HNO

, Volume 50, Issue 10, pp 935–939 | Cite as

Morphologische und funktionelle Ergebnisse der Knorpelpalisadentympanoplastik

  • A. Neumann
  • A. Hennig
  • H.-J. Schultz-Coulon
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund. Die Knorpelpalisadentympanoplastik (KPT) nach Heermann erfreut sich zunehmender Verbreitung in der Ohrchirurgie, da Knorpel als bradytrophes Gewebe seine Vitalität auch unter schwierigen Bedingungen (wie subtotale Trommelfelldefekte, Tympanosklerose etc.) bewahrt. Die morphologischen und funktionellen Ergebnisse der KPT, insbesondere der kombinierte Einsatz von Ossikelersatzprothesen und Knorpelpalisaden, wurden bisher kaum evaluiert.

Patienten und Methodik. Es wurden 84 von 94 Ohren (92 Patienten), bei denen vor mehr als einem Jahr eine KPT durchgeführt wurde, nachuntersucht.

Ergebnisse. Bei 2 Patienten (2,4%) zeigte sich ein Rezidivdefekt nach KPT, die wegen Adhäsivprozess und subtotalem Trommelfelldefekt durchgeführt worden war. Prothesenextrusionen wurden nicht beobachtet. Präoperativ bestand eine Mittelohrschwerhörigkeit von 0–10 dB bei 2, von 11–30 dB bei 48 und von >31 dB bei 34 Patienten. Postoperativ waren es entsprechend 25, 50 und 9 Patienten.

Schlussfolgerungen. Die geringe Rezidivdefektrate von 2,4% bestätigt, dass sich die KPT besonders für schwierige Indikationen in der Ohrchirurgie eignet. Es wurde erstmals gezeigt, dass sie ebenfalls sicher mit Titanprothesen kombiniert eingesetzt werden kann. Bei der Bewertung der Hörergebnisse muss die negative Vorselektion durch die Operationsindikationen berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter Palisadentechnik Hörergebnisse Tympanoplastik Titanprothesen 

Morphological and functional results of Palisade Cartilage Tympanoplasty

Abstract

Background and objective. The application of cartilage in tympanoplasty has been generally accepted, because cartilage as a bradytrophic tissue allows stable and functionally reliable reconstruction of the eardrum even in difficult pathological conditions (such as subtotal defects, tympanosclerosis etc.). A special surgical technique using small cartilaginous chips for the reconstruction of the eardrum has been developed by J. Heermann, who introduced it as Palisade Cartilage Tympanoplasty (PCT). Although being increasingly applied in otosurgery, this technique has to date neither been evaluated regarding morphological and hearing results nor regarding its combination with titanium ossicular reconstruction prostheses.

Patients and methods. Therefore we reviewed 84 of 94 ears (92 patients, 58 female, 34 male) 12 to 36 months after PCT.

Results. A recurrent defect was seen in 2 ears (1 adhesive otitis, 1 subtotal defect). There were no extrusions of prostheses. Preoperatively an ear-bone-gap of 0–10 dB was seen in 2 ears, 11–30 dB in 48 and 31–59 dB in 34 ears. Postoperatively the corresponding numbers were 25, 50 and 9 ears.

Conclusions. The low rate of recurrent tympanic membrane defects (2.4%) shows that palisade cartilage tympanoplasty is particularly appropriate for the management of difficult indications in middle ear surgery. Further, it could be demonstrated that the PCT can be combined safely with titanium ossicular reconstruction prostheses. Regarding postoperative hearing results the negative preselection of pathological conditions has to be considered.

Keywords Palisade-Cartilage-Technique Hearing Results Tympanoplasty Titanium-prostheses 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • A. Neumann
    • 1
  • A. Hennig
    • 1
  • H.-J. Schultz-Coulon
    • 1
  1. 1.Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Phoniatrie und Pädaudiologie, Städtische Kliniken Neuss, Lukaskrankenhaus GmbHDE

Personalised recommendations