Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 48, Issue 1, pp 5–11 | Cite as

Psychophysiologische und psychoneuroimmunologische Ergebnisse zur Neurodermitis Übersicht und kritische Bilanz

Übersicht und kritische Bilanz
  • Henry Buhk
  • Fritz A. Muthny
Übersicht

Zusammenfassung

Psychosomatische Zusammenhänge werden für Hautkrankheiten und speziell die Neurodermitits häufig postuliert, selten jedoch empirisch gesichert, am wenigsten im funktionellen Bereich. In einer kritischen Analyse der wichtigsten Ergebnisse der psychophysiologischen, psychoneuroendokrinologischen und psychoneuroimmunologischen Forschung zur Neurodermitis wird Bilanz gezogen. Nach strengen Auswahlkritieren wurden 11 Forschungsarbeiten ausgewählt und nach Methodik und Ergebnissen analysiert. In 6 Fällen wurden gesunde bzw. klinische Kontrollgruppen einbezogen, nur selten waren die Stichproben über n=30. Erfaßte Hautbereiche waren psychophysiologisch Blutdruck, Herzrate und Elektrodermale Aktivität (EDA), immunologisch Leukozytenzahl und Differentialblutbild, psychologisch Angst, Neurotizismus und Streßwahrnehmung. Die Ergebnisse zur Streßinduktion, Juckreizinduktion und zum Zusammenhang von Persönlichkeitsdimensionen und funktionellen Hautparametern lassen wenig konsistente Befunde erkennen. Relativ am besten gesichert ist der Zusammenhang von Hautreaktion (Hautrötung, Quaddelbildung und Juckreiz) und der kognitiven Bewertung von Streßreizen und Experimentalsituation. Psychoendokrinologische und stärker noch psychoimmunologische Indikatoren der Streßbelastung zeigten im Unterschied zu den psychophysiologischen einen korrelativen Zusammenhang mit der Hautreaktion. Eine erhöhte physiologische Reaktion von Neurodermitis-Patienten auf Streßreize konnte nur bei der Hälfte der Untersuchungen gezeigt werden.

Schlüsselwörter Atopische Dermatitis Psychophysiologie Juckreiz Streß Überblick 

Summary

Results of psychophysiological, psychoendocrinological, and psychoneuroimmunological research on the skin in patients with atopic dermatitis were evaluated. 11 investigations were selected and analysed with respect to both design and results. In 6 instances, healthy or ill control groups were included, rarely did the sample size exceed 30. With respect to physiology, blood pressure, heart rate and EDA were most commonly assessed; with respect to immunology, number of leucocytes and differential bloodcount and with respect to psychology, anxiety, neuroticism and stress perception. The results involving stress induction, itching induction and the relationship of personality and skin parameters were not consistent. The best established relationship is that between skin reactivity (flare, wheal size and pruritus) on the one hand and cognitive appraisal of stress-stimuli and the experimental situation on the other hand. Psychoendocrinological and even more psychoimmunological indicators of the stress of reaction – unlike psychophysiological indicators – were correlated with the skin response. Only half of the studies found an elevated physiological stress reaction in patients with atopic dermatitis.

Key words Atopic Dermatitis Psychophysiology Itching Stress Review 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Henry Buhk
    • 1
  • Fritz A. Muthny
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Psychologie der Universität, MünsterXX

Personalised recommendations