Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Issue 1, pp 29–35 | Cite as

Real-world-Datenquellen für die Versorgungsforschung zum Hautkrebs

  • I. SchäferEmail author
  • M. Augustin
  • M. Krensel
  • J. Augustin
Übersichten
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

Dermatologische Versorgungsforschung mit dem Ziel der Verbesserung von Prävention, effizienter Diagnostik und Therapie des Hautkrebses braucht Real-world-Daten aus allen Sektoren der Versorgung. Der Beitrag liefert eine Übersicht aktuell verfügbarer, relevanter Real-world-Datenquellen und ihres Nutzungspotenzials und führt beispielhaft Ergebnisse vorliegender Studien auf: Sekundärdatenanalysen mit Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenkassen wurden genutzt, um u. a. die Teilnahmerate am gesetzlichen Hautkrebsscreening abzuschätzen. Diese betrug im Zweijahreszeitraum ca. 31 %, war in den westlichen Bundesländern höher als in den östlichen und bei Frauen höher als bei Männern. Für die dermatologische Versorgungsplanung stehen regionale Daten in Kombination mit sozialstrukturellen und soziodemografischen Indikatoren zur Verfügung, und die Analyse verweist auf einen Zusammenhang mit der Hautkrebsprävalenz. Primäre Daten sind verfügbar und notwendig zur Erfassung patientenberichteter Endpunkte sowie der arztseitigen Bewertung der Versorgung von Hautkrebspatienten. Umfangreiche histopathologische Datenbanken erfassen neben klinischen auch soziodemografische Parameter und deuten auf einen Zusammenhang von Diagnose- bzw. Therapiezeitpunkt mit dem Versicherungsstatus und Wohnortmerkmalen hin. Neben dem Nutzungspotenzial werden spezifische Limitationen der Datenquellen aufgeführt.

Schlüsselwörter

Dermatologie Krebsscreening Demografische Faktoren GKV-Daten Primärdaten 

Real world data sources for health services research on skin cancer

Abstract

Health services research in dermatology with the objective to improve prevention, efficient diagnostics and treatment of skin cancer requires real world data from all sectors. This article provides an overview of currently available relevant real world data sources and the utilization potential. It lists exemplary results of existing studies: secondary data analyses based on billing data from statutory health insurance funds were used among other things to estimate the participation rate in the statutory skin cancer screening. This was approximately 31% in the 2‑year period and was higher in the western German federal states than in the eastern ones. Furthermore, participation was higher for women than for men. Regional data in combination with sociostructural and sociodemographic indicators are available for planning of dermatological care and the analysis points to an association with the prevalence of skin cancer. Primary data are available and necessary for recording patient reported endpoints and evaluating the treatment of skin cancer patients by dermatologists. Extensive histopathological databases record not only clinical markers of skin cancer but also sociodemographic characteristics of the patients and indicate a correlation between the time of diagnosis or therapy and the insurance status and place of residence. In addition to the utilization potential, specific limitations of the data sources are listed.

Keywords

Dermatology Cancer screening Demographic factors Claims data Primary data 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Schäfer, M. Augustin, M. Krensel und J. Augustin geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Anastasiadou Z, Schaefer I, Siebert J, Guenther W, Reusch M, Augustin M (2016) Participation and health care provision of statutory skincancer screening in Germany—a seondary data analysis. J Eur Acad Dermatol Venereol 30:424–427CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Apfelbacher C, Diepgen T (2011) Versorgungsforschung am Beispiel des Handekzems. Hautarzt 62:196–200CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arbeitskreis „Versorgungsforschung“ beim Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer (2004) Definition und Abgrenzung der Versorgungsforschung. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Definition.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2017Google Scholar
  4. 4.
    Augustin J, Kis A, Sorbe C, Schäfer I, Augustin M (2018) Epidemiology of skin cancer in the German population: impact of socioeconomic and geographic factors. J Eur Acad Dermatol.  https://doi.org/10.1111/jdv.14990 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Augustin M (2011) Versorgungsforschung in der Dermatologie. Hautarzt 62:168–169CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Augustin M, Anastasiadou Z, Schaarschmidt ML, Krensel M, Schäfer I, Reusch M (2016) Versorgung des Hautkrebses in Deutschland. Leistungsvolumina und -erbringer. Hautarzt 67:544–548CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Brütting J, Bergmann M, Meier F (2017) Informations- und Hilfsangebote: Empfehlungen von Ärzten und Nutzung durch Melanom-Patienten. Meeting Abstract. 16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF), Berlin, 04.–06.10.2017 German Medical Science GMS Publishing House, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. 8.
    Eissing L, Schäfer I, Strömer K et al (2017) Perception of statutory skin cancer screening in the general population : current findings on participation, knowledge and evaluation. Hautarzt 68:371–376CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Franzke N, Augustin M (2011) Dermatologische Versorgungsforschung in Deutschland. Hautarzt 62:170–177CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Garbe C, Leiter U (2009) Melanoma epidemiology and trends. Clin Dermatol 27:3–9CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA) (2015) Pressemitteilung Nr. 13/2015. Methodenbewertung. Früherkennung von Hautkrebs: Evaluationsbericht zum Screening-Angebot veröffentlicht. https://www.g-ba.de/downloads/34-215-577/13-2015-04-23_KFE-RL_Evaluation%20Hautkrebsscreening.pdf. Zugegriffen: 12. März 2017Google Scholar
  12. 12.
    Grobe T, Heller G, Szecsenyi J (2014) Barmer GEK Arztreport. Schwerpunkt Hautkrebs. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 24. Asgard, SiegburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Katalinic A, Eisemann N, Waldmann (2015) Erfassung der Melanominzidenz und -sterblichkeit von 2008 bis 2013. Dtsch Arztebl Int 112:629–634PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Kis A, Augustin M, Augustin J (2017) Regionale fachärztliche Versorgung und demographischer Wandel in Deutschland – Szenarien zur dermatologischen Versorgung im Jahr 2035. J Dtsch Dermatol Ges 15:1199–1210PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2014) S3-Leitlinie Prävention von Hautkrebs, Langversion 1.1, 2014, AWMF Registernummer: 032/052OL. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-052OLl_Prävention_von_Hautkrebs_2014-04.pdf. Zugegriffen: 14. Sept. 2017Google Scholar
  16. 16.
    Meiss F, Loquai C, Weis J, Giesler JM, Reuter K, Nashan D (2018) Psycho-oncological care of melanoma patients in certified skin cancer centers. J Dtsch Dermatol Ges 16:576–582CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Raspe H, Pfaff H, Härter M et al (2010) Versorgungsforschung in Deutschland: Stand – Perspektiven – Förderung. Stellungnahme. http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/2010/stellungnahme_versorgungsforschung.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2017Google Scholar
  18. 18.
    Rudolph C, Schnoor M, Eisemann N, Katalinic A (2015) Inzidenztrends bei nicht-melanozytärem Hautkrebs in Deutschland von 1998 bis 2010. J Dtsch Dermatol Ges 13:788–798PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schaefer I, Augustin M, Spehr C et al (2014) Prevalence and risk factors of actinic keratoses in Germany—analysis of multisource data. J Eur Acad Dermatol Venereol 28:309–313CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Schäfer I, Mohr P, Zander N, Fölster-Holst R, Augustin M (2017) Association of atopy and tentative diagnosis of skin cancer—results from occupational skin cancer screenings. J Eur Acad Dermatol Venereol 31:2083–2087CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schäfer I, Reusch M, Siebert J, Hilbring C, Augustin M (2017) Association of Health Insurance and Socio-economic Factors with Health Care for Malignant Melanoma. Gesundheitswesen 79:21–27PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schmitt J (2011) Versorgungsforschung am Beispiel Neurodermitis. Hautarzt 62:178–188CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schubert I, Ihle P, Köster I et al (2014) Datengutachten für das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Daten für die Versorgungsforschung. Zugang und Nutzungsmöglichkeiten. http://www.dimdi.de/static/de/versorgungsdaten/wissenswertes/datengutachten/dimdi-sekundaerdaten-expertise.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2017Google Scholar
  24. 24.
    Schubert I, Köster I, Küpper-Nybelen J et al (2008) Versorgungsforschung mit GKV-Routinedaten. Bundesgesundheitsblatt 51:1095–1105CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Stang A, Garbe C, Autier P, Jöckel KH (2016) The many unanswered questions related to the German skin cancer screening programme. Eur J Cancer 64:83–88CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Swart E, Ihle P, Gothe H, Matusiewicz D (Hrsg) (2014) Routinedaten im Gesundheitswesen: Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven Bd. 2. Huber, BernGoogle Scholar
  27. 27.
    Windeler J (2015) Real World Data. Ein Gewinn für die Nutzenbewertung? Einführung und Schlusswort zum IQWiG Herbstsymposium 2015. https://www.iqwig.de/de/veranstaltungen/herbst-symposium/symposium-2015.6883.html. Zugegriffen: 7. Juli 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • I. Schäfer
    • 1
  • M. Augustin
    • 1
  • M. Krensel
    • 1
  • J. Augustin
    • 1
  1. 1.Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP)Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)HamburgDeutschland

Personalised recommendations