Advertisement

HNO

pp 1–8 | Cite as

Sprachverstehen mit Hörgeräten für 10 Standardaudiogramme

  • C. Dörfler
  • T. Hocke
  • A. Hast
  • U. HoppeEmail author
Originalien
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Verbesserung des Sprachverstehens in Ruhe ist primäres Ziel einer Hörgeräteversorgung. In der Praxis variiert der Versorgungserfolg sehr stark. Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Ausmaß und Art des Hörverlusts (Audiogrammtyp), maximalem Einsilberverstehen und Sprachverstehen mit Hörgerät.

Material und Methoden

Es wurden die ton- und sprachaudiometrischen Werte von 740 Ohren von 370 Patienten ausgewertet, die sich zwischen 2012 und 2017 in unserem Hörzentrum zur Kontrolle ihrer Hörgeräteversorgung vorgestellt hatten. Das maximale Verstehen im Freiburger Einsilbertest (mEV) und das Einsilberverstehen mit Hörgerät, EV65(HG), wurden für 10 unterschiedliche Standardaudiogrammtypen analysiert.

Ergebnisse

Das EV65(HG) für unterschiedliche Hörverlustklassen liegt innerhalb der Fehlergrenzen einer früheren Untersuchung und weist eine Differenz von 10–20 Prozentpunkten zum mEV auf. Diese Differenz ist bei flachen und moderat abfallenden Hörverlusten tendenziell größer als bei steil abfallenden Audiogrammen. Der Quotient EV65(HG)/mEV kann als Wirkungsgrad der Hörgeräteversorgung interpretiert werden, da er das tatsächlich erreichte Sprachverstehen mit Hörgerät auf das maximal erreichbare Einsilberverstehen des Schwerhörigen bezieht.

Schlussfolgerung

Die Erwartungshaltung des Schwerhörigen bezüglich einer Hörgeräteversorgung ist unter Berücksichtigung des maximalen Einsilberverstehens und der abgeleiteten Qualitätsmaße auf Ausmaß und Frequenzverlauf des Hörverlusts abzustimmen.

Schlüsselwörter

Maximales Einsilberverstehen Sprachaudiometrie Tonaudiometrie Sprachverständlichkeit DIN EN 60118-15 

Speech recognition with hearing aids for 10 standard audiograms

Abstract

Background

Improvement of speech perception in quiet is an important goal of hearing aid provision. In practice, results are highly variable. The aim of this study was to investigate the relationship between type and extent of hearing loss (audiogram type), maximum word recognition score, and aided speech perception.

Materials and methods

Pure tone and speech audiometric data of 740 ears in 370 patients were reviewed. All subjects visited our hearing center for hearing aid evaluation between 2012 and 2017. The maximum word recognition score (WRSmax) and the monosyllabic speech recognition score with hearing aids, WRS65(HA) were analyzed for 10 different standard audiogram types.

Results

The WRS65(HA) with hearing aids for different degrees of hearing loss is, within error boundaries, comparable to previous investigations and shows a difference of 10–20 percentage points to the WRSmax. This difference tends to be larger for flat and moderately sloping audiograms compared to steep-sloping audiograms. The ratio WRS65(HA)/WRSmax can be interpreted as an efficiency factor for hearing aid provision, since it relates speech recognition with hearing aids to the maximally achievable information carrying capacity of the hearing impaired.

Conclusion

The expectation regarding hearing aid provision has to be adjusted according to maximum word recognition score, the derived quality measures, degree of hearing loss, and audiogram type.

Keywords

Maximum word recognition score Speech audiometry Tone audiometry Speech comprehensibility IEC 60118-15 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Dörfler, T. Hocke, A. Hast und U. Hoppe geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor. Die Studie wurde von der Ethik-Kommission der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen positiv beschieden (Nr. 162_17 Bc).

Literatur

  1. 1.
    Bisgaard N, Vlaming MS, Dahlquist M (2010) Standard audiograms for the IEC 60118-15 measurement procedure. Trends Amplif 14:113–120CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Braun B, Dietrich A, Akcicek B et al (2015) Hörgeräteversorgung. Folgen der Festbetragsverdoppelung auf Compliance, Ergebnisqualität und Zuzahlungen. HNO 63:850–856CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dillon H (2012) Hearing aids, 2. Aufl. Thieme, New York, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Field A (2013) Discovering statistics using IBM SPSS statistics, 4. Aufl. SAGE, Los AngelesGoogle Scholar
  5. 5.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Hilfsmittel-Richtlinie über die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Hilfsmittel-Richtlinie/HilfsM-RL) in der Neufassung vom 19. Juli 2018. BAnz AT 02.10.2018 B2. Gemeinsamer Bundesausschuss, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Halpin C, Rauch SD (2008) Clinical implications of a damaged cochlea: puretone thresholds vs information carrying capacity. Otolaryngol Head Neck Surg 140:473–476CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hoppe U, Hast A, Hocke T (2014) Sprachverstehen mit Hörgeräten in Abhängigkeit vom Tongehör. HNO 62:443–448CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hoppe U, Hast A, Hocke T (2015) Audiometry-based screening procedure for cochlear implant candidacy. Otol Neurotol 36(6):1001–1005CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hoppe U, Hocke T, Müller A, Hast A (2016) Speech perception and information-carrying capacity for hearing aid users of different ages. Audiol Neurotol 21(suppl 1):16–20CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hoppe U, Hesse G (2017) Hörgeräte: Indikationen, Technologie, Anpassung und Qualitätskontrolle. Laryngorhinootologie 96(S1):43–65Google Scholar
  11. 11.
    Kießling J (2018) Konventionelle Hörsysteme: Hörgeräte. In: Kießling J, Kollmeier B, Baumann U (Hrsg) Versorgung mit Hörgeräten und Hörimplantaten, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Kronlachner M, Baumann U, Stöver T, Weißgerber T (2018) Untersuchung der Qualität der Hörgeräteversorgung bei Senioren unter Berücksichtigung kognitiver Einflussfaktoren. Laryngorhinootologie 97:852–859CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lesica NA (2018) Why do hearing aids fail to restore normal auditory perception. Trends Neurosci 41:174–185CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Löhler J, Akcicek B, Wienke A, Hoppe U (2014) Komplikationen bei der Hörgeräteversorgung ohne HNO-Arzt. HNO 62:360–366CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Maier H, Lenarz T, Dollezal LV, Busch S (2018) Direct acoustic cochlear implants lead to an improved speech perception gap compared to conventional hearing aid. Otol Neurotol 39:1147–1152CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Maier H, Baumann U, Baumgartner WD et al (2018) Minimal reporting standards for active middle ear hearing implants. Audiol Neurootol 23:105–115CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Mathers C, Smith A, Concha M (2000) Global burden of hearing loss in the year 2000. Global burden of disease. World Health Organization, Geneva, S 130Google Scholar
  18. 18.
    McRackan TR, Ahlstrom JB, Clinkscales WB et al (2016) Clinical implications of word recognition differences in earphone and aided conditions. Otol Neurotol 37:1475–1481CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    McRackan TR, Fabie JE, Burton JA et al (2018) Earphone and aided word recognition differences in cochlear implant candidates. Otol Neurotol 39:e543–e549CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Mueller HG, Ricketts TA (2006) Open-canal fittings: ten take-home tips. Hear J 59:24–39Google Scholar
  21. 21.
    Müller A, Hocke T, Hoppe U, Mir-Salim P (2016) Der Einfluss des Alters bei der Evaluierung des funktionellen Hörgerätenutzensmittels Sprachaudiometrie. HNO 64:143–148CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Müller J, Plontke SK, Rahne T (2017) Sprachaudiometrische Zielparameter in klinischen Studien zur Hörverbesserung. HNO 65:211–218CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schuchardt W, Löhler J (2012) Hörgeräteversorgung ohne HNO-Arzt? HNO 60:823–826CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Steffens T, Marcrum SC (2018) Fachärztliches Basiswissen zur Wirksamkeit von Hörgeräten in Abhängigkeit der Art und Pathophysiologie einer Hörstörung. HNO 66:122–127CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    von Gablenz P, Holube I (2015) Prävalenz von Schwerhörigkeit im Nordwesten Deutschlands: Ergebnisse einer epidemiologischen Untersuchung zum Hörstatus (HÖRSTAT). HNO 63:195–214CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Zwartenkot JW, Snik AFM, Mylanus EAM, Mulder JJS (2014) Amplification options for patients with mixed hearing loss. Otol Neurotol 35:221–226CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Audiologische Abteilung und CI Centrum CICERO Hals-Nasen-OhrenklinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland
  2. 2.Cochlear Deutschland GmbH & Co. KGHannoverDeutschland

Personalised recommendations