Advertisement

HNO

, Volume 62, Issue 7, pp 481–489 | Cite as

Direkte akustische cochleäre Stimulation für die Therapie der hochgradigen kombinierten Schwerhörigkeit

Codacs™ Direct Acoustic Cochlear Implant System
  • T. LenarzEmail author
  • B. Schwab
  • H. Maier
  • E. Kludt
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Implantierbare Hörgeräte haben heute einen festen Platz in der Therapie verschiedener Formen von Schwerhörigkeit. Mit dem Codacs™-System steht erstmals ein vibratorisches Implantat für die Behandlung der hochgradigen und an Taubheit grenzenden, kombinierten Schwerhörigkeit zur Verfügung. Durch direkte Einkopplung der Schallenergie in die Perilymphe kann über einen breiten Frequenzbereich ein sehr hoher maximaler Poweroutput (MPO) erzielt werden. Dies geschieht, indem die vibratorische Energie des elektromagnetischen Aktuators über einen Stapespiston durch die Fußplatte direkt in die Perilymphe übertragen wird.

Patienten und Methoden

Dieser Artikel umfasst die Darstellung des technischen Aufbaus und Wirkungsprinzips, der Operationstechnik, Auszüge der audiologischen Ergebnisse zweier klinischer Studien sowie einen Ausblick über weitere Kopplungsverfahren und Indikationserweiterungen. Das 2-Komponenten-System wird entweder über einen rein transmastoidalen Zugang mit posteriorer Tympanotomie oder zusätzlich über einen transmeatalen Zugang zur Darstellung der Stapesfußplatte operativ platziert. Verglichen wurden die audiologischen Ergebnisse von Patienten mit präoperativ konventioneller Hörgeräteversorgung und hochgradiger kombinierter Schwerhörigkeit, bei denen das Codacs™-System an der Medizinischen Hochschule Hannover implantiert wurde.

Ergebnisse

Bei einer Knochenleitungsschwelle zwischen 44 und 63 dB HL (Ø 54 dB HL) und „air-bone gap“ zwischen 19 und 51 dB HL (Ø 34 dB HL) können bei Patienten mit fortgeschrittener Otosklerose oder Tympanosklerose als Ursachen einer kombinierten hochgradigen Schwerhörigkeit und intakter hinterer Gehörgangswand signifikante Hörverbesserungen gegenüber der Versorgung mit konventionellen Hörgeräten erzielt werden. Der mittlere erzielbare „functional gain“ betrug 50 ± 9 dB (0,5 –4 kHz). Die Verbesserung des Sprachverstehens im Freiburger Einsilbertest betrug 85 % bei 65 dB SPL im Vergleich zu 25 % mit konventionellen Hörgeräten. Das Sprachverstehen im Störgeräusch (S0N0) mit Hörgerät verbesserte sich um 7,1 auf 0,3 dB SNR mit dem Codacs™. Die mittlere Knochenleitungshörschwelle blieb dabei unverändert oder wies geringfügige Anhebungen im niedrigen Frequenzbereich auf.

Schlussfolgerung

Mit dem CODACS-System steht erstmals eine wirkungsvolle, technologisch neuartige Therapie für Patienten mit einer hochgradigen und an Taubheit grenzenden kombinierten Schwerhörigkeit zur Verfügung.

Schlüsselwörter

Hörgeräte Mittelohr Direct Acoustic Cochlear Implant Codacs™ Kombinierte Schwerhörigkeit 

Direct acoustic cochlear stimulation for therapy of severe to profound mixed hearing loss

Codacs™ Direct Acoustic Cochlear Implant System

Abstract

Objective

Implantable hearing aids have become a valid option for the therapy of various forms of hearing loss. The Codacs™ Direct Acoustic Cochlear Implant System is the first vibratory implant available for patients with severe to profound mixed hearing loss (MHL). By directly coupling sound energy into the perilymph, a very high maximum power output (MPO) is achieved over a broad frequency range. Via a conventional stapedotomy, the vibratory energy of the electromagnetic actuator is transferred directly to the perilymph through the oval window.

Patients and methods

This article describes the technical principle, basic surgical aspects and audiological outcomes of two clinical studies. Additional coupling procedures and extensions to the spectrum of indications are also discussed. Surgically, the two-component system can either be implanted via a purely transmastoid approach with posterior tympanotomy, or additionally via transmeatal access to the stapes footplate. Pre- and postoperative audiological results of patients wearing conventional hearing aids and with severe to profound MHL, who were implanted with the Codacs™ system at the Medical University Hannover, were compared.

Results

Significant improvements over conventional hearing aids could be achieved with initial bone conduction thresholds between 44 and 63 dB HL (Ø 54 dB HL) and an air-bone gap between 19 and 51 dB HL (Ø 34 dB HL) in patients with MHL caused by advanced otosclerosis or tympanosclerosis and an intact posterior wall of the auditory canal. The mean functional gain was 50 ± 9 dB (0.5 – 4 kHz) and the monosyllabic word score was 85 % at 65 dB presentation level compared to conventional hearing aids with 25 %. Speech intelligibility in noise (S0N0) improved by 7.1 to Ø 0.3 dB SNR with Codacs™. The mean bone conduction threshold remained unchanged or showed a minimal increase in the low-frequency range.

Conclusion

The CODACS system provides an effective new treatment for patients with severe to profound MHL for the first time.

Keywords

Hearing aids Middle ear Direct Acoustic Cochlear Implant Codacs™ Mixed hearing loss 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. Die vorliegende Arbeit wurde im Rahmen einer klinischen Zulassungsstudie, deren Sponsor die Fa. Cochlear Ltd. war, durchgeführt. Neben Reisekostenerstattungen für Kongresse an die Autoren T. Lenarz, B. Schwab, H. Maier und E. Kludt besteht kein weiterer Interessenkonflikt.

Literatur

  1. 1.
    Busch S, Kruck S, Spickers D et al (2013) First clinical experiences with the Direct Acoustic Cochlear Stimulator Partial Implant (DACS-PI) in comparison to preoperative fitted conventional hearing aids. Otol Neurotol 34:1711–1718PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hausler R, Stieger C, Bernhard H, Kompis M (2008) A novel implantable hearing system with direct acoustic cochlear stimulation. Audiol Neurootol 13:247–256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lenarz T, Verhaert N, Desloovere C et al (2014) A comparative study on speech in noise understanding with a direct acoustic cochlear implant in subjects with severe to profound mixed hearing loss. Audiol Neurootol 19:164–174PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lenarz T, Zwartenkot JW, Stieger C et al (2013) Multicenter study with a direct acoustic cochlear implant. Otol Neurotol 34(7):1215–1225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Maier H, Salcher RB, Schwab B, Lenarz T (2013) The effect of static force on round window stimulation with the direct acoustic cochlea stimulator. Hear Res 301:115–124PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals-, Nasen- und OhrenheilkundeMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Cluster of Excellence Hearing4all--

Personalised recommendations