Der Hautarzt

, Volume 50, Issue 12, pp 873–878 | Cite as

Virologische Diagnostik des Herpes zoster

  • Andreas Sauerbrei
  • Monika Sommer
  • Peter Wutzler
Originalien

Zusammenfassung

Die Diagnose eines Zosters sollte rasch und zuverlässig gestellt werden, wenn der Einsatz antiviraler Therapeutika indiziert ist. Eine Abklärung atypischer Verläufe ist dabei nur durch eine gezielte virologische Diagnostik möglich. In der vorliegenden Studie wurden Bläschenmaterialien von 100 Zosterpatienten mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) zum Nachweis von Varicella-Zoster-Virus (VZV)-DNA untersucht. Im Vergleich dazu kamen konventionelle virologische und serologische Untersuchungsmethoden zum Einsatz. Mittels PCR wurde die klinische Diagnose des Zosters bei 95% der Patienten bestätigt. Die höchste Sensitivität konnte mit Primern des VZV-Gens 28 erzielt werden. Demgegenüber erreichte die Virusanzüchtung nur eine Empfindlichkeit von 20% (Spezifität 100%), während die Sensitivität des Direktnachweises VZV-spezifischer Antigene 82% (Spezifität 76%) betrug. Bei 48% der Patienten wurde die Diagnose durch den Nachweis spezifischer IgM- und IgA-Antikörper innerhalb von vier Tagen nach Auftreten der Hauterscheinungen gestützt. Aufgrund dieser Befunde kann die PCR als Methode der Wahl für eine rasche und zuverlässige virologische Diagnostik des Zosters empfohlen werden.

Schlüsselwörter Varicella-zoster-Virus Herpes zoster Virologische Diagnostik Polymerasekettenreaktion 

Virological diagnosis of herpes zoster

Summary

Diagnosis of herpes zoster needs to be rapid when effective antiviral chemotherapy is being considered. Patients with atypical clinical features can often only be diagnosed by virological methods. In the present study, vesicle specimens of 100 patients with zoster were analysed by detecting viral DNA using polymerase chain reaction (PCR). The findings were compared with those obtained by traditional virological and serological methods. PCR results confirmed the clinical diagnosis of zoster in 95%. Primers selected from varicella-zoster virus (VZV) gene 28 proved to be most sensitive. The sensitivity of virus culture was 20% (specificity 100%) and of direct immunofluorescent VZV-specific antigen staining in vesicle samples 82% (specificity 76%). There was a serological response to specific IgM and IgA antibodies in 48% within four days after the onset of rash. These findings suggest that PCR is the method of choice for rapid laboratory diagnosis of zoster.

Key words Varicella-zoster virus Herpes zoster Viral diagnosis Polymerase chain reaction 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Andreas Sauerbrei
    • 1
  • Monika Sommer
    • 1
  • Peter Wutzler
    • 1
  1. 1.Institut für Antivirale Chemotherapie, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Direktor: Prof. Dr. P. Wutzler)DE

Personalised recommendations