Advertisement

HNO

, Volume 68, Issue 1, pp 55–58 | Cite as

Eine seltene Pathologie des Felsenbeins: Das Adenom des Mittelohres

  • H. SudhoffEmail author
  • H.-B. Gehl
  • F. Brasch
  • R. Riemann
  • I. Todt
Kasuistiken
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Adenome sind sehr seltene Tumoren des Mittelohres. Es handelt sich um benigne, von den Drüsenbestandteilen der Mittelohrschleimhaut ausgehende Neoplasien. Hyams und Michaels beschrieben erstmalig das Mitteladenomen, den sie als „adenomatöse Tumore“ bezeichneten im Jahr 1976. Wir berichten über eine 50-jährige Patientin, die sich mit seit einem Jahr bestehenden rezidivierenden rechtseitigen dumpfen Otalgien und pulssynchronen Tinnitus mit der Verdachtsdiagnose eines Glomus-tympanicum-Tumors vorstellte. Nach den HNO(Hals-Nasen-Ohrenheilkunde)-fachspezifischen Untersuchungen und der Bildgebung zeigte sich eine unklare mesotympanale Raumforderung. Es erfolgte eine transmeatale endoskopische vollständige Entfernung des Tumors. Die histopathologische Untersuchung ergab die Diagnose eines Adenoms des Mittelohres. Adenome stellen eine seltene Differenzialdiagnose der Tumoren des Mittelohres dar. Bei geeigneter Lokalisation kann eine adäquate Exposition und Entfernung des seltenen Tumors über einen transmeatalen endoskopischen Zugang erreicht werden.

Schlüsselwörter

Tinnitus Otoskopie Adenom Otitis Choriostom 

A rare pathology of the petrous part of the temporal bone: adenoma of the middle ear

Abstract

Adenomas are very rare tumors of the middle ear. They are benign neoplasms originating from the glandular components of the mucous membrane of the middle ear. The middle ear adenoma was first described by Hyams and Michaels in 1976, which was named an adenomatous tumor. This article reports the case of a 50-year-old female patient, who presented with recurrent right-sided dull otalgia and pulse synchronous tinnitis, which began 1 year prior to presentation, with the suspected diagnosis of a glomus tympanicum tumor. Following the otorhinolaryngological examination and imaging an unclear mesotympanal space-occupying lesion was detected. A transmeatal endoscopic complete removal of the tumor was carried out. The histopathological investigations enabled the diagnosis of an adenoma of the middle ear. Adenomas are a rare differential diagnosis of tumors of the middle ear. In cases with a suitable localization an adequate exposure and removal of this rare tumor can be achieved by a transmeatal endoscopic access.

Keywords

Tinnitus Otoscopy Adenoma Otitis Choriostoma 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Sudhoff, H.-B. Gehl, F. Brasch, R. Riemann und I. Todt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Hyams VJ, Michaels L (1976) Benign adenomatous neoplasm (adenoma) of the middle ear. Clin Otolaryngol 1:17–26CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arnold B, Zietz C, Müller-Hocker J, Wustrow TP (1996) Adenoma of the middle ear mucosa. Eur Arch Otolaryngol 253:65–68Google Scholar
  3. 3.
    Sudhoff H, Liang J, Dazert S, Borkowski G, Michaels L (1999) Zur Rolle der „Epidermoid Formations“ in der Pathogenese des kongenitalen Cholesteatoms – eine aktuelle Übersicht. Laryngorhinootologie 78(2):63–67CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Michaels L, Hellquist HB (2001) Ear, nose, and throat histopathology, 2. Aufl. Springer, London, S 66–76CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Pallanch JF, Weiland LH, McDonald TJ, Facer GW, Harner SG (1982) Adenocarcinoma and adenoma of the middle ear. Laryngoscope 92:47–54CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Nelson EG, Kratz RC (1993) Sebaceous choristoma of the middle ear. Otolaryngol Head Neck Surg 108:372–373CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    McGregor DH, Cherian R, Kepes JJ, Kepes M (1994) Case reports: heterotopic brain tissue of middle ear associated with cholesteatoma. Am J Med Sci 308:180–183CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Zeise K, Kaschke O, Jautzke G (2001) Das Mittelohradenom – Langzeitverlauf einer seltenen Neoplasie. HNO 49:130–133CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gobel Y, La Croix C, Mornet E, Marianowski R (2014) Recurrent neuroendocrine adenoma of the middle ear: a case report. Eur Ann Otorhinolaryngol Head Neck Dis 131(4):267–268CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ayache S, Braccini F, Fernandes M, Homassin JM (2002) Adenoma of the middle ear: a rare and misleading lesion. Otol Neurotol 23:988–991CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Eden AR, Pincus RL, Parisier SC, Som PM (1984) Primary adenomatous neoplasm of the middle ear. Laryngoscope 94:63–67CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • H. Sudhoff
    • 1
    Email author
  • H.-B. Gehl
    • 2
  • F. Brasch
    • 3
  • R. Riemann
    • 1
  • I. Todt
    • 1
  1. 1.Klinik für Hals‑, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Medizinische Fakultät OWL, Klinikum BielefeldUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Abteilung für Radiologie, Medizinische Fakultät OWL, Klinikum BielefeldUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  3. 3.Institut für Pathologie, Medizinische Fakultät OWL, Klinikum BielefeldUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations