Advertisement

HNO

, Volume 65, Issue 8, pp 663–670 | Cite as

Prävalenz von Schwerhörigkeit in Nord- und Süddeutschland

  • P. von Gablenz
  • E. Hoffmann
  • I. Holube
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Untersuchung HÖRSTAT im Nordwesten Deutschlands ergab, dass rund 16 % der Erwachsenen nach dem Kriterium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schwerhörig sind. Die Belastbarkeit landesweiter Hochrechnungen aus regional durchgeführten epidemiologischen Untersuchungen kann indes infrage gestellt werden.

Methoden

Die Studie „Wie hört Deutschland?“ wurde unabhängig von HÖRSTAT im südwestdeutschen Aalen durchgeführt. Beide Querschnittstudien basierten auf stratifizierten Zufallsstichproben aus der Allgemeinbevölkerung. Der mittlere Tonhörverlust bei 500 Hz, 1, 2 und 4 kHz („pure-tone average“, PTA4), die Prävalenz von Schwerhörigkeit (WHO-Kriterium: PTA4 des besseren Ohrs >25 dB HL) und die Versorgung mit Hörgeräten wurden verglichen. Die Daten aus Aalen und HÖRSTAT wurden zusammengeführt (n = 3105), um die Prävalenz von Schwerhörigkeit in ihrer graduellen Ausprägung für die Jahre 2015, 2020 und 2025 hochzurechnen.

Ergebnisse

Die beobachteten mittleren Hörverluste beider Studien stimmen sehr gut überein. Gewichtet nach Maßgabe der Bevölkerungsstatistik sind 16,2 % der Erwachsenen in Deutschland (11,1 Mio.) nach dem WHO-Kriterium schwerhörig. Aufgrund der demographischen Entwicklung ist mittelfristig ein Prävalenzanstieg von 1 % pro Jahrfünft zu erwarten. Bei vergleichbarem Hörverlust ist die Versorgung mit Hörgeräten in den Studienorten unterschiedlich.

Schlussfolgerung

Bei Adjustierung der Geschlechts- und Altersverteilung auf die europäische Standardpopulation (ESP) liegt die Prävalenz von Schwerhörigkeit in HÖRSTAT ebenso wie in der Aalener Untersuchung deutlich niedriger als in internationalen Vergleichsstudien. Die Analyse basiert ausschließlich auf Querschnittsdaten. Mögliche Kohorteneffekte sind in der Vorausberechnung der Prävalenz deshalb nicht berücksichtigt.

Schlüsselwörter

Hörgeschädigte Vorausberechnungen und Prognosen Epidemiologie Geographische Orte Demographie 

Prevalence of hearing loss in Northern and Southern Germany. German version

Abstract

Background

The HÖRSTAT study conducted in Northwest Germany yielded hearing impairment in approximately 16% of adults according to the World Health Organization (WHO) criterion. However, the robustness of extrapolations on a national level might be questioned, as the epidemiological data were collected on a regional level.

Methods

Independently from HÖRSTAT, the “Hearing in Germany” study examined adult hearing in Aalen, a town located in Southwest Germany. Both cross-sectional studies were based on stratified random samples from the general population. Pure-tone average at 0.5, 1, 2, and 4 kHz (PTA4), the prevalence of hearing impairment (WHO criterion: PTA4 in the better ear >25 dB HL), and hearing aid provision were compared. Data from the Aalen study and HÖRSTAT were pooled (n = 3105) to extrapolate the prevalence and degree of hearing impairment for the years 2015, 2020, and 2025.

Results

Both studies show very similar results for PTA4. Weighted for official population statistics, the prevalence of hearing impairment according to the WHO criterion is 16.2% among adults, affecting 11.1 million persons in Germany. Due to demographic changes, the prevalence is expected to increase in the medium term by around 1% per 5‑year period. With a similar degree of hearing loss, hearing aid provision differs from place to place.

Conclusion

Adjusted for gender and age to the European Standard Population (ESP), the prevalence of hearing impairment observed both in HÖRSTAT and the Aalen sample is considerably lower than reported for international studies. Since the analysis refers to cross-sectional data only, possible cohort effects are not considered in the prevalence projection.

Keywords

Persons with hearing impairment Projections and predictions Epidemiology Geographic locations Demography 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken allen Untersuchern und Probanden für die Datenaufnahme und Teilnahme an den Untersuchungen sowie in Oldenburg Prof. Dr. Karsten Plotz und den örtlichen Hörgeräteakustikern für die Unterstützung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. von Gablenz und I. Holube geben Folgendes an: HÖRSTAT wurde durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), aus Landesmitteln des Nds. Vorab durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Forschungsschwerpunkt „Hören im Alltag Oldenburg (HALLO)“ sowie die Forschungskommission der Jade Hochschule gefördert. Die Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker (FDHA) finanzierte die Begleitstudie zur deutschsprachigen Kurzform des SSQ. Die Fa. Auritec stellte dankenswerterweise die tragbaren Audiometer Ear 2.0 zur Verfügung. E. Hoffmann gibt Folgendes an: Die Studie „Wie hört Deutschland?“ wurde von der Bundeswehr finanziert und der Audio-Lastzug der WTD 91 (Meppen) für audiometrische Messungen zur Verfügung gestellt.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Borchgrevink HM, Tambs K, Hoffman HJ (2005) The Nord-Trøndelag Norway Audiometric Survey 1996–98: Unscreened thresholds and prevalence of hearing impairment for adults >20 years. Noise Health 7(28):1–15CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Destatis (2011) Beruflicher Bildungsabschluss, Bevölkerung ab 15 Jahren. Ergebnis 12211-0041 für 31.12.2011. www-genesis.destatis.de. Zugegriffen: 1. Dez 2015Google Scholar
  3. 3.
    Destatis (2013) Ergebnisse der 13. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung mit Basis 31.12.2013. Variante 2 mit Kontinuität bei stärkerer Zuwanderung G1-L1-W2. Ergebnis 12421-0002. www-genesis.destatis.de. Zugegriffen: 27. Nov 2015Google Scholar
  4. 4.
    Eurostat (2013) Revision of the European standard population – report of Eurostat’s task force. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  5. 5.
    Hoffmann E (2009) Wie hört Deutschland? In: Grieshaber R, Stadeler M, Scholle H‑C (Hrsg) Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen 15. Erfurter Tage, S 143–154Google Scholar
  6. 6.
    ISO 8252-1 (2010) Acoustics. Audiometric test methods – Part 1: Basic pure-tone air and bone conduction threshold audiometryGoogle Scholar
  7. 7.
    Johansson MSK, Arlinger SD (2003) Prevalence of hearing impairment in a population in Sweden. Int J Audiol 42:18–28CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lin FR, Thorpe R, Gordon-Salant S, Ferrucci L (2011) Hearing loss prevalence and risk factors among older adults in the United States. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 66A(5):582–590CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Rösch G (1994) Kriterien der Gewichtung einer nationalen Bevölkerungsstichprobe. In: Gabler S, Hoffmeyer-Zlotnik JH, Krebs D (Hrsg) Gewichtung in der Umfragepraxis. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 7–26CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Von Gablenz P, Holube I (2015) Prävalenz von Schwerhörigkeit im Nordwesten Deutschlands. Ergebnisse einer epidemiologischen Untersuchung zum Hörstatus (HÖRSTAT). HNO 63:195–214CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Von Gablenz P, Holube I (2016) Hearing threshold distribution and effect of screening in a population-based German sample. Int J Audiol 2:110–125CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    WHO (2001) Grades of hearing impairment. www.who.int/entity/pbd/deafness/hearing_impairment_grades/en/. Zugegriffen: 11. Apr. 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Hörtechnik und AudiologieJade Hochschule und Exzellenzcluster „Hearing4All“OldenburgDeutschland
  2. 2.KemptenDeutschland

Personalised recommendations