Advertisement

HNO

, Volume 64, Issue 8, pp 564–571 | Cite as

Test-Retest-Reliabilität des Freiburger Einsilbertests

  • A. WinklerEmail author
  • I. Holube
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Test-Retest-Reliabilität als Maß für die Reproduzierbarkeit von Sprachtestverfahren stellt eines der Qualitätskriterien in DIN EN ISO 8253-3 dar und wurde deshalb für den Freiburger Einsilbertest ermittelt.

Methoden

Das Sprachverstehen im Freiburger Einsilbertest wurde für alle 20 Testlisten bei 4 verschiedenen Pegeln mit einer Gruppe von 30 normalhörenden Probanden bestimmt und nach einem Zeitraum von 7–9 Monaten wiederholt.

Ergebnisse

Die Test-Retest-Reliabilität für den Freiburger Einsilbertest betrug in dieser Messreihe zwischen 13 Prozentpunkten bei einem Sprachverstehen von 95 % und 24 Prozentpunkten bei einem Sprachverstehen von 39 %. Die Messungenauigkeit kann mithilfe der Binomialverteilung abgeschätzt werden.

Schlussfolgerung

Die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse im Freiburger Einsilbertest ist durch die geringe Wortanzahl pro Liste begrenzt und entspricht nicht den Anforderungen an ein Sprachtestverfahren in Diagnostik und audiologischer Rehabilitation. Eine Verbesserung der Reproduzierbarkeit kann durch die Verwendung mehrerer Testlisten erreicht werden.

Schlüsselwörter

Hörtests Sprachverständlichkeitstests Sprachaudiometrie Ergebnisreliabilität 

Test–retest reliability of the Freiburg monosyllabic speech test

Abstract

Background

ISO 8253-3 describes the requirements for speech tests used in audiology. One aspect is the test–retest reliability, which was here examined for the Freiburg monosyllabic speech test.

Methods

Speech recognition scores were examined for 30 listeners with normal hearing ability. All 20 lists of the Freiburg monosyllabic speech test were tested at four different presentation levels. The retest was carried out 7–9 months later.

Results

The test–retest reliability of the Freiburg monosyllabic speech test in this study is between 13 percentage points for a speech recognition score of 95 %, and 24 percentage points for a speech recognition score of 39 %. The measurement accuracy can be estimated using binomial distribution.

Conclusion

The reproducibility of the results is limited by the small number of test items (20 words) in each list. This does not fulfill the requirements for speech tests in diagnostics and rehabilitation. An improvement of the test–retest reliability can be achieved using several test lists.

Keywords

Hearing tests Speech discrimination tests Speech audiometry Reliability of results 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Daniel Berg (HörTech gGmbH), Miriam Kropp, Lena Haverkamp, Marleen Kirmes, Sarah Kleine, Sanja Rennebeck, Madelaine Schönfeld und Lisa Suck für die Unterstützung und Datenaufnahme.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Die Untersuchungen wurden vom Promotionsprogramm Jade2Pro der Jade Hochschule gefördert.

I. Holube gibt Folgendes an: Honorare aus Zeitschriftenbeiträgen und Vorträgen, Beratungstätigkeit Siemens AG und Sivantos GmbH, Besitz von Siemens-Aktien, Drittmittel von Siemens Audiologie Technik, Sonova AG (Phonak), Land Niedersachsen, Europäischer Fond für regionale Entwicklung, VolkswagenStiftung, Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörgeräte-Akustiker.

A. Winkler gibt Folgendes an: Honorar aus Vortrag, Drittmittel von Siemens Audiologie Technik, Sonova AG (Phonak), Land Niedersachsen, Europäischer Fond für regionale Entwicklung.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Baljic I, Winkler A, Schmidt T, Holube I (2016) Freiburger Einsilbertest Untersuchungen zur perzeptiven Äquivalenz der Testlisten. HNO. DOI: 10.1007/s00106-016-0192-0Google Scholar
  2. 2.
    Brand T, Kollmeier B (2002) Efficient adaptive procedure for threshold and concurrent slope estimates for psychophysics and speech intelligibility tests. J Acoust Soc Am 111:2801–2810CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Brinkmann K (1974) Die Neuaufnahme der „Wörter für Gehörprüfung mit Sprache“. Z Hörgeräteakust 13:12–40Google Scholar
  4. 4.
    Deutsches Institut für Normung (1995) DIN 45621-1 Sprache für Gehörprüfung. Teil 1: Ein- und mehrsilbige Wörter. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsches Institut für Normung (1995) DIN 45626-1 Tonträger mit Sprache für Gehörprüfung, Teil 1: Tonträger mit Wörtern nach DIN 45621-1. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsches Institut für Normung (2011) DIN EN ISO 8253-1 Grundlegende Verfahren der Luft- und Knochenleitungs-Schwellenaudiometrie mit reinen Tönen. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsches Institut für Normung (2012) DIN EN ISO 8253-3 Akustik – Audiometrische Prüfverfahren – Teil 3: Sprachaudiometrie. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Guggenmoos-Holzmann I, Wernecke K‑D (1995) Medizinische Statistik. Blackwell Wissenschafts-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Hagerman B (1976) Reliability in the determination of speech discrimination. Scand Audiol 5:219–228CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hahlbrock K‑H (1953) Über Sprachaudiometrie und neue Wörterteste. Arch Ohren Nasen Kehlkopfheilkd 162:394–431CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hilfsmittelrichtlinien (2012) Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung eines Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Neufassung der Hilfsmittel-Richtlinie, BAnz AT 10.04.2012 B2Google Scholar
  12. 12.
    Hoppe U (2014) Der Freiburger Sprachverständlichkeitstest – überflüssig oder notwendig? Hörakust 7:6–9Google Scholar
  13. 13.
    Kießling J, Kollmeier B, Diller G (2008) Versorgung und Rehabilitation mit Hörgeräten, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Schmidt T, Baljić I (2016) Freiburger Einsilbertest. Untersuchungen zum Trainingseffekt. HNO. DOI: 10.1007/s00106-016-0184-0Google Scholar
  15. 15.
    Steffens T (2006) Test-Retest-Differenz der Regensburger Variante des OLKI-Reimtests im sprachsimulierenden Störgeräusch bei Kindern mit Hörgeräten. Z Audiol 45(3):88–99Google Scholar
  16. 16.
    Steffens T (2016) Persönliche Mitteilung per email an die Autoren am 01.01.2016Google Scholar
  17. 17.
    Thornton AR, Raffin MJM (1978) Speech-discrimination scores modeled a s binomial variable. J Speech Hear Res 21:507–518CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Hörtechnik und AudiologieJade Hochschule und Exzellenzcluster „Hearing4All“, OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations