HNO

, Volume 57, Issue 5, pp 446–454

M. Menière

Evidenzen und Kontroversen
Leitthema

DOI: 10.1007/s00106-009-1915-2

Cite this article as:
Westhofen, M. HNO (2009) 57: 446. doi:10.1007/s00106-009-1915-2

Zusammenfassung

Als Morbus Menière wird die idiopathische rezidivierende Innenohrerkrankung mit der Anamnesetrias: Hörminderung, Tinnitus, Drehschwindelattacken, fakultativ Ohrdruck, als Menière-Syndrom die nicht idiopathische Form der Erkrankung definiert. Sonderformen sind Lermoyez-Syndrom und Tumarkin-Krisen. Schlüsselbefund der Pathogenese ist der pathologisch veränderte hydrostatische und osmotische Druck in Endo- und Perilymphraum. Ätiologien des Menière-Syndroms können sein: pathologischer Mittelohrdruck, veränderte Durchmesser der Aquädukte, des Ductus peri- und endolymphaticus, Dehiszenz des superioren Bogengangs und anatomische Varianten der runden Nische und des Ductus peruniens. Diagnostisch sind die Stadieneinteilung, die audiologische und neurootologische Funktionsanalyse und die Erfassung der Betroffenheit des Patienten durch Inventare wesentlich. Die systemische On-label- und die Hochdosistherapie mit Betahistin sind medikamentöse Therapie erster Wahl. Bei deren Versagen ist unter Berücksichtigung der Innenohrfunktion dessen Funktionserhalt operativ zuverlässig durch die endolymphatische Shunt-Operation (ELS) möglich. Die Vestibularisneurektomie ist die zuverlässigste Labyrinthausschaltung mit Hörerhalt, die Kochleosakkulotomie bei vorbestehendem Hörverlust. Die lokale Gentamicintherapie bietet bei ebenfalls guten Langzeiterfolgen Probleme wegen Erholung der Makulafunktion mit Rezidiven und protrahiert auftretendem Hörverlust. Als Zukunftsperspektive für die Menière-Therapie sind neuere experimentelle Ergebnisse mit Gentransfer in vestibuläre Haarzellen anzusehen.

Schlüsselwörter

M. Menière Mittelohr Betahistin Sakkotomie Vestibularisneurektomie 

Menière’s disease

Evidence and controversies

Abstract

Menière’s disease is recognized as the idiopathic form of recurrent inner ear disease with the trias of hearing loss, tinnitus and vertigo with aural fullness and Menière’s syndrome as the non-idiopathic form. Subentities with unknown pathogenesis are Lermoyez’ s syndrome and Tumarkin crises. A common pathogenetic factor is the disturbance of endolymphatic and perilymphatic osmotic and hydrostatic pressure due to defined etiologies or to idiopathic attacks. Etiologies of Menière’s syndrome can be pathologic middle ear pressure, anomalies of the vestibular and cochlear aqueducts, round window topography, patency of the ductus peruniens and the utriculo-endolymphatic valve. Indications for treatment are assessed according to the AAO-HNS guidelines and the neurotological function tests and dizziness inventories. Betahistine is recommended as first choice medical treatment as on-label or high dosage administration. In case of medical treatment failure and if hearing is worth saving, endolymphatic shunt surgery (ELS) is the first choice. If deafferentiation of the labyrinth is needed vestibular neurectomy (VE) should be performed. Local gentamicine administration has good long-term results but macula function can often recover and hearing is often deteriorated. Future aspects for the treatment are new experimental results with gene transfer to vestibular hair cells.

Keywords

Menière’s disease Middle ear Betahistine Endolymphatic shunt Vestibular neurectomy 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Plastische Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations