Advertisement

HNO

, Volume 67, Issue 1, pp 45–50 | Cite as

Sonographische Analyse des Schluckakts im zervikalen Ösophagusabschnitt

  • Laura S. GrebeEmail author
  • G. Wolf
  • B. Schick
Originalien
  • 86 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Die Dysphagie ist ein häufig in verschiedenen Fachbereichen von Patienten benanntes Symptom, bei dem sich die Frage nach der anzustrebenden Diagnostik stellt. Neben der HNO-ärztlichen Spiegeluntersuchung stehen die derzeitigen Goldstandards Videofluoroskopie und fiberoptisch-endoskopische Evaluation des Schluckens (FEES) zur Verfügung. Häufig kommt im klinischen Alltag der Ultraschall zum Einsatz, dessen Anwendungsmöglichkeit im Hinblick auf die Schluckdiagnostik zu hinterfragen ist.

Material und Methoden

Zwischen April 2012 und Februar 2014 wurden 81 Probanden (zwischen 19 und 66 Jahren) ohne Hinweise auf eine Schluckstörung sonographisch untersucht. Es wurden die Darstellbarkeit anatomisch am Schluckakt beteiligter Strukturen überprüft und unter Verwendung verschiedener Substanzen (Speichel, Wasser und Götterspeise) Schluckvideos im zervikalen Ösophagusbereich aufgezeichnet und ausgewertet. Im Rahmen einer Pilotstudie wurde die Untersuchung an 3 dysphagischen Patienten erprobt.

Ergebnisse

Der Zungengrund, die intralaryngealen Strukturen, die Halswirbelsäule und die Schilddrüsen waren sehr gut darstellbar. In besonderer Weise gelang die sonographische Darstellung des zervikalen Ösophagusabschnitts. Dieser konnte mit einer Länge von 5,78 ± 1,66 cm eingesehen werden, der Durchmesser betrug 0,88 ± 0,10 cm. Am schlechtesten ließ sich der Sinus piriformis sonographisch beurteilen. Er war in 39,5 % der Fälle nicht einsehbar. In der Odds Ratio war die Darstellbarkeit des Sinus piriformis 5,6-fach höher bei Normalgewichtigen und 11,3-fach höher bei einem Alter unter 25 Jahren. Bei der Untersuchung jener Patienten, welche eine Schluckstörung aufwiesen, konnten 3 verschiedene Krankheitsbilder (ein M. Forestier, eine Ösophagusstenose und eine Motoneuronenerkrankung) als Ursache für die Beschwerden ermittelt werden.

Schlussfolgerung

Die Sonographie zeigte eine sehr gute Darstellbarkeit des Schluckakts mit Beurteilungsmöglichkeit des zervikalen Ösophagus. Der HNO-Arzt sollte bei der Verfügbarkeit des Ultraschalls an diese Diagnostikmöglichkeit denken, welche die wiederholte Beurteilung im zervikalen Abschnitt ermöglicht und die bisherigen Verfahren sinnvoll ergänzen kann.

Schlüsselwörter

Sonographie Schluckakt Diagnostik Zervikaler Ösophagus Dysphagie 

Sonographic analysis of swallowing in the cervical section of the esophagus

Abstract

Background

Dysphagia is a common symptom reported by patients in various medical fields, raising the question of diagnosis. In addition to otorhinolaryngologic examination with a mirror, the current gold standards videofluoroscopy and fiber optic endoscopic evaluation of swallowing (FEES) are available. Ultrasound is frequently used in everyday clinical practice, although its application for swallowing diagnostics needs addressing.

Materials and methods

Between April 2012 and February 2014, 81 subjects (age 19–66 years) with no indication of a swallowing disorder were sonographically examined. The anatomic representation of swallowing structures was evaluated and videos of the cervical part of the esophagus during swallowing of different consistencies (saliva, water, jelly) were recorded and analyzed. In a pilot study, the examination was tested on 3 dysphagia patients.

Results

The base of the tongue, the intralaryngeal structures, the cervical spine, and the thyroid glands were well visualized. Sonographic representation of the cervical esophagus section was particularly successful. Its length could be detected at 5.78 ± 1.66 cm, the diameter measured at 0.88 ± 0.10 cm. Sonographic inspection of the sinus piriformis was most difficult; it could not be seen in 39.5% of cases. Visualization of the sinus piriformis was better in cases of normal weight and age <25 years (odds ratios 5.6 and 11.3, respectively). In the examination of patients with a swallowing disorder, three different pathologies (Forestier’s disease, esophageal stenosis, and motor neuron disease) were identified as the cause of complaints.

Conclusion

Sonography enables very good visualization of swallowing and evaluation of the cervical esophagus. Where available, the otorhinolaryngologist should consider ultrasound as a diagnostic option, as it enables repeated evaluation of swallowing and can complement previously available diagnostic tools.

Keywords

Sonography Deglutition Diagnostic techniques and procedures Cervical esophagus Dysphagia 

Notes

Danksagung

Ich danke Frau Dr. G. Wagenpfeil, Diplom-Statistikerin am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik am Universitätsklinikum des Saarlandes, für die freundliche statistische Beratung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L.S. Grebe, G. Wolf und B. Schick geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Der Studienablauf wurde der zuständigen Ethikkommission vorgelegt und von dieser genehmigt. Die Teilnahme der Probanden an der vorliegenden Studie war freiwillig und anonymisiert. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Arens C, Herrmann IF, Rohrbach S, Schwemmle C, Nawka T (2015) Position paper of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery and the German Society of Phoniatrics and Pediatric Audiology—current state of clinical and endoscopic diagnostics, evaluation, and therapy of swallowing disorders in children and adults. Laryngorhinootologie 94 Suppl 1:306–354Google Scholar
  2. 2.
    Bartels H, Siewert JR (1990) Postoperativer Verlauf und seine Störungen—Chirurgische Intensivmedizin im Rahmen der chirurgischen Gastroenterologie: Diagnostik postoperativer chirurgischer Komplikationen nach gastroenterologischen Eingriffen. In: Siewert JR, Harder F, Allgöwer M, al (Hrsg) Chirurgische Gastroenterologie: Allgemeine chirurgische Gastroenterologie. Springer, Berlin, S 376Google Scholar
  3. 3.
    Dejaeger E, Pelemans W, Ponette E, Vantrappen G (1994) Effect of body position on deglutition. Dig Dis Sci 39(4):762–765CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Garbe C, Blum A (1999) Darstellung von Hauttumoren und entzündlichen Hautkrankheiten mit hochauflösendem Ultraschall. In: Garbe C, Blum A (Hrsg) Ultraschalldiagnostik der Haut und Lymphknoten. Springer, Berlin, S 92CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Geddes DT, Chadwick LM, Kent JC, Garbin CP, Hartmann PE (2010) Ultrasound imaging of infant swallowing during breast-feeding. Dysphagia 25(3):183–191CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Iro H (2000) B‑Bild-Sonographie. In: Iro H, Uttenweiler V, Zenk J (Hrsg) Kopf-Hals-Sonographie: Eine Anleitung zur praxisbezogenen Ultraschalluntersuchung. Springer, Berlin, S 25–70CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jecker P (2013) Ultraschalldiagnostik bei Erkrankungen des oberen Aerodigestivtrakts. In: Welkoborsky H, Jecker P, Maurer J, Mann W (Hrsg) Ultraschalldiagnostik Kopf-Hals. Thieme, Stuttgart, S 68–77Google Scholar
  8. 8.
    Johnsson F, Shaw D, Gabb M, Dent J, Cook I (1995) Influence of gravity and body position on normal oropharyngeal swallowing. Am J Physiol 269(5 Pt 1):G653–G658PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Lazard DS, Bergeret-Cassagne H, Lefort M, Leenhardt L, Russ G, Frouin F, Tresallet C (2018) Transcutaneous laryngeal ultrasonography for laryngeal immobility diagnosis in patients with voice disorders after thyroid/parathyroid surgery. World J Surg.  https://doi.org/10.1007/s00268-017-4428-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Macedonia C, Miller JL, Sonies BC (2002) Power Doppler imaging of the fetal upper aerodigestive tract using a 4-point standardized evaluation: preliminary report. J Ultrasound Med 21(8):869–878CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    McCulloch TM, Van Daele DJ (2001) Normal anatomy and physiology of the nose, the pharynx, and the larynx: the larynx. In: Langmore SE (Hrsg) Endoskopic evaluation and treatment of swallowing disorders. Thieme, New York, S 27Google Scholar
  12. 12.
    Moriniere S, Hammoudi K, Marmouset F, Bakhos D, Beutter P, Patat F (2013) Ultrasound analysis of the upper esophageal sphincter during swallowing in the healthy subject. Eur Ann Otorhinolaryngol Head Neck Dis 130(6):321–325CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Palabiyik FB, Bayramoglu S, Guner NT, Daglar S, Cimilli T (2012) Use of sonography for evaluation of the cervical and thoracic esophagus in children. J Ultrasound Med 31(9):1375–1379CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Singleton J, Schafer JM, Hinson JS, Kane EM, Wright S, Hoffmann B (2017) Bedside sonography for the diagnosis of esophageal food impaction. Am J Emerg Med 35(5):720–724CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Su HK, Khorsandi A, Silberzweig J, Kobren AJ, Urken ML, Amin MR, Branski RC, Lazarus CL (2015) Temporal and physiologic measurements of deglutition in the upright and supine position with videofluoroscopy (VFS) in healthy subjects. Dysphagia 30(4):438–444CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Zeuzem S, Rösch W (2013) Gastroenterologie: Gastroenterologische Leitsymptome: Leitsymptome bei Erkrankungen des Ösophagus. In: Bieber C, Baenkler HW, Arastéh K, Brandt R, Chatterjee T (Hrsg) Duale Reihe: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart, S 458–459Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals‑, Nasen‑, OhrenheilkundeUniversitätsklinikum des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations