HNO

, Volume 56, Issue 4, pp 443–452

Analgetika-Intoleranz

Schlüsselposition von HNO-Ärzten bei der Früherkennung des Krankheitsbildes
CME - Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Die klinische Manifestation der Analgetika-Intoleranz (AI) ist häufig mit HNO-ärztlich relevanten Symptomen assoziiert. Die Prävalenz wird mit 0,6–2,5% angegeben. Obwohl die Pathogenese noch nicht abschließend geklärt ist, wird ein alterierter Arachidonsäurestoffwechsel als ein wesentlicher Pathomechanismus angenommen. Die Symptome umfassen chronische Rhinosinusitis mit Polyposis nasi, Asthma bronchiale, gastrointestinale Ulzerationen, Angioödeme und Urtikaria. Klinische Reaktionen nach Einnahme von „non-steroidal anti-inflammatory drugs“ (NSAIDs) zeigen sich oftmals erst im weiteren Krankheitsverlauf. Die Diagnostik sollte vor Auftreten des Vollbildes einer AI durchgeführt werden. Die adaptive Desaktivierung ist gegenwärtig die einzige kausale Therapie. Hierdurch können die Häufigkeit von Revisions-NNH-Operationen reduziert sowie schweres Asthma bronchiale und Reaktionen nach NSAID-Einnahme verhindert werden. Dem HNO-Arzt kommt eine Schlüsselrolle in der Früherkennung der AI zu.

Schlüsselwörter

Analgetika-Intoleranz Prostaglandine Leukotriene Eicosanoide Polyposis nasi 

Analgesic intolerance (AI)

Key position of ENT physicians for early detection of this condition

Abstract

The clinical manifestation of analgesic intolerance (AI) is frequently associated with symptoms examined by ear–nose–throat (ENT) specialists. The prevalence of AI is reported in the literature to be 0.6–2.5%. Even though there are no concluding results concerning its pathogenesis, an altered arachidonic acid metabolism is most likely the underlying pathomechanism. The symptoms include chronic rhinosinusitis with nasal polyps, asthma, gastrointestinal ulcers, angioedema, and urticaria. Clinical reactions after ingestion of nonsteroidal anti-inflammatory-drugs (NSAIDs) are often obvious in the progress of disease. In order to initiate early therapy and therefore prevent the progress of disease, the diagnosis of AI should occur before the complete picture of AI is obvious. Adaptive desensitization is currently the single causal therapy. Frequency of endonasal revision surgery is reduced after desensitization; severe asthma and reactions after ingestion of NSAIDs are avoided. ENT specialists are particularly in a key position for early detection of AI.

Keywords

Analgesic intolerance Prostaglandins Leukotrienes Eicosanoids Nasal polyps 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals-Nasen-Ohren-HeilkundeCharité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations