HNO

, Volume 61, Issue 7, pp 627–636

ADHS im Kindesalter

Was muss der HNO-Arzt wissen?
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00106-013-2710-7

Cite this article as:
Gehrmann, J. & Brandl, A. HNO (2013) 61: 627. doi:10.1007/s00106-013-2710-7

Zusammenfassung

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) betrifft weltweit etwa 5 % aller Kinder und Jugendlicher nach den Kriterien des DSM-IV (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders). ADHS ist multifaktoriell bedingt mit einem hohen Einfluss genetischer, aber auch exogener und psychosozialer Faktoren. Die Kernsymptomatik umfasst Beeinträchtigungen der Aufmerksamkeit, der Aktivität im Sinne einer Hyperaktivität und eine Störung der Impulskontrolle. Wichtig ist, dass die Symptomatik vor dem 6. Lebensjahr begonnen hat und in mehreren Situationen, wie Schule und Familie, nachweisbar ist. ADHS ist eine dimensionale Störung, d. h. die Diagnostik ist zeitaufwendig und umfasst eine körperlich-neurologische Untersuchung, Verhaltensbeobachtungen und differenzierte testpsychologische Untersuchungen. Im HNO-ärztlichen Bereich stellt ADHS eine der wichtigen Differenzialdiagnosen einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) neben Lese- und Rechtschreibstörungen sowie Sprachentwicklungsstörungen dar. Bei zusätzlichen Verhaltensproblemen bzw. höherem Schweregrad der Symptomatik empfiehlt sich eine Überweisung zu einem spezialisierten Kinderarzt bzw. Kinder- und Jugendpsychiater, bei dem dann ggf. auch eine entsprechende Beratung und Behandlung erfolgen kann.

Schlüsselwörter

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung Komorbide Störungen Multimodale Therapie Stimulanzien 

Pediatric ADHD

What does the otolaryngologist need to know?

Abstract

According to the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-IV) criteria, attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) affects around 5 % of all children and adolescents worldwide. The causes of ADHD are multifactorial, with a large genetic influence but also involvement of exogenic and psychosocial factors. Its core symptoms consist of attention deficits, hyperactivity and disruption of impulse control. It is important that symptoms appear before the age of six and are evident in multiple different situations, such as in familial and school environments. ADHD is a dimensional disorder, which means that the diagnostic process is time consuming, comprising a physical and neurological examination, behavioral observations and differentiated psychological assessments. In the field of otolaryngology, ADHD represents one of the important differential diagnoses to an auditory processing disorder (APD), alongside reading- and writing impairments and delayed speech development. In the instance of additional behavioral problems or more severe symptoms, it is advisable to transfer the patient to a specialized pediatrician or child and adolescent psychiatrist for appropriate counseling and treatment where required.

Keywords

Attention deficit hyperactivity disorder Auditory processing disorder Comorbid disorders Multimodal therapy Stimulants 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und PsychotherapieSt. Marien- und St. AnnastiftskrankenhausLudwigshafen a. Rh.Deutschland

Personalised recommendations