HNO

, Volume 58, Issue 2, pp 142–150 | Cite as

Prozessoptimierung in der HNO

Behandlungspfade und zentrale Einleitung
  • Ö. Göktas
  • F. Fleiner
  • C. Spies
  • H. Krieg
  • K. Bauer
  • B. Sedlmaier
Originalien
  • 253 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der steigenden Kosten im Gesundheitssystem ist es heutzutage wichtig, Prozessabläufe durch Standardisierung und Prozessverdichtung zu optimieren. Dabei kann es in der HNO durch zu geringe Prozessdichte im OP-Funktionsbereich oder durch zu lange Verweildauern der Patienten im Krankenhaus zu erhöhten Kosten kommen. Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob durch die interdisziplinär enge Vernetzung mit Behandlungspfaden und zentraler Einleitung (ZE) eine Prozessoptimierung erreicht werden kann.

Material und Methode

Im Zeitraum jeweils eines Jahres vor und nach Einführung der ZE wurden retrospektiv die Wechselzeiten in der HNO untersucht. Einbezogen wurden 2433 Patienten aus dem gesamten operativen HNO-Spektrum. Zusätzlich wurden die mittlere Verweildauer vor und seit Einführung des Behandlungspfads „Septumplastik“ ausgewertet.

Ergebnisse

Die Wechselzeiten in der HNO konnten durch die ZE signifikant reduziert werden. Im Vergleich zum konventionellen Anästhesieablauf waren die Wechselzeiten mithilfe der ZE im Durchschnitt um 10 min geringer. Des Weiteren konnte seit Einführung von Behandlungspfaden die Verweildauer der HNO-Patienten bei gleichzeitiger Sicherstellung der Behandlungsqualität signifikant reduziert werden. Dieser Prozess wurde beispielhaft anhand der „Septumplastik“ in der Nasenchirurgie statistisch aufgearbeitet. Hier wurde die Verweildauer von 5,85 Tagen auf 4,32 Tage (um 26%) bzw. 3,55 Tage (um 34%) reduziert.

Schlussfolgerung

Die Verknüpfung von ZE und Behandlungspfaden ist ein geeignetes Mittel, um die klinische und wirtschaftliche Effektivität auch angesichts des neuen Fallpauschalensystems zu erhöhen.

Schlüsselwörter

Chirurgische Organisationsabläufe Wechselzeiten Interdisziplinäre Vernetzung Standardisierung Prozessverdichtung 

Process optimization in ENT

Clinical pathways and central induction area

Abstract

Introduction

Owing to the rising costs in the health care system, it is now important to optimize processes through standardization and process consolidation. A lack of process consolidation in this area of operation or overly long durations of stay of patients in the hospital can lead to increased costs for the ENT department. The aim of this study was to examine whether process optimization could be achieved through close interdisciplinary networking with clinical pathways and central induction (CI).

Material and methodology

In the 1-year periods before and after the implementation of CI, turnover times in the ENT department were retrospectively examined and 2,433 patients from the entire operative ENT spectrum were included. The average durations of stay before and after the implementation of the “septoplasty” pathway were additionally evaluated.

Results

ENT turnover times were significantly reduced after the introduction of CI. In comparison to the conventional anaesthesia process, the turnover times using CI were on average 10 min shorter. Furthermore, since the introduction of pathways, the duration of stay for ENT patients could be significantly reduced while simultaneously maintaining the quality of care. This process was statistically evaluated using septoplasty in nasal surgery as a typical example and the duration of stay was reduced from 5.85 days to 4.32 (a reduction of 26%) or 3.55 days (a reduction of 34%).

Conclusions

The combination of CI and pathways is a suitable means to increase the clinical and economic effectiveness even when the new case-based flat-rate system is taken into consideration.

Keywords

Surgical organization processes Turnover times Interdisciplinary networking Standardization Process consolidation 

Literatur

  1. 1.
    Bach A (2001) Anforderungen an das System OP – Organisatorische Voraussetzungen und Kosten. Zentralbl Chir 126:336Google Scholar
  2. 2.
    Bartz HJ (2005) Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Organisationstheorie und ihre Bedeutung für den täglichen Operationsbetrieb. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 40:387–392CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bauer M, Diemer M, Ansorg J et al (2008) Glossar perioperativer Prozesszeiten und Kennzahlen – Eine gemeinsame Empfehlung von DGAI, BDA, BDC, VOPM. Anasthesiol Intensivmed 49:93–105Google Scholar
  4. 4.
    Berger K (2004) Behandlungspfade als Managementinstrumente. In: Greiling M (Hrsg) Pfade durch das klinische Prozessmanagement. Kohlhammer, Stuttgart, S 42–64Google Scholar
  5. 5.
    Billing A, Jauch KW (2005) Verweildauer optimieren – Schlüsselrolle des Aufnahme- und Entlassungsmanagements. Viszeralchirurgie 40:86–91CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bless-Martenson D, Zieger J, Baumann I et al (2007) Elektive Nasennebenhöhlenchirurgie in Intubationsnarkose: Aufwand und Nutzen eines klinischen Behandlungspfades. Gesundheitsokon Qualitatsmanage 12:155–159CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Borchers M (2004) Change management – Veränderungen im Krankenhaus steuern. In: Greiling M (Hrsg) Pfade durch das klinische Prozessmanagement. Kohlhammer, Stuttgart, S 203–223Google Scholar
  8. 8.
    Eckel HE, Goldschmidt O, Schauermann M et al (2002) Perioperative mortality in otorhinolaryngology tumor surgery. HNO 50:630–637CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Engemann R, Strobel U (2005) Behandlungspfade zur Unterstützung der ambulanten und kurzstationären sowie Fast-track-Chirurgie. Vizeralchirurgie 40:95–103CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Flüshöh S, Cantemir S, Laubert A (2004) Kausalitäten für perioperative und Gesamtmortalität in einer HNO-Klinik (Kongressabstract). Laryngorhinootologie 83, doi 10.1055/s-2004-823752Google Scholar
  11. 11.
    Föhre B, Heymann C von, Deja M et al (2010) Zentrale Einleitung und Arbeitszufriedenheit. Anaesthesist (im Druck)Google Scholar
  12. 12.
    Friedman DM, Sokal SM, Chang Y et al (2006) Increasing operating room efficiency through parallel processing. Ann Surg 243:10–14CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Geldner G (2002) Effizientes OP-Management. Anaesthesist 51:760–767CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Gorschlüter P (2004) Versorgungssicherung unter DRG-Bedingungen. Trauma Berufskrankh 6:321–323CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Graeber S, Richter S, Folz J et al (2007) Clinical pathways in general surgery. Development, implementation and evaluation. Methods Inf Med 46(5):574–579PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Greiling M (2004) Einführung in das klinische Prozessmanagement. In: Greiling M (Hrsg) Pfade durch das klinische Prozessmanagement. Kohlhammer, Stuttgart, S 15–36Google Scholar
  17. 17.
    Hanss R, Buttgereit B, Tonner PH et al (2005) Overlapping induction of anesthesia: an analysis of benefits and costs. Anesthesiology 103:391–400CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Haynes AB, Weiser TG, Berry WR et al (2009) A surgical safety checklist to reduce morbidity and mortality in a global population. N Engl J Med 360:491–499CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Krieg H, Schröder T, Große J et al (2007) Zentrale Einleitung. Anaesthesist 56:812–819CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Krupka DC, Sandberg WS (2006) Operating room design and its impact on operating room economics. Curr Opin Anaesthesiol 19:185–191CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Kuhnigk H, Roewer N (2004) Der Anästhesist als „human factor“ im System der operativen Versorgung. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 39:230–234CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Offermanns M (2008) Neuordnung von Aufgaben des Ärztlichen Dienstes. Studie des DKI 2008. Internetinformation: http://www.dkgev.deGoogle Scholar
  23. 23.
    Pakdil F, Harwood TN (2005) Factors that influence efficiency in performing ENT cases: a qualitative and quantitative analysis. J Med Syst 29:285–301CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Rosta J (2007) Arbeitszeit der Krankenhausärzte in Deutschland. Dtsch Arztebl 104(36):A 2417–A2423Google Scholar
  25. 25.
    Sandberg WS, Daily B, Egan M et al (2005) Deliberate perioperative systems design improves operating room throughput. Anesthesiology 103:406–418CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Schleppers A (2002) Einführung des deutschen DRG-Systems – Aktueller politischer Stand. Anaesthesiol Intensivmed 43:543–545Google Scholar
  27. 27.
    Spatzker S (2006) Klinische Behandlungspfade – Ein Instrument zur Qualitätssteigerung im Krankenhaus. Klinikarzt 35:503–507CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Statistisches Bundesamt Deutschland (2002) Gesundheitsausgaben nach Einrichtungen. Internetinformation: http://www.destatis.deGoogle Scholar
  29. 29.
    Stein B, Ahnefeld FW, Friesdorf W (2002) Effizienzsteigerung im Krankenhaus – Anforderungen an die Klinik. Anaesthesiol Intensivmed 43:605–610Google Scholar
  30. 30.
    Wicke C, Teichmann R, Holler T et al (2004) Entwicklung und Einsatz von Patientenpfaden in der Allgemeinchirurgie. Chirurg 75:907–915CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Ö. Göktas
    • 1
  • F. Fleiner
    • 1
  • C. Spies
    • 2
  • H. Krieg
    • 2
  • K. Bauer
    • 2
  • B. Sedlmaier
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-OhrenheilkundeCharité - Universitätsmedizin Berlin, Campus MitteBerlinDeutschland
  2. 2.Charité – Universitätsmedizin Berlin, Centrum 07BerlinDeutschland

Personalised recommendations