Advertisement

HNO

pp 1–7 | Cite as

Charakterisierung eines geschlossenen Logatomtests

Erhebung audiometrischer Kenndaten: Diskriminationsfunktion und Reproduzierbarkeit
  • L. HörmannEmail author
  • P. Ambrosch
  • M. Hey
Originalien
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur audiometrischen Erfassung einzelner Phoneme als Grundbausteine der Sprache im Rahmen audiometrischer Diagnostik eignen sich Logatome – sinnfreie Silben aus Konsonanten und Vokalen.

Ziel der Arbeit

Ziel der vorliegenden Studie war die prospektive Erhebung audiometrischer Charakteristika eines geschlossenen Logatomtests: Wir untersuchten die Steigung der Diskriminationsfunktion an der Sprachverständlichkeitsschwelle („speech reception threshold“, SRT) und die Reproduzierbarkeit.

Material und Methoden

Ein Inventar von 102 Logatomen der Form Konsonant-Vokal-Konsonant wurde 25 normalhörigen erwachsenen Probanden intensitätsvariiert und randomisiert dargeboten. Die Messungen erfolgten im Freifeld und wurden jeweils nach 2 Wochen wiederholt. Im Rahmen einer geschlossenen Testdurchführung war es die Aufgabe der Probanden, das Gehörte aus einem Set von je 10 Items pro Lauteinheit per Touchscreen nachzubilden.

Ergebnisse

Die Steigung der Diskriminationsfunktion an der SRT betrug im Mittel 4 %/dB (Dezibel), wobei sie im Konsonantenanlaut steiler als in dessen Auslaut war. Der Unterschied der Konsonantenverständlichkeit von Test und Retest im Bereich der SRT war nicht signifikant. Die Differenzen zwischen Test und Retest verteilten sich gleichmäßig um ihren Erwartungswert und wiesen eine Standardabweichung von im Mittel 13 % auf.

Diskussion

Die Steigung der Diskriminationsfunktion an der SRT erweist sich als vergleichbar mit etablierten Worttests. Es besteht kein Anhalt für repetitive Lerneffekte, was die geringe Redundanz des Testmaterials unterstreicht. Dies macht diesen Test als Ergänzung zur audiometrischen Routinediagnostik interessant.

Schlüsselwörter

Sprachaudiometrie Sprachverständlichkeitstests Logatome Sprachverständlichkeitsschwelle Test-Retest-Reliabilität 

Characterization of a closed-set logatome test

Documentation of audiometric data: discrimination function and reproducibility

Abstract

Background

Logatomes, nonsensical combinations of consonants and vowels, are suitable for a precise capture and analysis of individual phonemes as fundamental modules of speech in audiometric diagnostics.

Objective

The aim of this prospective study was to capture the audiometric characteristics of a closed-set logatome test. The slope of the discrimination function at the speech reception threshold (SRT) and the reproducibility were analyzed.

Material and methods

A set of 102 intensity varied and randomized logatomes were presented in the form of consonant-vowel-consonant to 25 hearing unimpaired adults. The measurements were performed in a free field setting and were each repeated after a 2-week interval. The subjects were requested to repeat the heard logatome in a closed response test of 10 items per sound item on a touchscreen.

Results

The slope of the mean discrimination function at the SRT was on average 4%/dB; however, the mean discrimination function slope was steeper for the initial consonant than for the final one. The differences of the test and retest results at the SRT showed a standard deviation of 13% for consonants. These differences were normally distributed. There were no significant differences between test and retest.

Conclusion

The slope of the discrimination function at the SRT appeared to be shallow but was comparable to established word tests. Finally, there was no evidence of a learning effect in the retest, which emphasizes the low redundancy of the speech material and makes it an attractive complementary option to routine audiometric diagnostics.

Keywords

Speech audiometry Speech discrimination tests Logatome Speech reception threshold Test-retest reliability 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Hörmann, P. Ambrosch und M. Hey geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel durchgeführt (D488/16). Sie stimmten mit nationalem Recht und der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) überein.

Literatur

  1. 1.
    Hoppe U, Hast A (2017) Sprachaudiometrie bei der Indikation von Hörhilfen und Hörimplantaten. HNO 65(3):195–202CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hahlbrock KH (1953) Über Sprachaudiometrie und neue Wörterteste. Eur Arch Otorhinolaryngol 162(5):394–431CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Steffens T (2015) Der Freiburger Sprachtest. Ein Klassiker mit Stärken und Schwächen. HNO Nachrichten 45(4):22–25CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baljić I, Winkler A, Schmidt T, Holube I (2016) Untersuchungen zur perzeptiven Äquivalenz der Testlisten im Freiburger Einsilbertest. HNO 64(8):572–583CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Sukowski H, Brand T, Wagener KC, Kollmeier B (2009) Untersuchung zur Vergleichbarkeit des Freiburger Sprachtests mit dem Göttinger Satztest und dem Einsilber-Reimtest nach von Wallenberg und Kollmeier. HNO 57:239–250CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    von Wedel H (1986) Untersuchungen zum Freiburger Sprachtest – Vergleichbarkeit der Gruppen im Hinblick auf Diagnose und Rehabilitation. Audiol Akust 25(2):60–73Google Scholar
  7. 7.
    Kollmeier B, Lenarz T, Kießling J, Müller-Deile J, Steffens T, von Wedel H, Döring WH, Buschermöhle M, Wagener K, Brand T (2014) Zur Diskussion um den Freiburger Einsilbertest. HNO 62(1):49–53CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wagener K, Brand T, Kollmeier B (1999) Entwicklung und Evaluation eines Satztests für die deutsche Sprache. Teil III: Evaluation des Oldenburger Satztests. Z Audiol 38(3):86–95Google Scholar
  9. 9.
    Hagerman B (1982) Sentences for testing speech intelligibility in noise. Scand Audiol 11(2):79–87CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Müller-Deile J (2009) Verfahren zur Anpassung und Evaluation von Cochlear Implant Sprachprozessoren. Median, HeidelbergGoogle Scholar
  11. 11.
    Welge-Lüssen A, Hauser R, Erdmann J, Schwob C, Probst R (1997) Sprachaudiometrie mit Logatomen. Laryngorhinootologie 76(2):57–64CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jakobi H, Ackermann R (1982) Erfahrungen mit dem Logatomtest nach Jakobi. Laryngorhinootologie 61(4):213–215CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Tschopp K (1993) Aktuelle Probleme der Sprachaudiometrie. Habilitationsschrift, Universität BaselGoogle Scholar
  14. 14.
    Deutsches Institut für Normung (2012) Akustik – Audiometrische Prüfverfahren – Teil 3: Sprachaudiometrie. Beuth, Berlin (8253-3:2012-08)Google Scholar
  15. 15.
    Deutsches Institut für Normung (2011) Akustik – Audiometrische Prüfverfahren – Teil 1: Grundlegende Verfahren der Luft- und Knochenleitungs-Schwellenaudiometrie mit reinen Tönen. Beuth, Berlin (8253-1:2011-04)Google Scholar
  16. 16.
    Müller-Deile J, Schmidt BJ, Rudert H (1994) Kieler Erfahrungen mit der Cochlear Implant-Versorgung. Laryngorhinootologie 73(6):300–310CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Bland JM, Altman DG (1986) Statistical methods for assessing agreement between two methods of clinical measurement. Lancet 327(8476):307–310CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Wallenberg EL, Kollmeier B (1989) Sprachverständlichkeitsmessungen für die Audiologie mit einem Reimtest in deutscher Sprache: Erstellung und Evaluation von Testlisten. Audiol Akust 28:50–65Google Scholar
  19. 19.
    Lehnhardt E (2009) Sprachaudiometrie. In: Lehnhardt E, Laszig R (Hrsg) Praxis der Audiometrie. Thieme, Stuttgart, S 149–151Google Scholar
  20. 20.
    Hoth S, Baljic I (2017) Aktuelle audiologische Diagnostik. Laryngorhinootologie 96(5):4–42Google Scholar
  21. 21.
    Jürgens T, Ewert SD, Kollmeier B, Brand T (2014) Prediction of consonant recognition in quiet for listeners with normal and impaired hearing using an auditory model. J Acoust Soc Am 135(3):1506–1517CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Holube I, Bitzer J, Förstel A, Heitkötter F, Knothe B, Muncke J, Ottink M, Stever J (2010) Erstellung eines Logatomtests für die Konsonantenverständlichkeit. Tagungsband der 13. DGA Jahrestagung, Frankfurt, 17.–20.3.2010Google Scholar
  23. 23.
    Bellanova M, Müller-Wehlau M, Hoppe U (2015) Subjektive Lautheitsangleichung: Eine Methode zur Homogenisierung der Sprachverständlichkeit deutschen Logatommaterials. Z Audiol 54(1):14–21Google Scholar
  24. 24.
    Sukowski H, Brand T, Wagener K, Kollmeier B (2008) Der Einfluss des Präsentations- und Antwortformates auf die Messung der Sprachverständlichkeit mit Einsilbertestverfahren. Tagungsband der 11. DGA Jahrestagung, Kiel, 5.–8.3.2008Google Scholar
  25. 25.
    Lühring J, Kapahnke S, Hey M (2018) Sprachverstehen mit offenem und geschlossenem Freiburger Sprachverständlichkeitstest. Tagungsband der 21. DGA Jahrestagung, Halle, 28.2.–3.3.2018Google Scholar
  26. 26.
    Kollmeier B, Lenarz T, Winkler A, Zokoll MA, Sukowski H, Brand T, Wagener KC (2011) Hörgeräteindikation und -überprüfung nach modernen Verfahren der Sprachaudiometrie im Deutschen. HNO 59(10):1012–1021CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Benkí JR (2003) Analysis of English nonsense syllable recognition in noise. Phonetica 60(2):129–157CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Thornton AR, Raffin MJM (1978) Speech-discrimination scores modeled as a binomial variable. J Speech Hear Res 21(3):507–518CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Winkler A, Holube I (2016) Test-Retest-Reliabilität des Freiburger Einsilbertests. HNO 64(8):564–571CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Kießling J (2000) Moderne Verfahren der Sprachaudiometrie. Laryngorhinootologie 79(11):633–635CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals‑, Nasen‑, Ohrenheilkunde, Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus KielKielDeutschland

Personalised recommendations