HNO

, Volume 58, Issue 10, pp 1025–1030

Intratympanale Glukokortikoidtherapie bei Hörsturz

Intratympanic glucocorticoid therapy of sudden hearing loss
HNO-Praxis

DOI: 10.1007/s00106-009-2068-z

Cite this article as:
Plontke, S. HNO (2010) 58: 1025. doi:10.1007/s00106-009-2068-z

Zusammenfassung

Die lokale Therapie des Hörsturzes mit Glukokortikoiden hat neben der intratympanalen Gentamicinapplikation im Rahmen der Stufentherapie des Morbus Menière in den letzten 15 Jahren ein stetig wachsendes Interesse erfahren. Verschiedene Aspekte sprechen für die lokale Therapie von Innenohrerkrankungen, wie z. B. die Umgehung der Blut-Labyrinth-Schranke und die Erreichung höherer Medikamentenspiegel. Andererseits müssen bei lokaler Applikation im Vergleich zur systemischen Medikamentengabe besondere pharmakokinetische Aspekte berücksichtigt werden. Unter der schnell wachsenden Zahl von Berichten zur lokalen Therapie des Hörsturzes finden sich allerdings nur wenige mit Kontrollgruppen und eine noch geringere Anzahl prospektiver, randomisierter klinischer Studien. Die Fallserien und klinischen Studien unterscheiden sich im verwendeten Glukokortikoid, dem verwendeten Medikamentenapplikationssystem und der Art der Anwendung als Primärtherapie des Hörsturzes oder als Reservetherapie nach erfolgloser systemischer Applikation. Obwohl sowohl die Zahl der klinischen Studien mit ausreichender Qualität als auch die Gesamtzahl der behandelten Patienten in den publizierten Studien noch gering sind, erscheint die intratympanale Applikation von Glukokortikosteroiden bei Patienten nach erfolgloser systemischer Behandlung als Reservetherapie prinzipiell sinnvoll.

Schlüsselwörter

Innenohr Medikamentenfreisetzung Pharmakokinetik Applikationssysteme Klinische Studien 

Abstract

In addition to the intratympanic application of gentamycin for the therapy of Menière’s disease, therapy of sudden hearing loss with glucocorticoids has received steadily growing interest especially in the last 15 years. Various aspects favor local therapy of inner ear diseases, such as bypassing of the blood-labyrinth barrier and achieving higher inner ear drug levels. However, for local application special pharmacokinetic aspects must be taken into consideration in comparison to systemic application. Among the rapidly growing number of reports on local therapy of sudden hearing loss there are, however, only few which included control groups and an even fewer number of prospective randomized clinical studies. The case series and clinical studies differ in the glucocorticoid studied, the application system used and the mode of application as primary therapy or as secondary therapy following unsuccessful systemic application. Although both the number of clinical studies with sufficient quality as well as the total number of patients treated in the published studies are still low, intratympanic application of glucocorticosteroids seems in principal to be a good approach for secondary therapy of patients following unsuccessful systemic treatment.

Keywords

Inner ear Drug delivery Pharmacokinetics Application systems Clinical studies 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals,-Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations