Advertisement

Eruptive Epidermoidzysten nach Imiquimod-Therapie eines rezidivierenden Basalzellkarzinoms

Ein Fallbericht
  • Nora WoltscheEmail author
  • Laila El-Shabrawi-Caelen
  • Teresa Deinlein
  • Romana Kupsa
  • Martha Gschwandtner
  • Rainer Hofmann-Wellenhof
  • Iris Zalaudek
Open Access
Kasuistiken
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

Eruptive Epidermoidzysten stellen eine seltene Nebenwirkung von Imiquimod zur Behandlung von Basalzellkarzinomen dar. Bis dato wurden 8 Fälle in der Literatur beschrieben. Wir präsentieren den Fall einer 75-jährigen kaukasischen Patientin mit einem 8‑mal rezidivierten Basalzellkarzinom der Nase. Nach mehrfachen Exzisionen und Therapie mit Vismodegib erhielt die Patientin schließlich Imiquimod 5 % Creme in der Standarddosierung 5‑mal wöchentlich für die Dauer von 6 Wochen. Zwei Monate nach dem Absetzen von Imiquimod zeigten sich eruptive Epidermoidzysten.

Schlüsselwörter

Nebenwirkung Infundibuläre Zysten Basaliom Immunmodulator Exzision 

Eruptive epidermoid cysts after imiquimod treatment of recurrent basal cell carcinoma

A case report

Abstract

Eruptive epidermoid cysts are a rare adverse event of imiquimod treatment for basal cell carcinoma. Up to date, 8 cases have been described in the literature. We present the case of a 75-year-old Caucasian woman with recurrent basal cell carcinoma on the nose. After multiple excisions and treatment with vismodegib, imiquimod 5% cream was administered 5 times per week over 6 weeks. Two months after the end of treatment, the patient presented with eruptive epidermoid cysts.

Keywords

Adverse event Infundibular cysts Skin cancer Immunomodulators Excision 

Imiquimod (IMI) ist ein lokaler Immunmodulator und als topische 5‑%-Rezeptur zur Behandlung von superfiziellen Basalzellkarzinomen (BCC), aktinischen Keratosen und Condylomata acuminata zugelassen [1]. Des Weiteren zeigte sich bei Verwendung von IMI 5 % Creme im „off label use“ auch eine therapeutische Wirksamkeit bei Lentigo maligna, nodulären BCC und kutanen Plattenepithelkarzinomen [1, 2, 3]. Das zugelassene Behandlungsschema für superfizielle BCC ist 5‑mal pro Woche über 6 Wochen [1]. Häufig werden kutane Nebenwirkungen wie Erytheme, Erosionen, Krusten, Blutungen, Schmerzen und Juckreiz beschrieben [1]. Seltener sind jedoch systemische Nebenwirkungen wie Fieber, Lymphknotenschwellungen, Induktion von kutaner Autoimmunität und eruptive Epidermoidzysten [1, 4, 5, 6, 7, 8]. Wir berichten über eine Patientin, die nach Therapie mit IMI 5 % Creme eruptive Epidermoidzysten entwickelte, und fassen die Literatur zu dieser Nebenwirkung zusammen.

Befund

Wir berichten über eine 75-jährige kaukasische Frau mit multiplen rezidivierenden Basalzellkarzinomen an der Nase. Die erste Exzision eines nodulären BCC an der Nasenspitze fand 2007 statt. In den folgenden 6 Jahren unterzog sie sich weiteren 6 Operationen, unter anderem einer plastischen Rekonstruktion nach Rhinoplastik, aufgrund der multiplen Rezidive (Tab. 1). Im Jahr 2015 präsentierte sie sich schließlich mit einem neuerlichen Rezidiv (Abb. 1a) und wollte sich keinem weiteren operativen Eingriff unterziehen, weshalb die alternativen Therapieoptionen Radiotherapie und systemische Therapie mit Vismodegib vorgeschlagen wurden. Weil die Patientin auch die Radiotherapie verweigerte, wurde die Therapie mit 150 mg Vismodegib täglich begonnen. Nach 2 Monaten musste Vismodegib auf 150 mg jeden 2. Tag aufgrund von Störungen des Geschmackempfindens und Muskelkrämpfen reduziert werden. Nach dem 3. Monat Therapie mit Vismodegib zeigte sich klinisch und dermatoskopisch eine komplette Remission, und die Therapie wurde beendet, regelmäßige Follow-up-Untersuchungen alle 2 Monate wurden vereinbart. Bereits bei der ersten Untersuchung nach 2 Monaten war ein Rezidiv sichtbar. Radiotherapie wurde erneut abgelehnt, und so wurde die Therapie mit IMI 5 % Creme 5‑mal wöchentlich über 6 Wochen eingeleitet. Sechs Wochen später zeigte sich eine ausgeprägte Lokalreaktion mit Erythem, Schuppung und Krusten, und die IMI-Therapie wurde beendet (Abb. 1b). Im Rahmen der nächsten Untersuchung, 2 Monate nach dem Absetzen von IMI 5 % Creme, war eine gelblich-weißliche, perlmuttartig schimmernde, mikronoduläre Plaque im behandelten Areal ersichtlich (Abb. 1c). Dermatoskopisch zeigten sich mehrere kleine gelblich-weißliche Schollen und hyperkeratotische Plugs in Haarfollikeln, jedoch lagen keine dermatoskopischen Hinweise für ein BCC-Rezidiv vor (Abb. 2a). Daraufhin wurde ein IMI-induzierter kutaner Lupus erythematodes vermutet, und es wurden 2 Biopsien vom unteren und oberen Anteil der Plaque genommen. Die histopathologische Untersuchung der beiden Präparate zeigte eine polypoide Läsion. In der Dermis zeigte sich eine rupturierte infundibuläre Zyste mit laminiertem orthokeratotischen und kompaktem verhornten Material umgeben von fibrosiertem Granulationsgewebe. Auch histopathologisch lag kein Hinweis auf ein BCC-Rezidiv vor.
Tab. 1

Zusammenfassung der therapeutischen Interventionen

Therapien

Datum

Exzision – R0

08/2007

Exzision – R0, Vollhauttransplantat

07/2008

Exzision – R0, Vollhauttransplantat

11/2011

Exzision – R1

04/2012

Exzision – R0, Rhinoplastik, Stiellappen

06/2012

Plastische Rekonstruktion

01/2013

Exzision – R1

07/2015

Vismodegib 150 mg 1‑mal täglich

09–10/2015

Vismodegib 150 mg 1‑mal jeden 2. Tag

11/2015

Imiquimod 5 % Creme 1‑mal täglich, 5 Tage die Woche

04–06/2016 (6 Wochen)

Histopathologische Diagnose „eruptive Epidermoidzysten nach Imiquimod“

08/2016

Biopsie – neuerliches Rezidiv

02/2017

R0 histopathologisch kein Tumorgewebe in den Resektionsrändern, R1 histopathologisch Tumoranteile in den Resektionsrändern nachweisbar

Abb. 1

Klinische Bilder bei a Therapiestart mit Imiquimod (IMI) 5 % Creme, b während IMI 5 % Creme-Therapie, c nach IMI 5 % Creme-Therapie

Abb. 2

a Dermatoskopische Features der eruptiven Epidermoidzysten. bc Histopathologische Morphologie der eruptiven Epidermoidzysten

Diagnose

Daraufhin wurde die Diagnose „eruptive Epidermoidzysten nach Imiquimod-Therapie eines rezidivierenden Basalzellkarzinoms“ gestellt.

Therapie und Verlauf

Die Patientin wurde genau über das Erscheinungsbild der eruptiven Epidermoidzysten aufgeklärt und entschied sich gegen eine therapeutische Intervention. In den weiteren Verlaufskontrollen trat 6 Monate nach der Diagnosestellung „eruptive Epidermoidzysten“ ein neuerliches BCC-Rezidiv auf, das die Patientin auch nach eingehender Aufklärung nicht weiter behandeln lassen wollte.

Diskussion

Das plötzliche Auftreten von eruptiven Epidermoidzysten ist eine seltene Nebenwirkung nach topischer Therapie von BCC mit IMI 5 % Creme. Seit 2005 sind bis dato 8 Fälle in der Literatur beschrieben (Tab. 2; [5, 6, 7, 8]). Die Stanzbiopsien nach Therapieende mit IMI 5 % wiesen in allen Fällen eruptive Epidermoidzysten und keine Hinweise auf BCC-Rezidive auf. Sieben der 8 bis dato publizierten Fälle erhielten IMI 5 % Creme als Monotherapie, in 1 Fall wurde IMI als Therapie beim ersten Rezidiv nach der chirurgischen Resektion angewandt [7], gegenteilig zu dem hier beschriebenen Fall mit multiplen Vorbehandlungen.
Tab. 2

Übersicht der Literatur bezüglich eruptiver Epidermoidzysten nach Imiquimod(IMI)-Therapie

 

Anzahl der Patienten

Lokalisation

Alter der Patienten (Jahre)

Auftreten der eruptiven Epidermoidzysten nach

Therapie der eruptiven Epidermoidzysten

Diluvio et al., 2009 [8]

5

3 Patienten: Nase

47, 65, 70

IMI 5 % Creme, 1‑mal täglich, 5‑mal/Woche für 12 Wochen

Keine

1 Patient: Kinn

68

1 Patient: Oberlippe

66

Nasca et al., 2007 [5]

1

Nase

61

IMI 5 % Creme, 1‑mal täglich, 5‑mal/Woche für 6 Wochen

Tretinoin 0,025 % 1‑mal täglich für 1 Monat

Marty et al., 2005 [6]

1

Nicht angegeben

79

IMI 5 % Creme, 1‑mal täglich, 5‑mal/Woche für 7 Wochen

Topische Retinoide, 1‑mal täglich für 9 Wochen

Dillies et al., 2017 [7]

1

Stirn

67

IMI 5 % Creme, 1‑mal täglich, 5‑mal/Woche für einige Wochen (nicht näher angegeben)

Keine

Hier präsentierte Patientin

1

Nase

75

IMI 5 % Creme, 1‑mal täglich, 5‑mal/Woche für 6 Wochen

Keine

Eruptive Epidermoidzysten sind benigne kutane Läsionen, die dermatoskopisch durch ein hyperkeratotisches gelblich-weißliches Areal, das an „Popcorn“ erinnert, und histopathologisch durch multiple infundibuläre Keratin-gefüllte Zysten umgeben von einem lymphohistiozytären Infiltrat charakterisiert sind [8]. Obwohl lineare irreguläre Gefäße in manchen Fällen beobachtet wurden, unterscheidet sich die Morphologie dermatoskopisch eindeutig vom BCC [8]. Aufgrund dieser eindeutigen Unterscheidung in der Dermatoskopie schlugen Diluvio et al. vor, Stanzbiopsien zu vermeiden und den posttherapeutischen Verlauf nur dermatoskopisch zu kontrollieren [8]. Die gewöhnliche Therapie von eruptiven Epidermoidzysten ist die Exzision, jedoch wurde auch die Erbium:YAG-Laser-Fenestration als Alternative in ästhetisch besonders relevanten Lokalisationen vorgeschlagen [9]. Marty et al. und Nasca et al. behandelten eruptive Epidermoidzysten erfolgreich mit topischen Retinoiden (Tab. 2; [5, 6]).

Die Pathogenese der eruptiven Epidermoidzysten nach IMI-Therapie ist momentan noch unklar. Es konnte gezeigt werden, dass IMI 5 % Creme zu einer Aktivierung von Haarfollikelstammzellen und prämaturem Haarzykluseintritt führt, wenn es in der mittleren oder späten Telogenphase appliziert wird. Dieser Mechanismus wird durch entzündlich infiltrierende Makrophagen und die inflammatorischen Zytokine CCL-2 und TNF(Tumornekrosefaktor)-α induziert [10]. Daraus kann geschlossen werden, dass eruptive Epidermoidzysten nach IMI 5 % Creme-Therapie aufgrund der chronischen inflammatorischen Reaktion nach lokaler Zytokin-Upregulation entstehen könnten [6].

Fazit für die Praxis

  • Häufige Nebenwirkungen einer topischen Imiquimod-Therapie sind Erytheme, Erosionen, Krusten, Blutungen, Schmerzen und Juckreiz.

  • Doch auch an die seltenen Nebenwirkungen wie Fieber, Lymphknotenschwellungen, Induktion von kutaner Autoimmunität und eruptive Epidermoidzysten sollte man denken.

Notes

Funding

Open access funding provided by Medical University of Graz.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Woltsche, L. El-Shabrawi-Caelen, T. Deinlein, R. Kupsa, M. Gschwandtner, R. Hofmann-Wellenhof und I. Zalaudek geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Hanna E, Abadi R, Abbas O (2016) Imiquimod in dermatology: An overview. Int J Dermatol 55:831–844CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Urech M, Kyrgidis A, Argenziano G et al (2017) Dermoscopic ulceration is a predictor of basal cell carcinoma response to Imiquimod: A retrospective study. Acta Derm Venereol 97:117–119CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Tiodorovic-Zivkovic D, Zalaudek I, Longo C et al (2012) Successful treatment of two invasive squamous cell carcinomas with topical 5 % imiquimod cream in elderly patients. Eur J Dermatol 22:579–580PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Drummond A, Pichler J, Argenziano G et al (2015) Lichen planopilaris after imiquimod 5 % cream for multiple BCC in basal cell naevus syndrome. Australas J Dermatol 56:105–107CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Nasca MR, De Pasquale R, Micali G (2007) Multiple and clustered eruptive epidermoid cysts following treatment with topical imiquimod. Dermatology 215:352–353CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Marty CL, Randle HW, Walsh JS (2005) Eruptive epidermoid cysts resulting from treatment with imiquimod. Dermatol Surg 31:780–783CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dillies A‑S, Gras-Champel V, Fraitag-Spinner S et al (2017) Éruption de kystes épidermiques après application d’imiquimod topique. Ann Dermatol Venereol 144:212–215CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Diluvio L, Campione E, Paternò EJ et al (2009) Peculiar clinical and dermoscopic remission pattern following imiquimod therapy of basal cell carcinoma in seborrhoeic areas of the face. J Dermatolog Treat 20:124–129CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Feng C‑J, Ma H (2015) Treatment of epidermal cysts with erbium: YAG laser fenestration: An alternative to surgical intervention. Ann Plast Surg 74(Suppl 2):89–92CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Amberg N, Holcmann M, Stulnig G, Sibilia M (2016) Effects of Imiquimod on hair follicle stem cells and hair cycle progression. J Invest Dermatol 136:2140–2149CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Authors and Affiliations

  • Nora Woltsche
    • 1
    Email author
  • Laila El-Shabrawi-Caelen
    • 2
  • Teresa Deinlein
    • 2
  • Romana Kupsa
    • 2
  • Martha Gschwandtner
    • 3
  • Rainer Hofmann-Wellenhof
    • 2
  • Iris Zalaudek
    • 4
  1. 1.Univ.-AugenklinikMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Univ.-Klinik für Dermatologie & VenerologieMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  3. 3.Kennedy Institut für RheumatologieUniversität OxfordOxfordGroßbritannien
  4. 4.Abteilung für Dermatologie & VenerologieKlinik MaggioreTriestItalien

Personalised recommendations