Advertisement

HNO

, Volume 62, Issue 5, pp 360–366 | Cite as

Komplikationen bei der Hörgeräteversorgung ohne HNO-Arzt

  • J.  LöhlerEmail author
  • B. Akcicek
  • A. Wienke
  • U. Hoppe
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Schwerhörigkeit ist ein Symptom. Die zugrunde liegende Erkrankung muss HNO-ärztlich begleitet werden, um Veränderungen des Verlaufs, Komplikationen und neuauftretende Zweiterkrankungen rechtzeitig erkennen zu können.

Methoden

Es wurden ein Jahr lang 484 Fallberichte aus 115 Praxen, 7 HNO-Kliniken sowie den Patientenvertretern des Gemeinsamen Bundesausschusses zusammengetragen, bei denen es zu Behandlungsfehlern gekommen war, weil der HNO-Arzt im Rahmen der Hörgeräteversorgung umgangen wurde. Die einzelnen Komplikationen wurden nach Art und Ursache in 5 Gruppen klassifiziert und kumuliert beschrieben.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 484 Fälle in einer systematischen Übersicht dargestellt, bei denen Befunde fehlinterpretiert oder eine falsche Kostenträgerschaft zugeordnet wurden. Ferner traten schwere handwerkliche Mängeln sowie unnötige Zwischen- und Fehlversorgungen auf.

Schlussfolgerungen

Die genannten Fälle werden vor dem Hintergrund der geltenden Regeln für eine Hörgeräteversorgung sowie der aktuellen Rechtsprechung interpretiert. Die hier aufgeführten Fälle zeigen eindrücklich, dass sowohl bei einer Erst- als auch bei einer Folgeversorgung mit Hörgeräten HNO-ärztlicher Sachverstand erforderlich ist, um die zugrunde liegende Erkrankung sachgerecht behandeln zu können. Nur so lassen sich gesundheitliche und finanzielle Schäden für den Patienten und Ressourcenverschwendung für die Kostenträger vermeiden

Schlüsselwörter

Schwerhörigkeit Hörgeräte HNO-Diagnostik Arztvorbehalt Behandlungsfehler 

Complications in hearing aid fitting without otolaryngologist expertise

Abstract

Background

Hearing loss is a symptom. The underlying disease must be investigated by an otolaryngologist, in order to ensure timely identification of alterations in disease course, complications and newly occurring secondary disease.

Methods

During the course of 1 year, 484 case studies in which treatment errors had arisen due to lack of otolaryngologist involvement during hearing aid fitting were collected from 115 practices and 7 ENT clinics, as well as from the patient representatives of the Federal Joint Committee. Depending on the type and cause of the individual complications, these were classified into five groups and described cumulatively.

Results

A total of 484 cases in which results had been incorrectly interpreted or charged to the wrong payer organization were presented in the form of a systematic overview. Furthermore, serious technical deficits, as well as unnecessary temporary and inappropriate fittings were observed.

Conclusion

The aforementioned cases are interpreted on the basis of regulations governing hearing aid fitting and current legal practices. These case reports clearly demonstrate that otolaryngologist expertise are required not only at the first hearing aid fitting, but also for subsequent fittings, in order to appropriately treat the underlying disease. Only so can the patient be protected from damage to their health and financial complications, and health insurance providers avoid wasting resources.

Keywords

Hearing loss Hearing aids ENT diagnostics Expert consultation Medical errors 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. J. Löhler weist auf folgende Beziehung(en) hin: Er ist in eigener Praxis niedergelassener HNO-Arzt. B. Akcicek, A. Wienke und U. Hoppe geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Danksagung

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Kolleginnen und Kollegen aus den HNO-Kliniken und -Praxen sowie den Patientenvertretern des G-BA, die uns ihre Fallberichte zur weiteren Auswertung zugesendet haben. Frau B. Akcicek vom WIAHNO danken wir herzlich für die Sortierung und Klassifizierung der Fallberichte sowie die Betreuung des Manuskripts.

Literatur

  1. 1.
    Schuchardt W, Löhler J (2011) Hörgeräte ohne HNO-Arzt? Drei Fallberichte. HNO 60:823–826CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Leong SC, Banhegyi G, Panarese A (2012) Serious complications during aural impression-taking for hearing aids: a case report and review of the literature. Ann Otol Rhinol Laryngol 121:516–520PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2012) Einführung einer Qualitätssicherungsvereinbarung Hörgeräteversorgung nach § 135 Abs. 2 SGB V/Neufassung einer Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur Hörgeräteversorgung (Qualitätssicherungsvereinbarung Hörgeräteversorgung). Dtsch Arztebl 109:A-668Google Scholar
  4. 4.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2012) Hilfsmittel-Richtlinie. http://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/13/. Zugegriffen: 16. Jan. 2014Google Scholar
  5. 5.
    BIHA (Bundesinnung der Hörgeräteakustiker) (2013) Mitteilung an die Mitglieder vom 27.09.2013Google Scholar
  6. 6.
    Zimmermann E (2012) Hilfsmittelrichtlinie – Nachtigall, ick hör‘ dir trapsen. Hörakustik 47:18–20Google Scholar
  7. 7.
    Deutscher Bundestag (2012) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz). BGBl I 51:2246. http://www.bundesanzeiger-verlag.de/fileadmin/BT-Prax/Dokumente/Muster_Wissen_word_pdf/PNG_BGBL_Barrierefrei_Leseversion.pdf. Zugegriffen: 16. Jan. 2014Google Scholar
  8. 8.
    Wienke A (2004) Aktuelles aus dem Medizinrecht für den Zeitraum Oktober 2003 bis April 2004. HNO 52:744–750PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    3. Senat des Bundessozialgerichtes. Urteil vom 17.12.2009– B 3 KR 20/08 RGoogle Scholar
  10. 10.
    Schorn K, Stecker M (1994) Hörgeräte. In: Naumann HH, Helms J, Herberhold C, Kastenbauer E (Hrsg) Oto-Rhino-Laryngologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart, Bd. 1, S. 812–840Google Scholar
  11. 11.
    Zahnert T (2010) Schwerhörigkeit – Ätiologie, Diagnostik und auditive Rehabilitation. Laryngorhinootologie 89:669–693PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftliches Institut für angewandte HNO-Heilkunde (WIAHNO) des Deutschen Berufsverbandes der HNO-Ärzte e. V.Bad BramstedtDeutschland
  2. 2.WBK | Wienke & Becker – Köln, RechtsanwälteKölnDeutschland
  3. 3.CICERO – Cochlear Implant Centrum, Hals-Nasen-Ohren-KlinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations