HNO

, Volume 58, Issue 8, pp 823–832

Die digitale Volumentomographie in der HNO-Heilkunde

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist eine Verbesserung der in der dentalen Bildgebung verwendeten Panoramatomographie. Die DVT ermöglicht die präzise und artefaktfreie Darstellung feiner knöcherner Strukturen. Das macht sie auch für die Anwendung im Bereich der Laterobasis sowie der vorderen Schädelbasis und der Nasennebenhöhlen interessant. Dies schließt bestimmte traumatologische Fragestellungen wie z. B. die Nasenbeinfraktur ein. Die Schnittbilder können bei Bedarf innerhalb kurzer Zeit um dreidimensionale Rekonstruktionen oder Panoramadarstellungen ergänzt werden. Eine entsprechende Fachkunde im Strahlenschutz vorausgesetzt, ist es auch HNO-Ärztinnen und -Ärzten mit der DVT möglich, selbstständig Schnittbilddiagnostik zu betreiben.

Schlüsselwörter

Digitale Volumentomographie DVT Rotationstomographie HNO-Heilkunde DVT-Fachkunde im Strahlenschutz 

Digital volume tomography in ENT medicine

Abstract

Digital volume tomography (DVT) is an advancement of panoramic tomography used in dentistry. DVT enables precise display of fine osseous structures without any disturbing artefacts. This makes its application interesting in the field of the lateral, anterior skull base and paranasal sinuses, as well as for the diagnosis of nasal bone fractures. The tomograms can be completed according to need by volume rendering or panoramic slices within a short time. Assuming they have the appropriate technical qualifications in radiation protection, ENT specialists are even able to perform tomography independently using DVT.

Keywords

Digital volume tomography DVT Rotational tomography ENT medicine DVT specialist qualification in radiation protection 

Literatur

  1. 1.
    Dalchow CV, Weber AL, Bien S et al (2006) Value of digital volume tomography in patients with conductive hearing loss. Eur Arch Otorhinolaryngol 263:92–99CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Dalchow CV, Weber AL, Yanagihara N et al (2006) Digital volume tomography: radiologic examinations of the temporal bone. AJR Am J Roentgenol 186:416–423CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Aschendorff A, Kubalek R, Turowski B et al (2005) Quality control after cochlear implant surgery by means of rotational tomography. Otol Neurotol 26:34–37CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bremke M, Sesterhenn AM, Murthum T et al (2008) Digital volume tomography (DVT) as a diagnostic modality of the anterior skull base. Acta Otolaryngol 31:1–9Google Scholar
  5. 5.
    Savvateeva DM, Gueldner C, Murthum T et al (2010) Digital volume tomography (DVT) measurements of the olfactory cleft and olfactory fossa. Acta Otolaryngol 130:398–404CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bremke M, Wiegand S, Sesterhenn AM et al (2009) Digital volume tomography in the diagnosis of nasal bone fractures. Rhinology 47:126–131PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    (o A) (2003) Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlung (Röntgenverordnung – RöV). Fassung vom 30. April 2003. BGBl I(17):604–635Google Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2006) Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin vom 22. Dezember 2005. GMBl:414Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg MarburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Universität KölnKölnDeutschland
  3. 3.TransMit-Zentrum für angewandte radiologische Forschung (ZARF), Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations