Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Supplement 1, pp 100–102 | Cite as

47/w mit exkoriierten Papeln und erythematösen, teils lichenifizierten Arealen am Stamm und an den Armen

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Folge 53
  • Helen MaghsudiEmail author
  • Thomas Werfel
Mein Facharzttraining
  • 10 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Eine 47-jährige Patientin stellt sich in der dermatologischen Ambulanz der Uniklinik vor. Sie berichtet über eine bekannte atopische Dermatitis seit der Geburt, die mit einer Lokaltherapie über mehrere Jahre zufriedenstellend behandelt worden sei.

Im Alter von 33 Jahren, mit der Schwangerschaft ihres ersten Sohnes, sei es jedoch zu einer sehr ausgeprägten Exazerbation des Hautbefundes gekommen, sodass erstmals eine systemische Steroidstoßtherapie verabreicht worden sei, worunter sich vorübergehend eine deutliche Befundverbesserung gezeigt habe. Seitdem sei der Hautbefund rezidivierend exazerbiert, und wiederholt habe die Patientin Steroidstoßtherapien erhalten. Vor 5 Jahren habe die Patientin einmalig ein Eczema herpeticatum entwickelt, das stationär mit Aciclovir i.v. behandelt worden sei. Nach Abheilung habe der behandelnde Hausarzt die Therapie bei gehäuften Exazerbationen (ca. alle 2 bis 3 Wochen) auf eine prophylaktische Therapie mit 5 mg...

Schlüsselwörter

Atopische Dermatitis Eczema herpeticatum Atopic eruption of pregnancy Exazerbation Dupilumab 

47-year-old female with excoriated papules and erythematous partly lichenified areas on the trunk and arms

Preparation for the specialist examination: part 53

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Maghsudi und T. Werfel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Williams HC, Strachan DP (1998) The natural history of childhood eczema: observations from the British 1958 birth cohort study. Br J Dermatol 139:S834–39CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Werfel T, Aberer W, Ahrens F, Augustin M et al (2016) Neurodermitis S2k-Leitlinie. J Dtsch Dermatologischen Gesellschaft 14:S1–S75Google Scholar
  3. 3.
    Ring J, Mohrenschlager M, Weidinger S (2012) Molecular genetics of atopic eczema. Chem Immunol Allergy 96:S24–S29CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Werfel T (2009) The role of leukocytes, keratinocytes, and allergen-specific IgE in the development of atopic dermatitis. J Invest Dermatol 129:S1878–S1891CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Wollenberg A, Barbarot S, Bieber T, Christen-Zaech S, Deleuran M, Fink-Wagner A, Gieler U, Girolomoni G, Lau S, Muraro A, Czarnecka-Operacz M, Schäfer T, Schmid-Grendelmeier P, Simon D, Szalai Z, Szepietowski JC, Taïeb A, Torrelo A, Werfel T, Ring J (2018) European guidelines for treatment of atopic eczema (atopic dermatitis) in adults and children: part I. J Eur Acad Dermatol Venereol 32(5):657–682CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Beck LA, Thaci D, Hamilton JD et al (2014) Dupilumab treatment in adults with moderate-to-severe atopic dermatitis. N Engl J Med 371:130–139CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fleming P, Drucker AM (2018) Risk of infection in patients with atopic dermatitis treated with dupilumab: A meta-analysis of randomized controlled trials. J Am Acad Dermatol 78:62–69CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations