Advertisement

HNO

pp 1–8 | Cite as

Diagnostik und Therapie von Riechstörungen

  • M. DammEmail author
  • L. Schmitl
  • C. A. Müller
  • A. Welge-Lüssen
  • T. Hummel
Originalien
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Dysosmien zählen zu den häufigsten Störungen/Erkrankungen im HNO-Fachgebiet, epidemiologische Daten fehlen weitgehend, und die Therapiestrategien sind unzureichend standardisiert.

Fragestellung

Erhebung der Ursachen von Riechstörungen und den angewendeten Behandlungsstrategien an HNO-Kliniken im deutschsprachigen Raum. Auswertung und Vergleich mit den Ergebnissen aus der Umfrage im Jahr 2000 und Durchführung einer Literaturanalyse zur Therapie von Riechstörungen.

Material und Methoden

Die Umfrage erfolgte 2010 mit einem zweiseitigen Fragebogen zu Riechstörungen, der an alle HNO-Kliniken im deutschsprachigen Raum verschickt wurde. Die Analyse schloss die Literatur aus PubMed, der Cochrane Library sowie themenrelevanten Leitlinien ein.

Ergebnisse

An HNO-Kliniken wurde die Diagnose Dysosmie seltener gestellt (Rückgang um 52 %) Die 3 am häufigsten genannten Therapieansätze waren Kortikosteroide (topisch und systemisch) und systemische Antibiotika. Bei sinunasalen Dysosmien zeigte sich in der Literaturanalyse ein kleiner bis mittlerer Effekt von topischen Steroiden.

Schlussfolgerung

Da eine Halbierung der Prävalenz von Riechstörungen unwahrscheinlich ist, beruht die geringere Patientenzahl möglicherweise auf einer kritischeren Diagnostik. Die Anwendung des Riechtrainings hat in den Kliniken stark zugenommen (von <6 % auf 29 %). Der Einsatz von topischen Steroiden bei der Behandlung von sinunasalen Dysosmien ist evidenzbasiert. Das Riechtraining stellt besonders bei postinfektiösen und posttraumatischen Riechstörungen eine sichere und effektive Therapieoption dar.

Schlüsselwörter

Anosmie Hyposmie Epidemiologie Steroide Sinunasal 

Diagnostics and treatment of olfactory dysfunction

Abstract

Background

Dysosmia is one of the most common disorders in otorhinolaryngology. However, epidemiological data are lacking and treatment strategies are insufficiently standardized.

Objective

The aim of this study was to evaluate the frequency of causes of olfactory disorders and the different therapeutic approaches used in ENT departments in German-speaking countries. The results were also compared to findings of the survey in 2000. Furthermore, a systematic review of treatment strategies was conducted.

Materials and methods

In 2010, a two-page survey addressing olfactory dysfunction was sent to all ENT departments in German-speaking countries. The literature review included sources such as PubMed, the Cochrane Library, and relevant guidelines.

Results

The diagnosis of dysosmia was made less frequently in ENT departments (decrease of 52%). The three most widely used therapeutic approaches were corticosteroids (topical and systemic) and systemic antibiotics. There is evidence in the literature showing a small to medium effect of topical steroids in sinonasal smell disorders.

Conclusion

Since a 50% decrease in the prevalence of olfactory disturbances is unlikely, the lower patient numbers may relate to a more critical diagnosis. The use of olfactory training in clinics has increased significantly (from <6% to up to 23%). The use of topical steroids for sinonasal dysosmia is evidence based. Smell training is a safe and effective treatment strategy, especially in post-infectious and post-traumatic olfactory disorders.

Keywords

Anosmia Hyposmia Epidemiology Steroids Sinunasal 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei allen Teilnehmern der Umfrage für die engagierte Mitarbeit und bei Herrn Dipl.-Stat. Moritz Felsch für die statistische Beratung und Auswertung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Damm, L. Schmitl, C. A. Müller, A. Welge-Lüssen und T. Hummel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Es handelt sich um eine anonymisierte, epidemiologische Expertenumfrage. Das Votum einer Ethikkommission war nicht erforderlich.

Literatur

  1. 1.
    „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“: Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000 (Eckdaten der vollstationären Patienten und Patientinnen). www.gbe-bund.de. Zugegriffen: Dezember 2018
  2. 2.
    Banglawala SM, Oyer SL, Lohia S et al (2014) Olfactory outcomes in chronic rhinosinusitis with nasal polyposis after medical treatments: a systematic review and meta-analysis. Int Forum Allergy Rhinol 4:986–994CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Börnstein W (1928) Über den Geruchssinn (2) II. Zur Methodik der Geruchsprüfung unter besonderer Berücksichtigung der klinischen Bedürfnisse. (Methoden von Zwaardemaker; Hofmann-Kohlrausch „Geruchsleiter“). Dtsch Z Nervenheilkd 104:78CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Lawrence Earlbaum Associates, HillsdaleGoogle Scholar
  5. 5.
    S2k-Leitlinie 017/050: Riech- und Schmeckstörungen, Zuletzt aufgerufen am: 1. Febr. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Damm M, Pikart LK, Reimann H et al (2014) Olfactory training is helpful in postinfectious olfactory loss: a randomized, controlled, multicenter study. Laryngoscope 124:826–831CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Damm M, Temmel A, Welge-Lussen A et al (2004) Riechstörungen. Epidemiologie und Therapie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. HNO 52:112–120CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Haxel BR, Boessert P, Weyer-Elberich V et al (2017) Course of olfaction after sinus surgery for chronic rhinosinusitis. Laryngoscope Investig Otolaryngol 2:269–275CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hummel T, Kobal G, Gudziol H et al (2007) Normative data for the “Sniffin’Sticks” including tests of odor identification, odor discrimination, and olfactory thresholds: an upgrade based on a group of more than 3,000 subjects. Eur Arch Otorhinolaryngol 264:237–243CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hummel T, Whitcroft KL, Andrews P, Altundag A, Cinghi C, Costanzo RM, Damm M, Frasnelli J, Gudziol H, Gupta N, Haehne A, Holbrook E, Hong SC, Hornung D, Huttenbrink KB, Kamel R, Kobayashi M, Konstantinidis I, Landis BN, Leopold DA, Macchi A, Miwa T, Moesges R, Mullol J, Mueller CA, Ottaviano G, Passali GC, Philpott C, Pinto JM, Ramakrishnan VJ, Rombaux P, Roth Y, Schlosser RA, Shu B, Soler G, Stjarne P, Stuck BA, Vodicka J, Welge-Luessen A (2017) Position paper on olfactory dysfunction. Rhinol Suppl 54:1–30PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Jiang RS, Twu CW, Liang KL (2015) Medical treatment of traumatic anosmia. Otolaryngol Head Neck Surg 152:954–958CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kuhn M, Abolmaali N, Smitka M et al (2016) Riechstörungen: Update zur Diagnostik und Therapie. HNO 64:517–529CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kuster I, Rudack C, Beule A (2018) Komplikationen und Nebenwirkungen bei konservativer Therapie rhinologischer Erkrankungen. HNO 66:419–431CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Landis BN, Konnerth CG, Hummel T (2004) A study on the frequency of olfactory dysfunction. Laryngoscope 114:1764–1769CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Pade J, Hummel T (2008) Olfactory function following nasal surgery. Laryngoscope 118:1260–1264CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Panel on Communicative Disorders U.S. (1979) Report of the Panel on Communication Disorders to the National Advisory Neurological and Communucative Disorders and Stroke Council U.S. Department of Health, Education, and Welfare, Public Health Service, National Institutes of Health, Washington/DCGoogle Scholar
  17. 17.
    Schriever VA, Abolmaali N, Welge-Lussen A (2014) Diagnostik bei Riechstorungen. HNO 62:853–859CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Sorokowska A, Drechsler E, Karwowski M et al (2017) Effects of olfactory training: a meta-analysis. Rhinology 55:17–26CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wallwork B, Coman W, Mackay-Sim A et al (2006) A double-blind, randomized, placebo-controlled trial of macrolide in the treatment of chronic rhinosinusitis. Laryngoscope 116:189–193CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • M. Damm
    • 1
    • 2
    Email author
  • L. Schmitl
    • 3
  • C. A. Müller
    • 4
  • A. Welge-Lüssen
    • 5
  • T. Hummel
    • 6
  1. 1.HNO-Heilkunde KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Hals‑, Nasen- und OhrenheilkundeUniklinik KölnKölnDeutschland
  3. 3.BGKK Burgenländische GebietskrankenkasseEisenstadtÖsterreich
  4. 4.Universitätsklinik für Hals‑, Nasen- und OhrenkrankheitenMedizinische Universität WienWienÖsterreich
  5. 5.Hals-Nasen-OhrenklinikUniversitätsspital BaselBaselSchweiz
  6. 6.Klinik und Poliklinik für Hals‑, Nasen- und OhrenheilkundeUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations