Advertisement

Primärprävention im Rahmen des Hautkrebsscreenings

  • M. KrenselEmail author
  • I. Schäfer
  • N. Zander
  • M. Augustin
Originalien
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Programm zur Früherkennung von Hautkrebs in Deutschland dient der frühzeitigen Identifizierung von Hauttumoren mit dem Ziel der risikoärmeren Entfernung und der Vermeidung einer Progression.

Ziel der Arbeit

Ziel der Studie ist es zu untersuchen, inwieweit im Zuge der Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs (HKS) auch primärpräventives Wissen vermittelt wird.

Methoden

Diese Fragestellung wurde aus Sicht von Screeningteilnehmern und Dermatologen untersucht. Der Anteil an entsprechend informierten Personen unter den Gescreenten wurde anhand einer Befragung einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Standardbevölkerung von n = 1004 Personen ermittelt. Die Vermittlung von Informationen zu primärpräventivem Verhalten wurde anhand einer Befragung dermatologischer Praxen (n = 444) erfasst. Beide Erhebungen wurden deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse

In der Allgemeinbevölkerung gab unter denjenigen Personen, die ein HKS bei sich durchführen ließen (n = 397), der Großteil (74 %) an, dass im Zuge des Screenings Informationen über den Schutz vor UV-Strahlen vermittelt wurden. Unter den Dermatologen, die das HKS anbieten (n = 424), gaben 70 % an, alle HKS-Teilnehmer über Maßnahmen zur Vorbeugung von Hautkrebs persönlich zu informieren, 46 % gaben stets oder überwiegend schriftliches Material im Anschluss an das HKS aus.

Diskussion

Dem HKS kommt neben der sekundärpräventiven auch eine wichtige primärpräventive Funktion zu, wobei Verbesserungspotenzial besteht, da ca. ein Viertel der HKS-Teilnehmer keine Informationen zu präventivem Verhalten vom untersuchenden Arzt erhält. Die Beantwortung der Frage, in welchem Umfang diese Informationen von den HKS-Teilnehmern tatsächlich umgesetzt werden, bedarf einer Längsschnittstudie.

Schlüsselwörter

Information Dermatologie Melanom Nichtmelanozytärer Hautkrebs Früherkennung 

Primary prevention in the context of skin cancer screening

Abstract

Background

The skin cancer screening program in Germany is used for early identification of skin tumours with the aim of a lower-risk removal and avoidance of progression.

Objectives

The aim of the study is to investigate the extent to which skin cancer screening (SCS) has an additional effect on dissemination of information on primary prevention.

Methods

This question was examined from the point of view of screening participants and dermatologists. The proportion of appropriately informed persons among persons who have been screened was determined based on a survey of a representative sample of the German standard population of 1004 persons; the provision of information on primary preventive behaviour was based on a survey of dermatological practices (n = 444). Both surveys were evaluated descriptively.

Results

Of those who underwent SCS (n = 397), the majority (74%) stated that information on protection against UV radiation was provided during the screening. Among dermatologists offering SCS (n = 424), 70% stated that they personally informed all SCS participants about measures preventing skin cancer, and 46% always or predominantly provided written material after conducting SCS.

Conclusion

In addition to secondary prevention, SCS also has an important primary preventive function; however there is potential for improvement, since about a quarter of the SCS participants do not receive any information on preventive behaviour from the examining physician. The extent to which this information is actually applied by the SCS participants should be investigated in a longitudinal study.

Keywords

Information Dermatology Melanoma Non-melanoma skin cancer Early detection 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Krensel, I. Schäfer, N. Zander und M. Augustin geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Anastasiadou Z, Schäfer I, Siebert J et al (2016) Participation and health care provision of statutory skin cancer screening in Germany—a secondary data analysis. J Eur Acad Dermatol Venereol 30:424–427CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und Deutsche Krebshilfe Informationsmaterial zu Hautkrebs. http://hautkrebs-screening.de/aerzte/service/infomaterial.php. Zugegriffen: 28. Mai 2018.
  3. 3.
    Augustin M, Stadler R, Reusch M et al (2012) Skin cancer screening in Germany—perception by the public. J Dtsch Dermatol Ges 10:42–49PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Breitbart EW, Altdorf S, Capellaro M (2008) Fortbildungsprogramm Hautkrebs-Screening: Kommission Hautkrebs-Screening Deutschland. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  5. 5.
    Day AK, Wilson CJ, Hutchinson AD et al (2014) The role of skin cancer knowledge in sun-related behaviours: a systematic review. J Health Psychol 19:1143–1162CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Krebshilfe Materialien für ihre Praxis: Hautkrebs. https://www.krebshilfe.de/informieren/fuer-fachkreise/materialien-fuer-ihre-praxis/hautkrebs/. Zugegriffen: 28. Mai 2018.
  7. 7.
    Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (2015) Gute Praxis Gesundheitsinformation: Ein Positionspapier des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V. http://www.ebm-netzwerk.de/gpgi. Zugegriffen: 13. Juni 2018.
  8. 8.
    Dobbinson SJ, Volkov A, Wakefield MA (2015) Continued Impact of SunSmart Advertising on Youth and Adults’ Behaviors. Am J Prev Med 49:20–28CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dobbinson SJ, Wakefield MA, Jamsen KM et al (2008) Weekend sun protection and sunburn in Australia trends (1987–2002) and association with SunSmart television advertising. Am J Prev Med 34:94–101CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Eissing L, Schäfer I, Strömer K et al (2017) Die Wahrnehmung des gesetzlichen Hautkrebsscreenings in der Allgemeinbevölkerung: Aktuelle Erkenntnisse über Teilnahmequote, Kenntnisstand und Beurteilung. Hautarzt 68:371–376CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Falk M, Anderson C (2008) Prevention of skin cancer in primary healthcare: an evaluation of three different prevention effort levels and the applicability of a phototest. Eur J Gen Pract 14:68–75CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Falk M, Magnusson H (2011) Sun protection advice mediated by the general practitioner: an effective way to achieve long-term change of behaviour and attitudes related to sun exposure? Scand J Prim Health Care 29:135–143CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Garside R, Pearson M, Moxham T (2010) What influences the uptake of information to prevent skin cancer? A systematic review and synthesis of qualitative research. Health Educ Res 25:162–182CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Früherkennung von Krebserkrankungen (Krebsfrüherkennungs-Richtlinie / KFE-RL). https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1461/KFE-RL_2017-07-20_iK-2017-11-08.pdf.
  15. 15.
    Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (GEKID) (28. Mai 2018) Dokumentierte Krebsneuerkrankungen. http://www.gekid.de/.
  16. 16.
    Grobe TG, Heller G, Szecsenyi J (2014) Schwerpunkt: Hautkrebs. Asgard-Verlagsservice GmbH, SiegburgGoogle Scholar
  17. 17.
    Kasparian NA, McLoone JK, Meiser B (2009) Skin cancer-related prevention and screening behaviors: A review of the literature. J Behav Med 32:406–428CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Melia J, Pendry L, Eiser JR et al (2000) Evaluation of primary prevention initiatives for skin cancer: A review from a U.K. perspective. Br J Dermatol 143:701–708CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Trautmann F, Meier F, Seidler A et al (2016) Effects of the German skin cancer screening programme on melanoma incidence and indicators of disease severity. Br J Dermatol 175:912–919CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Veit C, Lüken F, Melsheimer O (2015) Evaluation der Screeninguntersuchungen auf Hautkrebs gemäß Krebsfrüherkennungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses. Abschlussbericht:2009–2010. https://www.g-ba.de/downloads/17-98-3907/2015-03-11_BQS_HKS-Abschlussbericht-2009-2010.pdf

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • M. Krensel
    • 1
    Email author
  • I. Schäfer
    • 1
  • N. Zander
    • 1
  • M. Augustin
    • 1
  1. 1.Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP)Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)HamburgDeutschland

Personalised recommendations