Advertisement

HNO

, Volume 58, Issue 5, pp 488–496 | Cite as

Ablenkungs- und Entspannungstraining bei akutem Tinnitus

Effekte einer Ergänzung HNO-ärztlicher Behandlung
  • F. Gerhards
  • D. Brehmer
HNO-Praxis

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Studie sollte klären, ob sich ein ergänzend zur HNO-ärztlichen Behandlung durchgeführtes Training zur Förderung von Entspannung und Ablenkung vom Tinnitus (Ablenkungs- und Entspannungstraining) günstig auf die tinnitusspezifische Belastung (Tinnituslautheit, tinnitusbedingte Belastung bzw. Beeinträchtigung) sowie auf das allgemeine psychische Befinden auswirkt.

Patienten und Methode

Studienteilnehmer waren 29 Patienten mit einem erstmalig aufgetretenen Tinnitus, der seit maximal 4 Wochen bestand. Es erfolgte eine randomisierte Patientenzuordnung zu einer Standardbehandlung (SB; rheologische Infusionstherapie) oder einer erweiterten Standardbehandlung (ESB; rheologische Infusionstherapie plus Ablenkungs- und Entspannungstraining).

Ergebnisse

Die tinnitusspezifische Belastung war nach ESB signifikant stärker reduziert als nach SB, speziell bei psychopathologisch auffälligen Patienten. Das allgemeine psychische Befinden verbesserte sich in beiden Behandlungsgruppen ähnlich.

Schlussfolgerung

Bei akutem Tinnitus sollte das Ablenkungs- und Entspannungstraining begleitend zur medizinischen Standardtherapie speziell in der Risikogruppe psychopathologisch auffälliger Patienten durchgeführt werden, weil das Behandlungsergebnis so verbessert werden kann.

Schlüsselwörter

Akuter Tinnitus Aufmerksamkeitslenkung Entspannungstraining Imagination Tinnitusbelastung 

Distraction and relaxation training in acute tinnitus

Effects of a complement to otorhinolaryngological treatment

Abstract

Background

We examined whether training conceptualized as a complement to standard medical treatment (ST) for acute tinnitus to promote patients’ capacity to distract attention from their tinnitus and to relax (distraction and relaxation training) has a positive effect on tinnitus-specific distress (tinnitus loudness, tinnitus-related distress and disability), as well as on general well-being.

Patients and methods

Study participants comprised 29 patients with tinnitus of maximum 4 weeks’ standing (first lifetime tinnitus episode) who were randomized to ST (rheological therapy) or advanced standard treatment (AST) (rheological therapy complemented by distraction and relaxation training).

Results

Tinnitus-specific distress was reduced to a significantly greater extent in the EST group as compared to ST, especially in patients with a striking psychopathology. The improvement in general well-being was comparable in both groups.

Conclusion

In acute tinnitus, distraction and relaxation training should be conducted as a complement to standard medical treatment, especially in high-risk patients demonstrating abnormal psychopathological status, since treatment results can be improved in this way.

Keywords

Acute tinnitus Attention diversion Relaxation training Mental imagery Tinnitus-related distress 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Andersson G, Lyttkens L (1999) A meta-analytic review of psychological treatments for tinnitus. Br J Audiol 33:201–210CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Andersson G, Melin L, Hägnebo C et al (1995) A review of psychological treatment approaches for patients suffering from tinnitus. Ann Behav Med 17:357–366CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bleich T, Lamprecht F, Lamm H, Jäger B (2001) Der Langzeitverlauf des chronischen Tinnitus aurium. Z Med Psychol 10:79–86Google Scholar
  4. 4.
    Budd RJ, Pugh R (1995) The relationship between locus of control, tinnitus severity and emotional distress in a group of tinnitus sufferers. J Psychosom Res 39:1015–1018CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    D’Amelio R, Archonti C, Scholz P et al (2004) Akuter Tinnitus: Psychische Korrelate und Ausmaß der Belastung bei Patienten. HNO 52:599–603CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    D’Amelio R, Delb W, Archonti C et al (2003) Evaluation einer psychologischen Kurzintervention bei akutem Tinnitus. Verhaltenstherapie 13(Suppl 1):2Google Scholar
  7. 7.
    Delb W, D’Amelio R, Falkai P, Plinkert PK (2004) Evaluation einer psychoedukativen Intervention bei Patienten mit akutem Tinnitus. Laryngorhinootologie 83; DOI: 10.1055/s-2004-823189Google Scholar
  8. 8.
    Derogatis LR (1977) SCL-90-R, administration, scoring and procedures manual-I for the R(evised) version: Johns Hopkins University School of Medicine, Baltimore/MDGoogle Scholar
  9. 9.
    Etzkorn M, Gerhards F (1999) Kombiniertes Ablenkungs- und Entspannungstraining (AET) als Methode einer ambulanten psychologischen Rehabilitation bei chronischem Tinnitus: Mittel- und langfristige Effekte einer apparativ gestützten Intervention im Gruppen- und Einzelsetting. Verhaltenstherapie 9(Suppl 1):15CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Eysel-Gosepath K, Gerhards F, Schicketanz KH et al (2004) Aufmerksamkeitslenkung in der Tinnitustherapie. Vergleich von Effekten unterschiedlicher Behandlungsmethoden. HNO 52:431–439CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Fahrenberg J, Hampel R, Selg H (2001) Freiburger Persönlichkeits-Inventar (FPI-R), 7. überarb. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. 12.
    Franke G (1995) Die Symptom-Checkliste von Derogatis. Beltz-Test GmbH, GöttingenGoogle Scholar
  13. 13.
    Frenzel A (1998) Chronischer Tinnitus: Evaluation eines kognitiv-behavioralen Gruppentrainings und einer Minimalintervention. GCA-Verlag, HerdeckeGoogle Scholar
  14. 14.
    Frenzel A, Kröner-Herwig B (1997) Die Behandlung von chronischem Tinnitus mit psychologisch fundierten Verfahren: Ein Überblick. In: Kröner-Herwig B (Hrsg) Psychologische Behandlung des chronischen Tinnitus. Psychologie Verlags Union, Weinheim, S 22–31Google Scholar
  15. 15.
    Gerhards F (2003) Chronischer Tinnitus. In: Jerusalem M, Weber H (Hrsg) Psychologische Gesundheitsförderung – Diagnostik und Prävention. Hogrefe, Göttingen, S 621–633Google Scholar
  16. 16.
    Gerhards F (2003) Kurz- und längerfristige Wirksamkeit eines computergesteuerten Heimtrainings zur Förderung von Entspannung und Ablenkung vom Tinnitus. Verhaltenstherapie 13(Suppl 1):2Google Scholar
  17. 17.
    Gerhards F (2008) Effekte von Ablenkungs- und Entspannungstraining bei chronischem Tinnitus und Bedeutung der individuellen Fallkomplexität. Verhaltenstherapie 18:9–17CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Goebel G (2001) Wirksamkeit psychotherapeutischer Verfahren. In: Goebel G (Hrsg) Ohrgeräusche: Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus. Urban & Vogel, München, S 97–124Google Scholar
  19. 19.
    Goebel G, Hiller W (1998) Tinnitus-Fragebogen (TF). Ein Instrument zur Erfassung von Belastung und Schweregrad bei Tinnitus (Handanweisung). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. 20.
    Härter M, Maurischat C, Weske G et al (2004) Psychische Belastungen und Einschränkungen der Lebensqualität bei Patienten mit Tinnitus. HNO 52:125–131CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Hautzinger M, Bailer M, Worrall H, Keller F (1995) Beck Depression Inventar (BDI). Huber, BernGoogle Scholar
  22. 22.
    Jäger B, Lamprecht F (2001) Subgruppen der Krankheitsbewältigung beim chronischen Tinnitus – Eine clusteranalytische Taxonomie. Z Klin Psychol Psychother 30:1–9CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Jäger B, Malewski P, Schwab B, Lamprecht F (2006) Verlauf und Prognose des akuten subjektiven Tinnitus über 2 Jahre. Psychother Psych Med 56: DOI: 10.1055/s-2006-934261Google Scholar
  24. 24.
    Klaghofer R, Brähler E (2001) Konstruktion und teststatistische Prüfung einer Kurzform der SCL-90-R. Zeitschrift für Klinische Psychologie. Psychiatrie Psychother 49:115–124Google Scholar
  25. 25.
    Konzag TA, Rübler D, Bandemer-Greulich U et al (2005) Tinnitusbelastung und psychische Komorbidität bei ambulanten subakuten und chronischen Tinnituspatienten. Z Psychosom Med Psychother 51:247–260PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Langenbach M, Olderog M, Michel O et al (2005) Psychosocial and personality predictors of tinnitus-related distress. Gen Hosp Psychiatry 27:73–77CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Leibetseder M, Unterrainer J, Greimel KV, Köller T (2001) Eine Kurzversion des Tinnitus-Fragebogens von Goebel und Hiller (1998). Z Klin Psychol Psychother 30:118–122CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Lutz R, Wieberg HJ (1982) Effektivitätsuntersuchung verschiedener Entspannungstechniken. Z Klin Psychol 11:98–115Google Scholar
  29. 29.
    Margraf J (1994) Diagnosehilfen: Kurzfragebogen zur Schnellerkennung behandlungsbedürftiger Angst. In: Expertenkreis zur Erarbeitung eines Stufenplans zur Diagnose und Therapie von Angsterkrankungen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) (Hrsg) Angst-Manual. Kybermed, Emsdetten, S 34–38Google Scholar
  30. 30.
    Margraf J (1998) Diagnosehilfen: Kurzfragebogen zur Schnellerkennung von Depressionen. In: Expertenkreis zur Erarbeitung von Empfehlungen zur Diagnose und Therapie von Depressionen (Hrsg) Depressions-Manual des Berufsverbandes der Allgemeinärzte Deutschlands (BDA). Kybermed, Emsdetten, S IV.1–IV.4Google Scholar
  31. 31.
    Olderog M (1999) Metaanalyse zur Wirksamkeit psychologisch fundierter Behandlungskonzepte des chronischen dekompensierten Tinnitus. Z Med Psychol 8:5–18Google Scholar
  32. 32.
    Olderog M, Langenbach M, Michel O et al (2004) Prädiktoren und Mechanismen der ausbleibenden Tinnitus-Toleranzentwicklung – eine Längsschnittstudie. Laryngorhinootologie 83:5–13CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Pilgramm M, Rychlik R, Lebisch H et al (1999) Tinnitus in der Bundesrepublik Deutschland – eine repräsentative epidemiologische Studie. HNO Aktuell 7:261–265Google Scholar
  34. 34.
    Pollard CA (1984) Preliminary validity study of the pain disability index. Percept Mot Skills 59:974PubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Ramsay RW (1974) Emotional training: An extension of desensitization. Behav Eng 2:24–26Google Scholar
  36. 36.
    Ramsay RW (1978) Emotional training as an adjunct to assertive training. Behav Eng 4:97–101Google Scholar
  37. 37.
    Schildt A (2003) Vergleich psychologischer Wirksamkeit stationärer Infusionsbehandlung des akuten Tinnitus mit und ohne adjuvanten psychotherapeutischen Interventionen. Diss. Philosoph. Fakultät, Universität HamburgGoogle Scholar
  38. 38.
    Schildt A, Tönnies S, Böttcher S (2006) Stationäre Infusionsbehandlung des akuten Tinnitus mit und ohne adjuvante psychotherapeutische Interventionen. HNO 54:781–792CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Schilkowsky G, Kröner-Herwig B, Frenzel A et al (1997). Die Wirksamkeit des Tinnitusbewältigungstrainings. In: Kröner-Herwig B (Hrsg) Psychologische Behandlung des chronischen Tinnitus. Psychologie Verlags Union, Weinheim, S 115–122Google Scholar
  40. 40.
    Schilter B, Jäger B, Heermann R, Lamprecht F (2000) Medikamentöse und psychologische Therapien bei chronischem subjektivem Tinnitus. Metaanalyse zur Therapieeffektivität. HNO 48:589–597CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Stobik C, Weber RW, Münte TF et al (2005) Evidence of psychosomatic influences in compensated and decompensated tinnitus. Int J Audiol 44:370–378CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    v Osterhausen K, Kessler B, D’Amelio R, Delb W (2001) Adaptivität und Maladaptivität der Krankheitsverarbeitung bei Patienten mit subjektivem chronischen Tinnitus. Verhaltensther Verhaltensmed 22:39–54Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik der Universität TrierTrierDeutschland
  2. 2.HNO-Gemeinschaftspraxis Göttingen, Fakultät für MedizinUniversität Witten/HerdeckeWitten/HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations