Advertisement

HNO

, Volume 54, Issue 10, pp 781–792 | Cite as

Stationäre Infusionsbehandlung des akuten Tinnitus mit und ohne adjuvante psychotherapeutische Interventionen

Vergleich psychologischer Wirksamkeit
  • A. Schildt
  • S. Tönnies
  • S. Böttcher
HNO-Praxis

Zusammenfassung

An 93 Tinnitusbetroffenen wurde überprüft, ob sich Effekte der stationären medikamentösen Therapie mit Verhaltenstherapie steigern lassen. Daher erhielt eine Gruppe zusätzlich eine psychotherapeutische Therapie. Beide Gruppen wurden bei Behandlungsbeginn, nach 9 Tagen und nach 3 Jahren hinsichtlich ausgewählter psychischer Merkmale mit Fragebogen untersucht. Die psychologischen Interventionen umfassten v. a. Counseling nach dem patientenzentrierten Konzept, angeleitete Entspannungsverfahren aus der klinischen Hypnose sowie Anwendungen zur allgemeinen und tinnitusspezifischen Stressbewältigung. In beiden Gruppen besserten sich v. a. Tinnitusbelastung, gestörtes Allgemeinbefinden und psychische Komorbidität kurzfristig deutlich. Die Überlegenheit der Kombinationsbehandlung mit psychologischer Begleittherapie konnte dagegen nicht belegt werden. Adjuvante psychotherapeutische Akutmaßnahmen sind eher eine Alternative bei mangelnder Wirksamkeit der akutmedizinischen Therapie und wurden vommedizinischen Personal wie von den Patienten als sehr hilfreich eingeschätzt.

Mit der Pilotstudie zur Integration psychologischer Therapie in der akuten und subakuten Tinnitusphase konnten therapeutische und auch empirisch fundierte Hinweise für nachfolgende Studien entwickelt werden. Sie erhielt hälftig den 1. wissenschaftlichen „Förderpreis der Deutschen Tinnitus-Liga“.

Schlüsselwörter

Tinnitus Stationäre Akutbehandlung Psychologische Wirksamkeit Psychologische Begleittherapie Weiterführende ambulante Betreuung 

Inpatient infusion treatment for acute tinnitus with and without adjuvant psychotherapeutic intervention

A comparison of psychological effectiveness

Abstract

Two groups of tinnitus patients (n=93) were recruited, one of which was treated with standard infusion therapy and further acute medical intervention, while the other obtained an additional psychotherapeutic intervention. Questionnaires and interviews were taken at beginning of the treatment, and 9 days and 3 years after treatment. The accompanying psychotherapeutic intervention consisted primarily of client-centered counseling, guided relaxational techniques from clinical hypnosis, and some standard and tinnitus-related methods for a better coping with stress. After 9 days, both treatment groups showed significant improvement in several psychological characteristics. However, there was no evidence for the superiority of the combined treatment with psychological intervention. Psychotherapeutic treatment accompanying the acute medical treatment probably shows better effectiveness in an ambulant setting with both patients and medical healthcare professionals rating it as ‘very helpful’.

This pilot study has contributed initial results for the integrated treatment of the acute tinnitus and has helped in the development of further therapeutic strategies as well as an evidence based concept for further evaluation. This study received one of the two scientific first prizes of the “German Tinnitus League”.

Keywords

Tinnitus Acute stationary treatment Psychotherapeutic effectiveness Accompanying psychotherapy Ambulant treatment continued 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Bandura A (1977) Self-efficacy: torward a unifying theory of behavioral change. Cognit Ther Res 1: 287–310CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beck AT, Rush BF, Emery G (1986) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bernstein DA, Borcovec TD (1975) Entspannungstraining. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Bortz J (1985) Lehrbuch der Statistik. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. 5.
    Brattenberg G (1983) An alternative method of treating tinnitus: relaxation-hypnotherapy primarily through the home use of a recorded audio cassette. Int J Clin Exp Hypn 31 (2): 90–97PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    de Camp-Schmidt E, de Camp U (1992) Tinnitusbewältigung durch Stressimunisierung. In: Goebel G (Hrsg) Ohrgeräusche. Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Derogatis LR (1986) Symptom-Check-List. Beltz-Test, WeinheimGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Tinnitusliga e. V. (1999) Ergebnisse der epidemiologischen Tinnitus-Studie der DTL e. V.: Tinnitus ist eine Volkskrankheit. Tinnitus-Forum 3: 58–60Google Scholar
  9. 9.
    Erickson MH, Rossi EL (1989) Hypnotherapie – Aufbau, Beispiele, Forschung. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Erickson MH, Rossi EL, Rossi SL (1991) Hypnose. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Feldmann H (Hrsg) (1992) Tinnitus. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Franke G (1995) Die Symptom-Ckeckliste von Derogatis: SCL-90-R. Beltz-Test, GöttingenGoogle Scholar
  13. 13.
    Frenzel A (1998) Chronischer Tinnitus: Evaluation eines kognitiv-behavioralen Gruppentrainings und einer Minimalintervention. GCIRCA, HerdeckeGoogle Scholar
  14. 14.
    Glaser WR (1978) Varianzanalyse. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Goebel G (Hrsg) (1992) Ohrgeräusche. Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Goebel G (1992) Studien zur Wirksamkeit psychologischer Therapien beim chronischen Tinnitus – eine Übersicht. In: Goebel G (Hrsg) Ohrgeräusche. Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  17. 17.
    Goebel G, Hiller W (1991) Tinnitus-Fragebogen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. 18.
    Goebel G, Hiller W (1992) Psychische Beschwerden beim chronischen Tinnitus: Erprobung und Evaluation des Tinnitus-Fragebogens (TF). Verhaltenstherapie 2: 13–22Google Scholar
  19. 19.
    Hallam RS (1987) Psychological approaches to the evaluation and management of tinnitus disstress. In: Hazel (ed) Tinnitus. Churchill Livingston, LondonGoogle Scholar
  20. 20.
    Halama P (1992) Erfahrungen in der Hypnosetherapie bei ambulanten Patienten, die unter Tinnitus leiden. Vergleichende Pilotstudie. Exp Klin Hypn 8 (1): 49–69Google Scholar
  21. 21.
    Hiller W, Goebel G (1992) Komorbidität psychischer Störungen bei Patienten mit komplexem chronischen Tinnitus. In: Goebel G (Hrsg) Ohrgeräusche. Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  22. 22.
    Janke W, Erdmann G, Boucsein W (1985) Stressverarbeitungsfragebogen SVF. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. 23.
    Krampen G (1981) Deutsche Bearbeitung der IPC-Scales von Hanna Levenson. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. 24.
    Kröner-Herwig B (1997) Psychologische Behandlung des chronischen Tinnitus. Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  25. 25.
    Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (1998) AWMF online. Universität Düsseldorf, http://www.uni-duesseldorf.de/www/awmf/
  26. 26.
    Lenarz T (1992) Epidemiologie. In: Feldmann H (Hrsg) Tinnitus. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Levenson H (1972) Distinctions within the concept of internal-external control: development of a new scale. Proceedings of the 80th Annual Convention of the American Psychological Association 7: 261–262Google Scholar
  28. 28.
    Lindberg P, Scott B (1992) Verhaltenstherapie beim komplexen chronischen Tinnitus. Exposition und Ablenkung; Therapieevaluation und Langzeiteffekt. In: Goebel G (Hrsg) Ohrgeräusche. Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  29. 29.
    Linden M, Hautzinger M (Hrsg) (1996) Verhaltenstherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  30. 30.
    Margraf J, Schneider S (1996) Diagnostik psychischer Störungen mit strukturierten Interviews. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd 1: Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  31. 31.
    Margraf J (Hrsg) (1996) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd 1: Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  32. 32.
    Meichenbaum D (1991) Intervention bei Stress. Anwendung und Wirkung des Stressimpfungstraining. Huber, BernGoogle Scholar
  33. 33.
    Olderog M (1999) Metaanalyse zur Wirksamkeit psychologisch fundierter Behandlungskonzepte des chronischen dekompensierten Tinnitus. Z Med Psychol 1: 5–18Google Scholar
  34. 34.
    Rotter JB (1966) Generalized expectancies for internal versus external control of reenforcement. Psychological Monographs 80Google Scholar
  35. 35.
    Schildt A (1998) Ausgeglichen und gelassen bei Tinnitus. Ursachen und Behandlung bei Ohrgeräuschen. Falken, NiedernhausenGoogle Scholar
  36. 36.
    Schildt A (2003) Vergleich psychologischer Wirksamkeit stationärer Infusionsbehandlung des akuten Tinnitus mit und ohne adjuvante psychotherapeutische Interventionen. Diss. Philosoph. Fakultät, Universität HamburgGoogle Scholar
  37. 37.
    Schilter B (2000) Therapie des chronischen subjektiven Tinnitus. Metaanalyse zur Effektivität medikamentöser und psychologischer Therapien. 2000 VAS – Verlag für Akademische Schriften, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  38. 38.
    Scott B, Lindberg P (1992) Tinnitus-Inzidenz und ihre Auswirkungen. In: Goebel G (Hrsg) (1992) Ohrgeräusche. Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  39. 39.
    Tausch R (1996) Hilfen bei Stress und Belastungen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  40. 40.
    Tausch R, Tausch A-M (1979) Gesprächspsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  41. 41.
    Tönnies S (2001) Leben mit Ohrgeräuschen: Selbsthilfe bei Tinnitus. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  42. 42.
    Ullrich de Muynck R, Ullrich R (1981) Diagnose und Therapie sozialer Störungen. Anleitung für den Therapeuten. Teil T4: Das Emotionalitätsinventar als Befindlichkeitsmaß. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  43. 43.
    Wittchen HU (Hrsg) (1989) Verhaltenstherapie in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich PsychologieUniversität Hamburg
  2. 2.Praxis für Verhaltensmedizin und PsychotherapieHamburg

Personalised recommendations