Advertisement

HNO

, Volume 55, Issue 5, pp 328–330 | Cite as

Musiktherapie bei Tinnitus

Wirkungsvolle Ergänzung zur Habituations- und Hörtherapie
  • G. Hesse
  • H. Schaaf
Im Fokus

Ein chronischer Tinnitus wird erst dann zum Leiden, wenn der an sich unbedeutende akustische Reiz, der an irgendeiner Stelle in der Hörbahn generiert wird, durch negative Bewertung überlagert, nicht habituiert und dann zu einem störenden Faktor im Leben des Betroffenen wird. Diese zusammenspielende Ursächlichkeit zu beeinflussen, ist das Ziel aller modernen und wirksamen Tinnitustherapien. Daher basieren sie auf Habituationsmodellen und versuchen durch kognitive, die psychosomatische Grundkonstellation beeinflussende Interventionen und Maßnahmen die Tinnituswahrnehmung und vor allem die Bewertung zu beeinflussen. Da es sich beim Tinnitus um eine Funktionsstörung des Hörens handelt, sind natürlich besonders Ansätze, die an der Hörwahrnehmung angreifen, sinnvoll und vor allem auch wirksam. Die in diesem Heft vorgestellte Originalarbeit zur Wirksamkeit von Musiktherapie bei Tinnitus beschreibt einen sehr guten Ansatz, um diese Habituations- und Hörtherapien wirksam zu begleiten und zu...

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    ADANO (2000) Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT/ADANO). In: ADANO-Sitzung. Hannover, p 1Google Scholar
  2. 2.
    Delb W, D’Amelio R, Archonti C et al. (Hrsg) (2002) Tinnitus – Ein Manual zur Tinnitus-Retrainingtherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Geffken R, Kurth H (1998) Psychische Belastungen durch Ohrgeräusche: Ergebnisse einer Umfrage bei Personen mit chronischem Tinnitus. In: Goebel G (Hrsg) Ohrgeräusche. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Goebel G, Biesinger E, Hiller W et al. (2005) Der Schweregrad des Tinnitus. In: Biesinger E, Iro H (Hrsg) HNO-Praxis heute – Tinnitus. Springer, Heidelberg, S 19–38Google Scholar
  5. 5.
    Goebel G, Decot E, Marek A (2001) Entscheidungshilfen bei Diagnostik und Wahl psychologischer Behandlungsmethoden. HNO 49: 1026–1047CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Goebel GH (Hrsg) (2001) Ohrgeräusche. Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus (2. Aufl). Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Hallam RS (1984) Psychological aspects of tinnitus. In: Rachmann S (Ed) Contributions to medical psychology. Pergamon, Oxford, pp 31–34Google Scholar
  8. 8.
    Hesse G (2001) Therapeutische Ansätze zur Verbesserung der auditiven Perzeption. In: Biesinger E, Iro H (Eds) HNO-Praxis heute 21. Springer, Berlin, S 197–211Google Scholar
  9. 9.
    Hesse G, Laubert A (2001) Tinnitus-Retraining-Therapie – Indikationen und Behandlungsziele. HNO 49: 764–779CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hesse G, Nelting M, Mohrmann B et al. (2001) Die stationäre Intensivtherapie bei auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen im Kindesalter. HNO 49: 636–641CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Jastreboff PJ, Hazell JWP (1993) A neurophysiological approach to tinnitus: Clinical implications. Br J Audiol 27: 7–17PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kröner-Herwig B (2005) Psychologisch fundierte Interventionen bei chronischem Tinnitus. In: Biesinger E, Iro H (Hrsg) HNO-Praxis heute – Tinnitus. Springer, Heidelberg, S 125–135Google Scholar
  13. 13.
    Kröner-Herwig BH (Hrsg) (1997) Psychologische Behandlung des chronischen Tinnitus. Psychologische Verlagsunion Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. 14.
    Lenarz T (1998) Diagnostik und Therapie des Tinnitus. Laryngol Rhinol Otol 77: 54–60Google Scholar
  15. 15.
    Schaaf H, Holtmann H (Hrsg) (2002) Psychotherapie bei Tinnitus. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Schaaf H, Klofat B, Hesse G (2003) Hyperakusis, Phonophobie und Recruitment. HNO 51: 1005–1011CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Zenner HP (1998) Eine Systematik für Entstehungsmechanismen von Tinnitus. HNO 46: 699–711CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Ohr- und Hörinstitut HessenPsychosomatische Klinik Bad Arolsen – Tinnitus-KlinikBad ArolsenDeutschland

Personalised recommendations