HNO

, Volume 57, Issue 9, pp 866–872 | Cite as

Lebensqualität bei Dysphonien

Leitthema

Zusammenfassung

Lebensqualität ist ein mehrdimensionales Konstrukt mit körperlichen, psychischen und sozialen Komponenten. Seit den 1980er-Jahren wird diese das ärztliche Handeln seit jeher leitende Größe auch explizit gemessen. Sie kann bei Patienten mit Dysphonien beeinträchtigt sein; dies wird durch spezifische Untersuchungen zum körperlichen, psychischen und sozial-kommunikativen Selbsterleben dysphoner Patienten bestätigt. Für die Diagnostik in der Praxis sollten neben dem Anamnesegespräch psychometrische Verfahren gewählt werden, die auf diese 3 Domänen zielen: Vorgeschlagen werden die Fragebögen Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS-D) mit 14 Items, der Körperbeschwerden erhebende Gießener Beschwerdebogen (GBB-24) mit 24 Fragen sowie der Fragebogen zur stimmbezogenen Lebensqualität („Voice-Related Quality of Life“, VRQOL) mit 10 Items. Für die verbale Intervention erscheint das PLISSIT-Modell („permission, limited information, special suggestions, intensive therapy“) besonders geeignet zu sein, da es dem Zeitrahmen der Sprechstunde in der „Organmedizin“ gerecht wird. Das vorgeschlagene diagnostische und therapeutische Vorgehen steigert nachweislich die Patientenzufriedenheit.

Schlüsselwörter

Dysphonie Lebensqualität Psychosomatik Psychometrische Verfahren PLISSIT-Modell 

Quality of life in dysphonia

Abstract

Quality of life is multidimensional and comprises physical, emotional, and social aspects. It has always been the implicit focus of medical work. However, since the 1980s it has been possible to measure it explicitly. Quality of life is impaired in dysphonic patients; this finding is supported by specific studies on self-reported physical, emotional, and social well-being. For practical application of these data, it is recommended to measure all three domains. From a therapeutic point of view, verbal intervention following the PLISSIT model (permission, limited information, special suggestions, intensive therapy) has been proven to enhance patient satisfaction. Therefore, this clinical procedure is recommended for routine application in dysphonic patients.

Keywords

Dysphonia Quality of life Psychosomatics Psychometric methods PLISSIT model 

Literatur

  1. 1.
    Bankier B, Littman AB (2002) Psychiatric disorders and coronary heart disease in women – a still neglected topic: review of the literature from 1971 to 2000. Psychother Psychosom 71:133–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baumann I, Blumenstock G, Klingmann C et al (2007) Chronische Rhinosinusitis. Subjektive Nutzenbewertung 1 Jahr nach funktioneller endonasaler Nasennebenhöhlenoperation. HNO 55(11):858–861PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brähler E, Scheer JW (1994) Der Gießener Beschwerdebogen (GBB). Huber, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Brähler E, Schumacher J, Brähler C (2000) Erste gesamtdeutsche Normierung der Kurzform des Gießener Beschwerdebogens GBB-24. Psychother Psychosom Med Psychol 50:14–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bullinger M (1997) Gesundheitsbezogene Lebensqualität und subjektive Gesundheit. Psychother Psychosom Med Psychol 47:76–91PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36: Fragebogen zum Gesundheitszustand. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesärztekammer (2002) Nationale Versorgungs-Leitlinie Diabetes mellitus Typ 2. http://www.uni-duesseldorf/awmf/II/index.htlmGoogle Scholar
  8. 8.
    Dejonckere PH, Bradley P, Clemente P et al (2001) A basic protocol for functional assessment of voice pathology, especially for investigating the efficacy of (phonosurgical) treatments and evaluating new assessment techniques. Eur Arch Otorhinolaryngol 258:77–82PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Goebel G, Hiller W (1998) Tinnitus-Fragebogen (TF). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Gräßel E, Hoppe U, Rosanowski F (2008) Graduierung des Voice Handicap Index VHI. HNO 56:1221–1228PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gräßel E, Hoppe U, Rosanowski F (2009) Graduierung des Voice-Related-Quality-of-Life-Index. HNO (eingereicht)Google Scholar
  12. 12.
    Günther S, Rasch T, Klotz M et al (2005) Bestimmung der subjektiven Beeinträchtigung durch Dysphonien – Ein Methodenvergleich. HNO 53:895–904PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Herrmann C, Buss U (1995) HADS-D: Hospital Anxiety and Depression Scale – Deutsche Version. Huber, BernGoogle Scholar
  14. 14.
    Herzig S, Biehl L, Stelberg H et al (2006) Wann ist ein Arzt ein guter Arzt? Dtsch Med Wochenschr 131:2883–2888PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hogikyan ND, Sethuraman G (1999) Validation of an instrument to measure voice-related quality of life (V-RQL). J Voice 13:557–569PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Jacobson BH, Johnson A, Grywalski C et al (1997) The Voice Handicap Index (VHI): Development and validation. Am J Speech Lang Pathol 6:66–70Google Scholar
  17. 17.
    Kiessling C, Dieterich A, Fabry G et al (2008) Basler Consensus Statement Kommunikative und soziale Kompetenzen im Medizinstudium: Ein Positionspapier des GMA-Ausschusses Kommunikative und soziale Kompetenzen. GMS 25(2):1–7Google Scholar
  18. 18.
    Krischke S, Weigelt S, Hoppe U et al (2005) Quality of life in dysphonic patients. J Voice 19(1):132–137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Krischke S, Hoppe U, Eysholdt U et al (2005) Körperbeschwerden bei Patienten mit Dysphonien. HNO 53:78–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Nawka T, Wiesmann U, Gonnermann U (2003) Validierung des Voice Handicap Index (VHI) in der deutschen Fassung. HNO 51:921–929PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Pülz S, Schützenberger A, Gräßel E et al (2009) Zufriedenheit dysphoner Patienten mit einer psychosomatischen Diagnostik und Intervention. HNO (eingereicht)Google Scholar
  22. 22.
    Rief W, Hiller W, Heuser J (1997) Screening für Somatoforme Störungen (SOMS). Hans Huber, GöttingenGoogle Scholar
  23. 23.
    Schmitt GM, Kammerer E, Holtmann M (2003) Förderung interaktioneller Kompetenzen von Medizinstudierenden. Psychother Psych Med 53:390–398CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schwanfelder C, Eysholdt U, Rosanowski F, Gräßel E (2008) Stimmbezogene Lebensqualität: Struktur, Gültigkeit und Bedingungsfaktoren des deutschen Fragebogens. Folia Phoniatr Logop 60:241–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Vauth R, Härter M, Hohagen F et al (1999) Psychosomatische Grundversorgung auf der Grundlage des PLISSIT-Modells. Nervenarzt 70:54–63PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Weigelt S, Krischke S, Klotz M et al (2004) Voice Handicap Index: Instrument zur Bestimmung der subjektiven Beeinträchtigung durch organische und funktionelle Dysphonien. HNO 52:751–756PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Wilson JA, Deary IJ, Millar A, Mackenzie K (2002) The quality of life impact of dysphonia. Clin Otolaryngol 27:179–182PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Wittchen HU, Essau CA, von Zerssen D et al (1992) Lifetime and six-month prevalence of mental disorders in the Munich Follow-Up Study. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 241:247–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wittchen HU (2002) Generalized anxiety disorder: prevalence, burden and cost to society. Depress Anxiety 16:162–171PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Zigmond AS, Snaith RP (1983) The Hospital Anxiety and Depression Scale. Acta Psychiatr Scand 67:361–370PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • F. Rosanowski
    • 1
  • E. Gräßel
    • 2
  • U. Hoppe
    • 3
  • V. Köllner
    • 4
  1. 1.Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie an der Hals-Nasen-Ohren-KlinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland
  2. 2.Bereich Medizinische Psychologie und Soziologie an der Psychiatrischen und psychotherapeutischen KlinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland
  3. 3.Funktionsbereich Audiologie der Hals-Nasen-Ohren-KlinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland
  4. 4.Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin-Bliestal-Kliniken BlieskastelMedizinische Fakultät der Universität des SaarlandesBlieskastelDeutschland

Personalised recommendations