erlangen.

Material und Methode

Im Laufe eines Projekts wurden alle klinisch relevanten klinikeigenen Dokumente aus einer im EDV-System der Klinik gespeicherten ungelenkten Form in eine SharePoint-basierte gelenkte Form übertragen. Hierzu wurde eine Systematisierung entwickelt, welche die organisatorischen Gegebenheiten der Klinik widerspiegelt.

Ergebnisse

Die relevanten Dokumente liegen nun ausschließlich in gelenkter Form vor. Der Zugriff auf gelenkte Dokumente konnte für alle Mitarbeiter über ein SharePoint-System erreicht werden. Jede etwaige Änderung in den Dokumenten wird nun protokolliert.

Schlussfolgerung

Das Projekt kann als exemplarisch gelten, da die Ergebnisse einen multidimensionalen Beitrag zur Patientensicherheit darstellen, der als ein wichtiger Meilenstein in einer Klinikkultur angesehen werden und als Beispiel für andere, ebenso motivierte Kliniken dienlich sowie fachübergreifend nützlich und hilfreich sein kann.

Schlüsselwörter

Digitalisierung Dokumentation Klinische Versorgung SharePoint-System Risk Management 

Implementation of a SharePoint-based quality-assured document control system to achieve optimized patient safety

Abstract

Background

Where the facts relating to a patient’s case are not unambiguously laid out, this constitutes a risk for the patient. A requirement, therefore, in the many documents necessitated by a given therapy is to achieve unambiguity, thus avoiding risks and enhancing the safety of treatment. The aim of this study was to arrive at this unambiguity using a systematic approach.

Materials and methods

During the course of a project, all clinically relevant documents generated by the department were converted from an uncontrolled form stored within the department’s IT system to a SharePoint-based, controlled form. To this end, a means of systematization was developed that reflects the organizational realities of the department.

Results

The relevant documents are now available only in a controlled form using a SharePoint system. Access to these documents was successfully achieved for all employees. Any change to the documents is now logged.

Conclusion

The project can be viewed as exemplary in nature, since its outcome represents a multidimensional contribution to patient safety that can be regarded as an important milestone in a given department’s clinical culture. It may also be beneficial as a model for other equally motivated departments as well as being useful from an interdisciplinary perspective.

Keywords

Digitalization Documentation Clinical care SharePoint system Risk Management 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Teschner, K. Ulrich und T. Lenarz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Teschner M, Cartes MI, Lenarz T (2011) The implementation of risk management in a department of otolaryngology. Laryngorhinootologie 90(9):548–553.  https://doi.org/10.1055/s-0031-1280831 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Teschner M, Voigt H, Teschner S, Krause A, Lenarz T (2017) Certification of a university department of Otolaryngology according to DIN EN ISO 9001:2008. HNO 65(10):848–852.  https://doi.org/10.1007/s00106-017-0400-6 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Teschner M, Lenarz T (2016) The marketing of healthcare services in ENT-clinics. Laryngorhinootologie 95(7):470–476.  https://doi.org/10.1055/s-0041-110060 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-HeilkundeMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations