Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 69, Issue 10, pp 832–838 | Cite as

Was motiviert Patienten mit atopischen Erkrankungen zur Suche nach Informationen im Internet? Ergebnisse einer Fokusgruppenstudie zu Erwartungen und Anforderungen

  • K. Drixler
  • E. Luntz
  • R. Wiedemann
  • J. Lander
  • I. Schäfer
  • J. Schmitt
  • M.‑L. Dierks
  • E. M. BitzerEmail author
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Menschen mit leichten bis mittelschweren Allergien sind häufig nicht ausreichend therapiert, obwohl gute Möglichkeiten zur Prävention und Selbsttherapie existieren. Nutzerfreundliche, webbasierte, evidenzgeleitete Angebote könnten den eigenständigen Umgang mit der Allergie und die Gesundheitskompetenz stärken, da diese niedrigschwellig sind und schnell verfügbar, wenn Menschen Unterstützung suchen. Damit sie gefunden bzw. gelesen werden, sollten Anbieter und Entwickler Kenntnisse über Informationsbedarf, -bedürfnisse und das aktuelle Nutzerverhalten haben.

Fragestellung

Was gibt den Anstoß, nach Informationen zum Thema Allergie zu suchen? Welche Anforderungen stellen die Betroffenen an webbasierte Angebote?

Material und Methode

In 4 deutschen Städten wurden 3 Einzelinterviews und 4 Fokusgruppen mit 37 Teilnehmenden (19 bis 81 Jahre; Heuschnupfen, n = 30; Asthma, n = 17; Neurodermitis, n = 15) durchgeführt, aufgezeichnet und wortgetreu transkribiert. Ein multiprofessionelles Team entwickelte ein System zur Kodierung der Texte (2 unabhängige Kodierer, Analysesoftware MAXQDA).

Ergebnisse

Betroffene suchen in der Regel erst bei konkretem Handlungsbedarf nach Informationen. Impulse sind u. a. Symptome, Hinweise aus dem sozialen Umfeld, der Beginn der Allergiesaison oder ein allergiebedingter Kontakt mit dem Gesundheitssystem. Ein webbasiertes Angebot sollte inhaltlich v. a. zu Behandlungsmöglichkeiten informieren, individualisierte Unterstützung bei konkreten Handlungsstrategien für den Alltag liefern und adäquate Selbstmanagementkompetenzen der Betroffenen fördern.

Diskussion

Um die Selbstmanagementfähigkeit zu fördern, sollte ein Informationsangebot auf allergische Symptome, die Therapiemöglichkeiten und auf Hilfestellung bei der Alltagsbewältigung ausgerichtet sein.

Schlüsselwörter

Webbasierte Gesundheitsinformationen Internetnutzung Suchverhalten Atopische Allergien Selbstmanagement 

What motivates patients with atopic diseases to search the internet—a focus group study on expectations and demands

Abstract

Background

People affected by allergies with mild-to-moderate symptoms are often not treated adequately, despite the availability of prevention and self-therapy measures. Given their good and quick accessibility when seeking information, evidence- and web-based services that are user-friendly may strengthen a more independent way of handling an allergy and may also increase health literacy. In order for such services to be found and read, developers and providers need to know about information needs, demands and users’ behavior.

Objectives

On which occasions does the target group search for allergy-specific information? Which preferences and demands do affected persons have regarding a web-based service?

Materials and methods

Three individual interviews and four focus groups with 37 participants (19–81 years; hay fever, n = 30; asthma, n = 17; eczema, n = 15) were conducted in four German cities. These were recorded and transcribed verbatim. A multiprofessional team developed a system for coding the texts (two independent encoders, MAXQDA analysis software).

Results

Those who are affected usually seek information only in case of a concrete need for action. Impulses are, among others, symptoms, suggestions from the social environment, the beginning of the allergy season or an allergy-related contact with the health system. A web-based service should primarily include information about treatment options, provide individualized support for everyday life action strategies, and promote adequate self-management skills.

Discussion

In order to promote self-management skills, a web-based service should focus on allergy symptoms, treatment options and day-to-day help.

Keywords

Web-based health information Internet use Search behavior Atopic allergies Self-management 

Notes

Förderung

Die Studie ist Teil des Projekts PAKO-ATOP, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit. Förderkennzeichen: ZMV I 1‑2517 FSB 004

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Schmitt erhielt institutionelle Unterstützung für Investigator-initiierte Studien durch die Firmen ALK, Novartis, Sanofi und Pfizer. K. Drixler, E. Luntz, R. Wiedemann, J. Lander, I. Schäfer, M.-L. Dierks und E.M. Bitzer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die vorliegende Studie am Menschen wurde mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommissionen (positive Voten der Ethik-Kommission der Landesärztekammer Baden-Württemberg, Aktenzeichen: B‑F-2017-096, und der Medizinischen Hochschule Hannover, Aktenzeichen: 7553), im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen überarbeiten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Augustin M, Franzke N, Beikert FC et al (2013) Allergies in Germany—prevalence and perception by the public. J Dtsch Dermatol Ges 11(6):514–520PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bertelsmann Stiftung (2018) Die Suche nach Gesundheitsinformationen. BStift – Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  3. 3.
    Biermann J, Merk HF, Wehrmann W et al (2013) Allergische Erkrankungen der Atemwege – Ergebnisse einer umfassenden Patientenkohorte in der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung. Allergo J 22(6):366–373CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cvetkovski B, Kritikos V, Yan K et al (2018) Tell me about your hay fever. NPJ Prim Care Respir Med 28(1):3CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Atemwegslige e. V. (2017) Der Asthmakontrolltest (ACT). https://www.atemwegsliga.de/asthmakontrolltest.html. Zugegriffen: 26. Febr. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (2014) Aufruf zum Nationalen Aktionsplan Allergie. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie, HeidenheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutscher Allergie- und Asthmabund e. V. (2016) Was ist Asthma? http://www.daab.de/atemwege/was-ist-asthma/. Zugegriffen: 11. Juli 2016Google Scholar
  8. 8.
    Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (2016) Gute Praxis Gesundheitsinformation. http://www.ebm-netzwerk.de/gpgi. Zugegriffen: 22. Febr. 2017Google Scholar
  9. 9.
    Diviani N, van den Putte B, Meppelink CS et al (2016) Exploring the role of health literacy in the evaluation of online health information. Patient Educ Couns 99(6):1017–1025CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Global Initiative for Asthma (GINA) (2018) Global Strategy for Asthma Management and Prevention. www.ginaasthma.org. Zugegriffen: 31. Juli 2018
  11. 11.
    Kayser L, Kushniruk A, Osborne RH et al (2015) Enhancing the effectiveness of consumer-focused health information technology systems through ehealth literacy. JMIR Hum Factors 2(1):e9CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kuckartz U (2016) Qualitative Inhaltsanalyse, 3. Aufl. BeltzJuventa, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  13. 13.
    Langen U, Schmitz R, Steppuhn H (2013) Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 56(5–6):698–706CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lühnen J, Albrecht M, Mühlhauser I et al (2017) Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation. http://www.leitlinie-gesundheitsinformation.de/. Zugegriffen: 17. Aug. 2017Google Scholar
  15. 15.
    Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse, 11. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  16. 16.
    Pohontsch NJ, Müller V, Brandner S et al (2017) Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung – Teil 1. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0043-104379 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Powell J, Inglis N, Ronnie J et al (2011) The characteristics and motivations of online health information seekers. J Med Internet Res 13(1):e20CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schmitt J, Schwarz K, Stadler E et al (2015) Allergy immunotherapy for allergic rhinitis effectively prevents asthma: results from a large retrospective cohort study. J Allergy Clin Immunol 13(6):1511–1516CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schmitt J, Stadler E, Kuster D et al (2016) Medical care and treatment of allergic rhinitis: a population-based cohort study based on routine healthcare utilization data. Allergy 7(1):850–858CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Schulz M (2012) Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Seidel G, Münch I, Dreier M et al (2014) Sind Informationsmaterialien zur Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland verständlich oder verfehlen sie ihre Wirkung? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57(3):366–379CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Stamer M, Güthlin C, Holmberg C et al (2015) Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 3. Gesundheitswesen 77(12):966–975CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Zschorlich B, Gechter D, Janßen IM et al (2015) Gesundheitsinformationen im Internet. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 109(2):144–152CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • K. Drixler
    • 1
  • E. Luntz
    • 2
  • R. Wiedemann
    • 1
  • J. Lander
    • 3
  • I. Schäfer
    • 4
  • J. Schmitt
    • 2
  • M.‑L. Dierks
    • 3
  • E. M. Bitzer
    • 1
    Email author
  1. 1.Public Health & Health EducationPädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung, Medizinische FakultätCarl Gustav Carus der Technischen Universität DresdenDresdenDeutschland
  3. 3.Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP)Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations