HNO

, Volume 61, Issue 1, pp 5–11

Cochleaimplantatversorgung in Deutschland

Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine verlorene Hörfunktion durch die Versorgung mit einem Cochleaimplantat (CI) wiederherzustellen, ist heute zuverlässig und mit großem Erfolg möglich. Trotzdem gibt es bei dieser Versorgung regelmäßig rechtliche Auseinandersetzungen mit den Kostenträgern. In Deutschland sind etwa 1,9 Mio. Personen stark hörbehindert. Man kann abschätzen, dass für eine ausreichende Hörrehabilitation etwa 30.000 CI/Jahr notwendig sind. Derzeit werden weniger als 10% der Betroffenen versorgt.

Diskussion

Eine Behinderung liegt vor, wenn mehr als 6 Monate eine Abweichung von der Normalhörigkeit vorliegt. Damit ist ein Zeitfenster für die Versorgung mittels CI nach plötzlicher Taubheit vorgegeben. Der Arzt ist gemäß Berufsordnung verpflichtet, einem Hilfesuchenden die notwendigen Empfehlungen für sein Hörleiden auszusprechen, mitzuteilen und zu diskutieren. Hierbei spielen die ökonomischen Aspekte zunächst keine Rolle. Die Indikation zu einer medizinischen Behandlungsmaßnahme ist dem behandelnden Arzt vorbehalten und darf nicht von Nichtärzten oder Organisationen abgewandelt werden. Hierbei ist anzumerken, dass eine Versorgung mit Hörgeräten sich qualitativ wesentlich in der Zielsetzung und Art der Hilfe von einer CI-Versorgung unterscheidet, die eine tatsächliche Wiederherstellung einer verlorenen Funktion ermöglicht. Aus dem SGB V und IX ergeben sich in unserer Beratungspflicht sämtliche Maßnahmen zu empfehlen und zu betrachten, die zur Normalhörigkeit (beidseits) beitragen. Dies bedeutet, dass man sich durchaus der unterlassenen Hilfeleistung strafbar machen kann, wenn man medizinisch notwendige Maßnahmen einem Patienten vorenthält, nur weil der Mitarbeiter der Krankenkasse eine Kostenübernahme nicht genehmigt.

Schlussfolgerung

Die derzeitige Situation einer Unterversorgung bedarf einer klärenden Abhilfe. Hierfür sind die Patienten, Kostenträger, politischen Organe, Gesetzgebung und Fachgesellschaften in die Pflicht zu nehmen.

Schlüsselwörter

Cochleaimplantat Sozialrecht Berufsordnung Medizinethik Schwerhörigkeit 

Cochlear implant treatment in Germany

Abstract

Introduction

Restoration of impaired auditory function through cochlear implant is possible, with high reliably and great success. Nevertheless, there are regular disputes between patients and insurance companies due to high costs. In Germany, approx. 1.9 Mio. people are severely hearing impaired. It can be estimated that for adequate hearing rehabilitation about 30,000 cochlear implants/year are necessary. Currently, less than 10% of those affected are offered cochlear implant.

Discussion

A handicap is defined if there is deviation from normal hearing for more than 6 months. This sets a time frame for the supply with cochlear implant after sudden deafness. The professional code requires to advice all medical options to a person seeking help for hearing loss. This includes benefit-risk consideration. At this point, the economic aspect plays no role.

The indication for medical treatment is only subject to the treating physician and should not be modified by non-physicians or organizations. It should be noted that a supply of hearing aids is qualitatively different to the help from a cochlear implant, which provides a restoration of lost function.

In social law (SGB V and IX) doctors are requested to advise and recommend all measures which contribute to normal hearing (both sides). This indicates that doctors may be prosecuted for not offering help when medically possible, just because health insurance employees did not approve the cost balance.

Conclusion

The current situation, with insufficient medical care for the hearing impaired, needs clarifying. To do this, patients, health insurance companies, the political institutions, legislation and professional societies need to accept their responsibilities.

Keywords

Cochlear implant Social law Medical code Medical ethics Hearing loss 

Literatur

  1. 1.
    Deutscher Ärztetag (2011) (Muster-) Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte (Stand 2011). http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/MBO_08_20111.pdf. Zugegriffen: 04. Sept. 2012Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium der Justiz (1988) Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V). Bundesministerium der Justiz, Berlin. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/sgb_5/gesamt.pdf. Zugegriffen: 04. Sept. 2012Google Scholar
  3. 3.
    Wiesner TH, Bohnert A, Massinger C (2007) Konsenspapier der DGPP zur Hörgeräte-Versorgung bei Kindern, Vers. 3.0 DGPP-Jahrestagung Innsbruck. http://www.dgpp.de/cms/media/download_gallery/KonsensDGPP-Hoergeraete-Kinder-Vers3.0.pdf. Zugegriffen: 04. Sept. 2012Google Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium der Justiz (2001) Sozialgesetzbuch IX (SGB IX). Bundesministerium der Justiz, Berlin. http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/BJNR104700001.html. Zugegriffen: 04. Sept. 2012Google Scholar
  5. 5.
    Müller J, Schön F, Helms J (2002) Speech understanding in quiet and noise in bilateral users of the MED-EL COMBI 40/40+cochlear implant system. Ear Hear 23:198–206PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Litovsky RY, Parkinson A, Arcaroli J et al (2004) Bilateral cochlear implants in adults and children. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 130:648–655PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Müller-Deile J, Kortmann T, Hoppe U et al (2009) Verbesserung der Sprachverständlichkeit durch neuen Cochlear-Implant-Sprachprozessor. HNO 57:567–574PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Jacob R, Stelzig Y, Nopp P, Schleich P (2011) Audiologische Ergebnisse mit Cochlear Implant bei einseitiger Taubheit. HNO 59(5):453–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Arndt S, Laszig R, Aschendorff A et al (2011) Einseitige Taubheit und Cochlear-Implant-Versorgung: Audiologische Diagnostik und Ergebnisse. HNO 59(5):437–446PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Akeroyd MA (2006) The psychoacoustics of binaural hearing. Int J Audiol 45:25–33CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Papsin BC, Gordon KA (2008) Bilateral cochlear implants should be the standard for children with bilateral sensorineural deafness. Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg 16(1):69–74PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Wienke A, Jahnke K (2007) Aktuelle rechtliche Aspekte der Cochlea-Implantat-Versorgung. Laryngorhinootologie 86:664–665PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Peters BR, Litovsky R, Parkinson A et al (2007) Importance of age and postimplantation experience on speech perception measures in children with sequential bilateral cochlear implants. Otol Neurotol 28:649–657PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Festen JM, Plomp R (1986) Speech reception threshold in noise with one and two hearing aids. J Acoust Soc Am 79:465–471PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Laszig R, Aschendorff A, Stecker M et al (2004) Benefits of bilateral electrical stimulation with the nucleus cochlear implant in adults: 6-months postoperative results. Otol Neurotol 25:958–968PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Uimonen S, Huttunen K, Joinio-Ervasti K, Sorri M (1999) Do we know the real need for hearing rehabilitation at the population level? Hearing impairments in the 5- to 75-year-old crosssectional Finnish population. Br J Audiol 33:53–59PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Markewitz A (2009) Deutsches Herzschrittmacher-Register. Jahresberichte 2001 und 2009. Tabellen und Graphiken 1982–2001 und 2008. http://www.pacemaker-register.de. Zugegriffen: 04. Sept. 2012Google Scholar
  18. 18.
    Elies W (2002) Hörsturz und Tinnitus wesentlich häufiger als angenommen. HNO Nachrichten 2:38–42Google Scholar
  19. 19.
    GEDA (2009) Prävalenz von Hörbeeinträchtigungen. RKI, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Bergmann E, Ellert U (2000) Sehhilfen, Hörhilfen und Schwerbehinderung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43(6):432–437CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Crews JE, Campbell VA (2004) Vision impairment and hearing loss among community dwelling older Americans: implications for health and functioning. Am J Public Health 95(5):823–829CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Sohn W, Jorgenshaus W (2001) Schwerhörigkeit in Deutschland. Repräsentative Hörscreening-Untersuchung bei 2000 Probanden in 11 Allgemeinpraxen. Z Allg Med 77:143–147Google Scholar
  23. 23.
    Hoffmann E (2009) Wie hört Deutschland? Editorial. Z Audiol 48(3):118–119Google Scholar
  24. 24.
    Heger D (2010) Wie viele Menschen sind schwerhörig? Z Audiol 49(2):61–70Google Scholar
  25. 25.
    Welsch W (1996) Grenzgänge der Ästhetik. Reclam, Stuttgart, S 226 ffGoogle Scholar
  26. 26.
    InEK Institut (2009) G-DRG Bericht 2009. Datenlieferung gemäß § 21 KHEntgG (G-DRG Browser)Google Scholar
  27. 27.
    UK Cochlear Implant Study Group (2004) Criteria of candidacy for unilateral cochlear implantation in postlingually deafened adults II: cost-effectiveness analysis. Ear Hear 25:336–360CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Summerfield AQ, Lovett RES, Bellenger H, Batten G (2010) Estimates of the cost-effectiveness of pediatric bilateral cochlear implantation. Ear Hear 31(5):611–624PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Yao G, Freemantle N, Calvert MJ et al (2007) The long-term cost-effectiveness of cardiac resynchronization therapy with or without an implantable cardioverter-defibrillator. Eur Heart J 28:42–51PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Molinier L, Bocquet H, Bongard V, Fraysse B (2009) The economics of cochlear Implantat management in France: a multicentre analysis. Eur J Health Econ 10(3):347–355PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Marx M, James C, El Hadi T et al (2011) Probability of improvement upon initial residual hearing.Is it necessary to extend the indications? Audiol Neurotol 16(suppl 1):19–20Google Scholar
  32. 32.
    Appleby J, Devlin N, Parkin D (2007) NICE’s cost effectiveness threshold. BMJ 335:358–359PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Lehnhard E, Laszig R (2009) Praxis der Audiometrie, 9. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Abteilung V - Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde; Kopf- und Halschirurgie, Sektionen: Allergologie – Phoniatrie und Pädaudiologie - OnkologieBundeswehrzentralkrankenhaus KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations