Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Supplement 1, pp 103–107 | Cite as

25/w mit rasch progredientem Exanthem mit Blasenbildung und Schleimhautbeteiligung

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Folge 54
  • Maja MockenhauptEmail author
Mein Facharzttraining
  • 16 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Eine 25-jährige Patientin stellt sich mit fleckigen erythematösen Hautveränderungen im Gesicht und am Stamm vor, die bereits 2 Tage zuvor im Gesicht begonnen und sich dann rasch ausgebreitet hätten. Seither fühle sie sich schlapp und habe Fieber. Die Augen würden stark brennen und im Mund habe sie Schmerzen.

Anamnese

  • Seit der Kindheit ist eine Epilepsie bekannt, die medikamentös behandelt wird.

  • Die aktuelle Medikation besteht in Valproinsäure und Lamotrigin sowie einem Kontrazeptivum.

  • Andere Vorerkrankungen oder Allergien sind nicht bekannt.

  • Etwa 2 Wochen vor Beginn des Ausschlags bestand eine Erkältung.

Klinischer Untersuchungsbefund

Im Gesicht und am Stamm sowie sich ausbreitend auf die Extremitäten finden sich erythematöse Makulae, die teilweise eine angedeutete Kokardenstruktur aufweisen und konfluieren. Hierauf sieht man zentrale Bläschen, die im Bereich des Dekolletés ebenfalls konfluieren (Abb.  1a). Die Augen sind deutlich gerötet, die...

Schlüsselwörter

Blasenbildende Haut- und Schleimhautreaktion Stevens-Johnson-Syndrom Toxisch epidermale Nekrolyse Erythema exsudativum multiforme majus Staphylococcal scalded skin syndrome 

25-year-old female with rapidly progressing exanthema with blistering and mucosal involvement

Preparation for the specialist examination: part 54

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Mockenhaupt gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Mockenhaupt M (2018) Akute, lebensbedrohliche Medikamentenreaktionen der Haut. Hautarzt 69:364–375CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Mockenhaupt M (2012) Epidemiologie von kutanen Arzneimittelreaktionen. Allergologie 35(3):131–144CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Phillips EJ, Chung WH, Mockenhaupt M, Roujeau JC, Mallal SA (2011) Drug hypersensitivity: Pharmacogenetics and clinical syndromes. J Allergy Clin Immunol 127(3 Suppl):S60–66CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Paulmann M, Mockenhaupt M (2017) Unfreiwillige Reexposition: Generalisiertes bullöses fixes Arzneiexanthem bei 2 älteren Patientinnen. Hautarzt 68:59–63CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mockenhaupt M, Idzko M, Grosber M, Schöpf E, Norgauer J (2005) Epidemiology of staphylococcal scalded skin syndrome in Germany. J Invest Dermatol 124:700–703CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ziemer M, Mockenhaupt M (2011) Severe drug-induced skin reactions: clinical pattern, diagnostics and therapy. In: Khopkar U (Hg) Skin biopsy. InTech-Open Access Publisher. http://www.intechopen.com/articles/show/title/severe-drug-induced-skin-reactions-clinical-pattern-diagnostics-and-therapy Google Scholar
  7. 7.
    Paulmann M, Mockenhaupt M (2017) Fever in Stevens-Johnson syndrome and toxic epidermal necrolysis in pediatric cases: Laboratory work-up and antibiotic therapy. Ped Inf Dis J 36:513–515CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Mockenhaupt M, Viboud C, Dunant A, Naldi L, Halevy S, Bouwes-Bavinck JN, Sidoroff A, Schneck J, Roujeau JC, Flahault A (2008) Stevens-Johnson syndrome and toxic epidermal necrolysis: Assessment of medication risks with emphasis on recently marketed drugs. The EuroSCAR-study. J Invest Dermatol 128(1):35–34CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bastuji-Garin S, Fouchard N, Bertocchi M, Roujeau JC, Revuz J, Wolkenstein P (2000) SCORTEN: A severity-of-illness score for toxic epidermal necrolysis. J Invest Dermatol 115:149–153CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Creamer D, Walsh SA, Dziewulski P, Exton LS, Lee HY, Dart JKG, Setterfield J, Bunker CB, Ardern-Jones MA, Watson KMT, Wong GAE, Philippidou M, Vercueil A, Martin RV, Williams G, Shah M, Brown D, Williams P, Mohd Mustapa MF, Smith CH (2016) U.K. guidelines for the management of Stevens–Johnson syndrome/toxic epidermal necrolysis in adults 2016. Br J Dermatol 174:1194–1227CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Chronopoulos A, Mockenhaupt M, Pleyer U (2012) Okuläre Beteiligung bei Stevens-Johnson-Syndrom und Toxisch epidermale Nekrolyse. Klin Monbl Augenheilkd 229(5):534–539CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    González-Herrada C, Rodríguez-Martín S, Cachafeiro L, Lerma V, González O, Lorente JA, Rodríguez-Miguel A, González-Ramos J, Roustan G, Ramírez E, Bellón T, de Abajo FJ, Working Group (2017) Ciclosporin Use in Epidermal Necrolysis Is Associated with an Important Mortality Reduction: Evidence from Three Different Approaches. J Invest Dermatol 137:2092–2100CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Zimmermann S, Sekula P, Venhoff M, Motschall E, Knaus J, Schumacher M, Mockenhaupt M (2017) Systemic Immunomodulating Therapies for Stevens-Johnson Syndrome and Toxic Epidermal Necrolysis: A Systematic Review and Meta-analysis. Jama Dermatol 153(6):514–52214CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Carr DF, Chung WH, Jenkiins RE, et al (2016) 7th drug hypersensitivity meeting: part one. Clin Transl Allergy 6(Suppl 3): P 34 (Long-term sequelae in patients with Stevens-Johnson syndrome and toxic epidermal necrolysis: a 5-year analysis).  https://doi.org/10.1186/s13601-016-0121-z CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Dokumentationszentrum schwerer Hautreaktionen (dZh), Klinik für Dermatologie und VenerologieUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations