HNO

, Volume 54, Issue 8, pp 599–604

Counselling versus Selbsthilfemanual bei ambulanten Tinnituspatienten

Ein Effektivitätsvergleich
  • T. A. Konzag
  • D. Rübler
  • M. Bloching
  • U. Bandemer-Greulich
  • E. Fikentscher
  • J. Frommer
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Counselling stellt eine basale therapeutische Maßnahme bei chronischen Tinnituspatienten dar, die Effektivität wurde bisher nur wenig untersucht.

Fragestellung

Es wurde die Effektivität eines Counsellings mit der eines Selbsthilfemanuals bei Tinnituspatienten verglichen und der Einfluss von Tinnitusbelastung, psychiatrischer Komorbidität und Chronizität auf das Behandlungsergebnis untersucht.

Methoden

An 3 Messzeitpunkten wurden 75 Tinnituspatienten testdiagnostisch untersucht. Während der Studie erhielten 35 Patienten ein Counselling und 40 Patienten ein Selbsthilfemanual. Die Tinnitusbelastung wurde mit dem Tinnitusfragebogen erfasst. Weiterhin fanden CIDI, SCL-90, BDI, BAI, FKV und KKG Anwendung.

Ergebnisse

Der Einsatz von Counselling und Selbsthilfemanual führte jeweils zu einer signifikanten Reduktion der Tinnitusbelastung, wobei Patienten mit einem hohen TF-Ausgangswert am meisten profitierten. Der Behandlungserfolg beider Interventionsformen war gleichwertig und katamnestisch stabil. Die Effektstärke bei Patienten mit psychiatrischer Komorbidität war geringer ausgeprägt.

Fazit

Bei Tinnituspatienten ohne psychiatrische Komorbidität reicht der Einsatz eines Selbsthilfemanuals als Erstintervention aus, um einen signifikanten Effekt zu erzielen.

Schlüsselwörter

Tinnitus Counselling Selbsthilfe Psychiatrische Komorbidität Tinnitusbelastung 

Counselling versus a self-help manual for tinnitus outpatients

A comparison of effectiveness

Abstract

Background

Counselling is a basic psychological intervention for chronic tinnitus the effectiveness of which has not yet been evaluated.

Scientific question

The therapeutic effect of counselling was compared to that of a self-help manual. Outcome was analysed for tinnitus disability, tendency to become chronic, and accompanying psychiatric disorders.

Methods

A total of 75 tinnitus outpatients were randomly assigned to group counselling (n=35) and self-help (n=40). Tinnitus disability, general psychological disturbances, depression, anxiety, coping and illness beliefs were measured using questionnaires (TQ, SCL-90-R, BDI, BAI, FKV, KKG) administered before and after treatment and at a 6-month follow-up. Psychiatric disorders (DSM-IV) were assessed using the CIDI.

Results

Counselling and the self-help manual had a significant effect on tinnitus disability, showing most profit for participants with a high level of tinnitus distress. The significant reduction in tinnitus distress was maintained at the 6-month follow-up. There was, however, no difference between the two treatment-groups. Effect-sizes for patients with DSM-IV-diagnoses were smaller.

Conclusion

For tinnitus outpatients without psychiatric comorbidity, self-help manuals can be an effective first treatment.

Keywords

Tinnitus Counselling Self-help manual Psychiatric comorbidity Tinnitus disability 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • T. A. Konzag
    • 1
    • 4
  • D. Rübler
    • 1
  • M. Bloching
    • 2
  • U. Bandemer-Greulich
    • 1
  • E. Fikentscher
    • 1
  • J. Frommer
    • 3
  1. 1.Universitätsklinik für Psychotherapie und PsychosomatikHalle
  2. 2.Universitätsklinik für Hals-, Nasen-, OhrenheilkundeHalle
  3. 3.Abteilung für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversität Magdeburg
  4. 4.Universitätsklinik für Psychotherapie und PsychosomatikHalle

Personalised recommendations