HNO

, Volume 58, Issue 11, pp 1085–1093 | Cite as

Musiktherapie bei nichttonalem Tinnitus (Tinnitusrauschen)

Konzeptentwicklung und Behandlungsevaluation
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit der „Musiktherapie bei chronisch-tonalem Tinnitus nach dem Heidelberger Modell“ liegt für den Bereich des tonalen Tinnitus eine effektive und neurowissenschaftlich überprüfte Behandlungsmethode vor.

Material und Methodik

Der musiktherapeutische Ansatz wurde nun unter Berücksichtigung der Klangqualität und möglicher kardiovaskulärer Einflussfaktoren spezifisch auf den Bereich des „Tinnitusrauschens“ ausgeweitet und mit psychologischen, physiologischen und bildgebenden Verfahren auf seine Wirksamkeit hin überprüft.

Ergebnisse

In einer ersten Pilotstudie erreichten 21 der 23 untersuchten Probanden (d. h. über 90%) eine zuverlässige Reduktion der Symptome (Werte im Tinnitusfragebogen: prä: 40,1±11,4, post: 27,9±12,8, 3-Monats-Katamnese: 24,0±12,2). Die Resultate der bildgebenden Verlaufsuntersuchungen zeigen neuroplastische Veränderungen in Putamen und Insula. Psychophysiologische Messungen geben Anhaltspunkte für kardiovaskuläre Einflüsse auf das Tinnitusrauschen.

Diskussion

Eine effektive Tinnitustherapie sollte die Klangqualität des Tinnitus berücksichtigen, da eine Veränderung der Tinnitussymptomatik eindeutig von der Klangqualität abhängt. Kardiovaskuläre Einflüsse spielen insofern eine Rolle, als die Regulation der Herzfrequenz ein Prädiktor für den Therapieerfolg ist. Insgesamt erhärten die bildgebenden Daten das Top-down-Modell der Tinnitusentstehung.

Schlüsselwörter

Musiktherapie Interdisziplinäres Therapiekonzept Nichttonaler Tinnitus Kardiovaskuläre Einflüsse Neuroplastische Veränderungen 

Music therapy for noisiform tinnitus

Concept development and evaluation

Abstract

Background

Music therapy in chronic tonal tinnitus according to the “Heidelberger model” presents an effective treatment, which is substantiated by neuroscientific and psychological evaluation.

Method

The music therapy approach was specifically extended to include noisiform tinnitus, taking sound quality and cardiovascular influences into consideration. Outcome criteria were psychological tinnitus load, psychophysiologic parameters and brain imaging procedures.

Results

Psychological outcomes of the pilot study indicate that 21 of the 23 patients (i.e. more than 90%) achieved a reliable reduction of symptoms (TQ scores: pre: 40.1±11.4; post: 27.9±12.8; at 3-month-follow-up: 24.0±12.2). Results of the imaging examinations demonstrated neuroplastic changes in the putamen and insula. Psychophysiological measurements indicate cardiovascular influences on noisiform tinnitus.

Discussion

Therapy success depends on the sound quality of the tinnitus; therefore, any treatment should take this into consideration. Cardiovascular influences were important insofar as active control of the heart rate was an important predictor of long-term therapy outcome. Overall, brain imaging data confirm the top-down-model of tinnitus generation.

Keywords

Music therapy Interdisciplinary therapy concept Noisiform tinnitus Cardiovascular influences Neuroplastic changes 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns für die außerordentlich konstruktive und kollegiale Zusammenarbeit im Rahmen der Projektdurchführung bei Prof. Dr. Wolfgang Reith, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie der Universität des Saarlandes, für die Unterstützung bei der Bereitstellung der MRT-Messzeiten, bei den Musiktherapeuten Judith Keydel und Julian Koenig für die Mitarbeit in den Therapien, Dr. Steffen Geberth für die internistische Betreuung der Patienten sowie unseren Kollegen Prof. Dr. Hillecke, Prof. Dr. Wilker für deren fachliche Beratung.

Literatur

  1. 1.
    Argstatter H (2009) Heidelberger Musiktherapiemanual: Chronisch-tonaler Tinnitus. In: Bolay H, Dulger A, Plinkert PK (Hrsg) Evidenzbasierte Musiktherapie, Bd 3. uni-edition, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Argstatter H, Krick C, Bolay HV (2008) Musiktherapie bei chronisch-tonalem Tinnitus – Heidelberger Modell evidenzbasierter Musiktherapie. HNO 56(7):678–685CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Borghi C, Modugno GC, Brandolini C, Pirodda A (2006) Is tinnitus useful in early detection of incoming heart decompensation? Med Hypotheses 67(3):473–479CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Datzov E, Danev S, Haralanov H et al (1999) Tinnitus, heart tare variability, and some biochemical indicators. Int Tinnitus J 5(1):20–23PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Delb W, D’Amelio R, Boisten CJ, Plinkert PK (2002) Kombinierte Anwendung von Tinnitusretrainingtherapie (TRT) und Gruppenverhaltenstherapie. HNO 50(11):997–1004CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Eysel-Gosepath K, Gehards F, Schicketanz KH et al (2004) Aufmerksamkeitslenkung in der Tinnitustherapie. HNO 52(5):431–438CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Feldmann H (1992) Spezielle audiologische Diagnostik. In: Feldmann H, Lenarz T, Wedel H von (Hrsg) Tinnitus. Thieme, Stuttgart, S 84–92Google Scholar
  8. 8.
    Goebel G, Hiller W (1998) Tinnitus-Fragebogen (TF), 1. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. 9.
    Kordy H, Hannover W (2000) Die Evaluation von Psychotherapie und das Konzept der klinisch bedeutsamen Veranderung. In: Laireiter AR (Hrsg) Diagnostik in der Psychotherapie. Springer, Wien, S 477–495Google Scholar
  10. 10.
    Krick C, Argstatter H, Schwarz E et al (2009) Effects of music therapy in patients with chronic tinnitus. I: Structural grey matter changes. Eingereicht bei BMC NeuroscienceGoogle Scholar
  11. 11.
    Lenarz T (1998) Leitlinie Tinnitus der deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Laryngorhinootologie 77(9):531–535CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Lockwood AH, Salvi RJ, Burkard RF (2002). Tinnitus. N Engl J Med 347(12):904–910CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Low YF, Argstatter H, Bolay HV, Strauss DJ (2008) Evaluation of a compact tinnitus therapy by electrophysiological tinnitus decompensation measures. Conf Proc IEEE Eng Med Biol Soc 5132–5135Google Scholar
  14. 14.
    Pešek U (2007) Musiktherapiewirkung – eine Meta-Analyse. Musiktherapeutische Umschau 28(2):110–135Google Scholar
  15. 15.
    Pilgramm M (2004) Tinnitus und Herzrhythmusstörungen. HNO 52(9):844CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Pilgramm M, Rychlik R, Lebisch H et al (1999) Tinnitus in der Bundesrepublik Deutschland – eine repräsentative epidemiologische Studie. HNO aktuell 7:261–265Google Scholar
  17. 17.
    Scott B, Lindberg P, Melin L, Lyttkens L (1990) Predictors of tinnitus discomfort, adaption and subjective loudness. Br J Audiol 24(1):51–62CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Wedel H von, Wedel UC von (2000) Eine Bestandsaufnahme zur Tinnitus-Retraining-Therapie. HNO 48(12):887–901CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wilhelm T, Agababov V, Lenarz T (2001) Rheologische Infusionstherapie, Neurotransmitterapplikation und Lidocain-Injektion bei Tinnitus. HNO 49(2):90–101Google Scholar
  20. 20.
    Zeki S, Romaya JP (2008) Neural correlates of hate. PLoS ONE 3(10):e3556CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • H. Argstatter
    • 1
    • 4
  • C. Krick
    • 2
  • P. Plinkert
    • 3
  • H.V. Bolay
    • 1
    • 4
  1. 1.Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut)HeidelbergDeutschland
  2. 2.Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie der Universität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland
  3. 3.Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Fakultät für MusiktherapieSRH Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations