HNO

, 56:678

Musiktherapie bei chronisch-tonalem Tinnitus

Heidelberger Modell evidenzbasierter Musiktherapie
Leitthema

Zusammenfassung

Tinnitus hat eine hohe Prävalenz mit zzt. mehr als 1 Mio. potenziell behandlungsbedürftiger Patienten in Deutschland, davon rund 50% mit tonalem Tinnitus. Obwohl Tinnitus eines der häufigsten Symptome im HNO-Bereich ist, herrscht bei der Therapie Polypragmasie. Vielen angebotenen Verfahren fehlt die wissenschaftliche Fundierung. Daher wurde eine neue musiktherapeutische Behandlungsform entwickelt und wissenschaftlich evaluiert (psychologische, audiologische und bildgebende Untersuchungen).

Die Vorteile dieser Therapie liegen in einer Integration bekannter und erprobter akustischer und therapeutischer Module, die in Form von spezifischen musiktherapeutischen Techniken (Resonanzübung, neuroauditive Kortexreprogrammierung, Tinnitusdekonditionierung) umgesetzt werden.

Bei über 190 Patienten mit chronisch-tonalem Tinnitus weist die hier vorgestellte Musiktherapie unter den Aspekten Dauer, Erfolg sowie katamnestische Stabilität der Behandlung im Vergleich zu herkömmlichen Therapieformen die besten Ergebnisse auf. Außerdem ergeben sich durch die Resultate der bildgebenden Verlaufsuntersuchungen stichhaltige Gründe, die neuronale Modellierung von chronisch-tonalem Tinnitus zu überdenken.

Schlüsselwörter

Musiktherapie Chronisch-tonaler Tinnitus Funktionelle Magnetresonanztomographie Akustische Module Psychotherapeutische Module 

Music therapy in chronic tonal tinnitus

Heidelberg model of evidence-based music therapy

Abstract

Tinnitus has a very high prevalence, with more than one million patients in the German population needing treatment for it. About 50% of them suffer from so-called tonal tinnitus, i.e., tinnitus with a well-defined frequency. Although tinnitus is one of the most common symptoms in ENT medicine, the existing treatments are polypragmatic and often lack a scientific foundation. Based on this fact, a novel music therapy concept was developed, evaluated, and scientifically substantiated (with psychological, audiological, and functional imaging procedures in the diagnosis and treatment).

The advantages of the described therapy are the integration of known and well-proven acoustic and psychotherapeutic techniques. They were converted to specific music therapy interventions (resonance training, neuroauditive cortex reprogramming, and tinnitus desensitization).

More than 190 patients suffering from chronic tonal tinnitus were effectively treated. The results indicate that the therapy is highly advantageous in terms of treatment duration, effectiveness, and follow-up stability compared with customary interventions. Furthermore, the results of brain imaging strongly suggest the usefulness of further investigation and discussion in the realm of neuronal tinnitus modeling.

Keywords

Music therapy Chronic tonal tinnitus Functional magnetic resonance imaging Acoustic techniques Psychotherapeutic techniques 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für MusiktherapieforschungHeidelbergDeutschland
  2. 2.Fakultät für MusiktherapieSRH-Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie der Universität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations